Pfarrer Braun: Die Gärten des Rabbiners

deutscher Fernsehfilm von Wolfgang F. Henschel (2008)

Die Gärten des Rabbiners ist ein deutscher Fernsehfilm von Wolfgang F. Henschel aus dem Jahr 2008. Es handelt sich um die dreizehnte Episode der ARD-Kriminalfilmreihe Pfarrer Braun mit Ottfried Fischer in der Titelrolle.

Episode 13 der Reihe Pfarrer Braun
Originaltitel Die Gärten des Rabbiners
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Produktions-
unternehmen
Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft
Stab
Regie Wolfgang F. Henschel
Drehbuch Hartmut Block
Musik Martin Böttcher
Kamera Randolf Scherraus
Premiere 3. Apr. 2008 auf Das Erste
Besetzung
Episodenliste
← Braun unter Verdacht Heiliger Birnbaum →

HandlungBearbeiten

Brauns neue Gemeinde liegt in der Nähe einer jüdischen Gemeinde in Potsdam. Bei einem Mord in der Synagoge stirbt ein Geselle einer Gärtnerei. Geiger verdächtigt den Rabbi Seelig. Braun jedoch ermittelt, dass sich zwei Gärtnereien um die Rechte an der Bepflanzung des Schlossparks Sanssouci stritten. Sohn und Tochter aus beiden Gärtnerfamilien lieben sich heimlich und Braun will eine Versöhnung herbeiführen. Dabei entdeckt er, dass der Ermordete eine sensationelle Blumenzwiebel gezüchtet hat. In dieser Episode wird ein Blick in die jüdische Kultur und Glaubenstraditionen geworfen.

HintergrundBearbeiten

Für Die Gärten des Rabbiners wurde an Schauplätzen in Potsdam gedreht. Die Erstausstrahlung fand Donnerstag, den 3. April 2008 auf Das Erste und im ORF 2 statt.

KritikBearbeiten

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm gaben dem Film die bestmögliche Wertung, sie zeigten mit dem Daumen nach oben. Sie konstatierten: „Bleib’ in Potsdam, Braun. Hier bist du am besten!“.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pfarrer Braun: Die Gärten des Rabbiners. In: TV Spielfilm. Abgerufen am 3. Januar 2022.