Polychor

4-dimensionales Polytop

Ein Polychōr oder Polychōron (das, von altgriechisch πολύς polýs ‚viel‘ und χῶρος chōros ‚Raum‘; Plural Polychōra) ist ein 4-dimensionales Polytop (4-Polytop). Polychora werden von Polyedern begrenzt.

Einfachstes Beispiel ist das Pentachoron, ein weiteres bekanntes Beispiel ist der Tesserakt, eine Verallgemeinerung des klassischen Würfels auf vier Dimensionen.

Das zweidimensionale Analogon zum Polychoron ist das Polygon, das dreidimensionale das Polyeder.

Platonische PolychoraBearbeiten

Wie im 3-Dimensionalen werden die regelmäßigen (= regulären) unter den Polychora als platonisch bezeichnet. Ein  -Polytop ist dann regelmäßig, wenn es von regelmäßigen  -Polytopen in regelmäßiger Weise begrenzt wird. Tatsächlich gibt es zu jedem der fünf 3-dimensionalen platonischen Polyeder ein 4-dimensionales platonisches Polychor:

Ferner gibt es als sechstes

  • das vierdimensionale Kreuzpolytop (Orthoplex), den 16-Zeller, mit 16 Zellen (Tetraedern) (Schläfli-Symbol {3,3,4}),

sodass es im vierdimensionalen Raum sechs platonische Polychora (4-Polytope) gibt.

Dabei sind 8-Zeller und 16-Zeller zueinander dual, sowie 120-Zeller zum 600-Zeller (und umgekehrt). Das duale Polytop zum 5-Zeller ist der 5-Zeller und zum 24-Zeller der 24-Zeller – sie sind zu sich selbst dual, kurz: selbst-dual.

Ist die Dimensionszahl   größer als 4, dann gibt es im  -dimensionalen euklidischen Raum als regelmäßige  -Polytope nur das  -Simplex, das  -Maßpolytop und das  -Kreuzpolytop.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten