Porsche Carrera Cup Deutschland 2004

Porsche Markenmeisterschaft
2004 gewann Mike Rockenfeller die Meisterschaft (Foto von 2007)

Der Porsche Carrera Cup Deutschland 2004 war die 15. Saison des Porsche Carrera Cup Deutschland. Der erste Markenmeisterschaftslauf fand am 18. April 2004 auf dem Hockenheimring und das Saisonfinale am 23. Oktober fand ebenfalls dort statt.

Insgesamt wurden in dieser Saison neun Läufe in Deutschland, Italien, in den Niederlanden und in Tschechien ausgetragen. Die Rennen fanden im Rahmenprogramm der DTM statt.

Den Fahrertitel gewann Mike Rockenfeller mit 166 Punkten. Die Teamwertung gewann das Rennteam EMC ARAXA Racing.[1]

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer und Gastfahrer sind in der Saison gestartet:[2]

Nr. Fahrer Team Rennwochenende
1 Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  UPS Porsche-Junior Team alle
2 Deutschland  Christian Mamerow alle
3 Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  EMC ARAXA Racing alle
4 Deutschland  Jörg Hardt alle
5 Schweiz  Simon Fabian Willner Deutschland  Eichin Racing PZ Freiburg 1, 2
Deutschland  Dominik Farnbacher 5, 7–9
6 Deutschland  Alexander Roloff alle
7 Deutschland  Ronny Melkus Deutschland  MRS PC-Service-Team 1
7 Deutschland  Marc Walz 4
Italien  Ivano Giuliani 5
Deutschland  Marco Seefried 6
8 Russland  Oleg Kesselman Deutschland  Yarpivo Racing MRS 1–7, 9
9 Frankreich  Nicolas Armindo Deutschland  Land Motorsport-PZ Koblenz alle
10 Deutschland  Hendrik Vieth 2–8
10 Deutschland  Jochen Land 9
11 Deutschland  Alfred Renauer Deutschland  PZ Olympiapark Herberth Motorsport alle
12 Deutschland  Robert Renauer alle
14 Niederlande  Simon Frederiks Niederlande  Jetstream Motorsport 7
15 Niederlande  Marcel Kesseler 7
18 Deutschland  Christopher Brück Deutschland  Schnabl Engineering PZ Trier 1–7
18 Deutschland  Roland Asch 9
19 Deutschland  Thomas Riethmüller alle
20 Schweiz  Marc Benz Schweiz  Carsport Racing Swiss 1–4
22 Schweden  Robin Rudholm Schweden  Podium MS Porsche Sweden 9
23 Schweden  Fredrik Ros 9
24 Schweden  Nicklas Karlsson 9
25 Osterreich  Hannes Lachinger Deutschland  Mamerow Racing PZ Essen alle
27 Deutschland  Christoph Langen Deutschland  ARAXA Buchbinder Racing 1, 6
Deutschland  Mark Warnecke 4, 5
30 Deutschland  Marco Seefried Deutschland  JvG Racing 7–9
31 Niederlande  Michael Bleekemolen Niederlande  Team Bleekemolen 4, 7
32 Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen 4, 7
33 Osterreich  Marco Schärf Osterreich  Walter Lechner Racing School Team 8, 9
34 Deutschland  Michael Raja Deutschland  MRP Motorsport 6, 7, 9
35 Turkei  Arkin Aka Turkei  Arkin Aka 6, 9
36 Deutschland  Stefan Neuberger Deutschland  TLM Lauderbach Motorsport 7
Deutschland  Marco Hartung 8, 9
39 Deutschland  Christian Menzel Deutschland  tolimit Motorsport alle
46 Osterreich  Richard Lietz alle
65 Deutschland  Hermann Speck Deutschland  Infineon – Team Farnbacher 4
66 Deutschland  Dominik Farnbacher 4

     Gaststarter

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole Position Schnellste Runde Sieger Zweiter Dritter
1 Deutschland  Hockenheimring 18. April Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Jörg Hardt Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Jörg Hardt
2 Italien  Adria 16. Mai Deutschland  Jörg Hardt Deutschland  Christopher Brück Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Jörg Hardt Deutschland  Mike Rockenfeller
3 Deutschland  Lausitzring 6. Juni Deutschland  Wolf Henzler Osterreich  Richard Lietz Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Mike Rockenfeller Osterreich  Richard Lietz
4 Deutschland  Norisring 27. Juni Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Christian Menzel
5 Deutschland  Nürburgring 1. August Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Christopher Brück Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Wolf Henzler Osterreich  Hannes Lachinger
6 Deutschland  Oschersleben 8. August Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Mike Rockenfeller Osterreich  Richard Lietz Osterreich  Hannes Lachinger
7 Niederlande  Zandvoort 5. September Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Jörg Hardt Deutschland  Mike Rockenfeller
8 Tschechien  Brno 19. September Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Mike Rockenfeller Osterreich  Hannes Lachinger Deutschland  Christian Menzel
9 Deutschland  Hockenheimring 23. Oktober Deutschland  Wolf Henzler Deutschland  Jörg Hardt Deutschland  Jörg Hardt Deutschland  Christian Menzel Deutschland  Mike Rockenfeller

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 15 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Die Punkte von den Gaststartern wurden am Saisonende gestrichen, daher können gleiche Positionen unterschiedliche Punktwertungen aufweisen:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15. 
Punkte 20 18 16 14 12 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 19 Fahrer in die Punktewertung.[3]

Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
ADR
Italien 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
OSC
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
BRN
Tschechien 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Mike Rockenfeller 1 3 2 1 1 1 3 1 3 166
2 Deutschland  Wolf Henzler 2 1 1 2 2 14 1 4 4 145
3 Deutschland  Jörg Hardt 3 2 4 19 4 16 2 6 1 113
4 Osterreich  Richard Lietz 4 5 3 4 DNS 2 4 5 6 110
5 Osterreich  Hannes Lachinger 5 8 6 7 3 3 10 2 5 107
6 Deutschland  Christian Menzel DNF 4 13 3 15 4 5 3 2 96
7 Frankreich  Nicolas Armindo 6 7 7 10 DNF 8 9 DNF 7 58
8 Deutschland  Dominik Farnbacher 5 5 11 8 7 11 53
9 Deutschland  Christopher Brück 12 9 5 9 7 10 13 49
10 Deutschland  Thomas Riethmüller 9 13 8 13 11 6 14 9 DNF 47
11 Deutschland  Christian Mamerow DNF 12 12 DNF 8 5 5 8 DNF 46
12 Deutschland  Robert Renauer 8 10 15 8 6 15 7 DNF DNF 44
13 Deutschland  Alfred Renauer 7 11 11 16 12 15 10 8 41
14 Deutschland  Alexander Roloff 15 15 10 12 10 9 23 11 17 38
15 Schweiz  Marc Benz 10 6 9 6 33
16 Deutschland  Hendrik Vieth DNF DNF DNF 9 7 12 14 25
17 Russland  Oleg Kesselman DNF 16 14 15 14 DNF 21 DNF 10
18 Deutschland  Ronny Melkus 11 5
19 Schweiz  Simon Fabian Willner 13 14 5
Gastfahrer ohne Meisterschaftspunktewertung
Deutschland  Christoph Langen 14 DNF 0
Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen 11 11 0
Niederlande  Michael Bleekemolen 14 16 0
Deutschland  Hermann Speck 16 0
Deutschland  Mark Warnecke 17 12 0
Deutschland  Marc Walz 18 0
Italien  Ivano Giuliani 13 0
Turkei  Arkin Aka 13 16 0
Deutschland  Marco Seefried DNF 17 12 13 0
Deutschland  Michael Raja DNF 22 15 0
Niederlande  Marcel Kesseler 18 0
Deutschland  Stefan Neuberger 19 0
Niederlande  Simon Frederiks 20 0
Osterreich  Marco Schärf 13 DNF 0
Deutschland  Marco Hartung 15 14 0
Schweden  Fredrik Ros 9 0
Deutschland  Roland Asch 10 0
Schweden  Nicklas Karlsson 12 0
Deutschland  Jochen Land DNF 0
Schweden  Robin Rudholm DNF 0
Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
ADR
Italien 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
OSC
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
BRN
Tschechien 
HOC2
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Racecam – Internetseite: PCC Meister 2004. Auf: www.racecam.de, abgerufen am 16. September 2019.
  2. Racecam – Internetseite: Alle Teams der Saison 2004 im Überblick. Auf: www.racecam.de, abgerufen am 16. September 2019.
  3. Racecam – Internetseite: Fahrerwertung Porsche Carrera Cup 2004. Auf: www.racecam.de, abgerufen am 16. September 2019.