Pfarrer Braun: Der unsichtbare Beweis

deutscher Fernsehfilm von Ulrich Stark (2006)

Der unsichtbare Beweis ist ein deutscher Fernsehfilm von Ulrich Stark aus dem Jahr 2006. Es handelt sich um die siebte Episode der ARD-Kriminalfilmreihe Pfarrer Braun mit Ottfried Fischer in der Titelrolle.

Episode 7 der Reihe Pfarrer Braun
Originaltitel Der unsichtbare Beweis
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Produktions-
unternehmen
Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft
Stab
Regie Ulrich Stark
Drehbuch Arndt Stüwe
Musik Martin Böttcher
Kamera Stefan Spreer
Schnitt Ann-Sophie Schweizer
Premiere 14. Sep. 2006 auf Das Erste
Besetzung
Episodenliste
← Adel vernichtet Drei Särge und ein Baby →

HandlungBearbeiten

Monsignore Mühlich, der Sekretär des Bischofs, empfiehlt, Pfarrer Braun in die sächsische Provinz nach Pfaffenberg zu versetzen. Doch mit der Gemütlichkeit dort ist es bald vorbei, als mehrmals täglich Touristenströme die kleine Kirche und das Pfarrhaus ablichten wollen. Während einer Hochzeitsfeier wird die Fremdenführerin Rosa ermordet. Ihr (Ex-)Freund Matej bittet, unter dringendem Tatverdacht stehend, Pfarrer Braun um Kirchenasyl, als ihn die aufgebrachten Gäste der Feier verfolgen. Kommissar Geiger, der zufällig im Elbsandsteingebirge ein Überlebenstraining absolviert, kann in diesem Fall schließlich entscheidend weiterhelfen.

HintergrundBearbeiten

Für Der unsichtbare Beweis wurde an Schauplätzen in Sächsischen Schweiz, unter anderem im Elbsandsteingebirge gedreht. Die Erstausstrahlung fand Donnerstag, den 14. September 2006 auf Das Erste und im ORF 2 statt.

KritikBearbeiten

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm gaben dem Film die schlechteste Wertung, sie zeigten mit dem Daumen nach unten. Sie konstatierten: „Verletzt das 11. Gebot: Du sollst nicht anöden.“[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pfarrer Braun: Der unsichtbare Beweis. In: TV Spielfilm. Abgerufen am 3. Januar 2022.