Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Pennigsehl
Pennigsehl
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Pennigsehl hervorgehoben

Koordinaten: 52° 38′ N, 9° 1′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Liebenau
Höhe: 48 m ü. NHN
Fläche: 24,21 km2
Einwohner: 1262 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31621
Vorwahl: 05028
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 023
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Ortstr. 28
31618 Liebenau
Bürgermeister: Rainer Lesemann (SPD)
Lage der Gemeinde Pennigsehl im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder MeerNordrhein-WestfalenLandkreis DiepholzLandkreis OldenburgLandkreis SchaumburgLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenRegion HannoverBalgeBinnenBinnenBinnenBinnenBückenDiepenauDrakenburgEstorf (Weser)EystrupEystrupGandesbergenHämelhausenHämelhausenHaßbergenHaßbergenHassel (Weser)Hassel (Weser)HeemsenHilgermissenHoyaHoyerhagenHusum (bei Nienburg)LandesbergenLeeseLiebenau (Niedersachsen)LinsburgLinsburgMarkloheNienburg/WeserPennigsehlRaddestorfRehburg-LoccumRodewaldRohrsenSchweringenSteimbkeSteyerbergSteyerbergStöckseStolzenauUchteWarmsenWietzenWarpeKarte
Über dieses Bild
Pennigsehl von oben

Pennigsehl ist eine Gemeinde im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Liebenau an, die ihren Verwaltungssitz in dem Flecken Liebenau hat.

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Pennigsehl liegt südlich der Bundesstraße 214 zwischen Nienburg/Weser und Sulingen.

GemeindegliederungBearbeiten

  • Mainsche
  • Hesterberg
  • Pennigsehl

GeschichteBearbeiten

Vorgeschichtliche Funde und Hügelgräber aus der Bronzezeit weisen auf eine Besiedlung etwa 1800–700 v. Chr. hin. Hesterberg wurde bereits 1039 in einer Urkunde erwähnt.[2] Pennigsehl wird zum ersten Mal in einem Lehnsregister der Grafen von Hoya erwähnt, die um 1300 geschrieben wurde. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1358 aus einem Kaufvertrag zwischen den Edelherren von Mandelsloh und den Grafen von Hoya.[3] Das Erbregister von 1583, das nach dem Aussterben der Hoyaer Grafen von ihren Erben, den Herzögen zu Braunschweig-Lüneburg, angelegt wurde, nennt 14 Höfe. Während des Dreißigjährigen Kriegs wurden mehrere Höfe zerstört und danach teilweise nicht wieder bewirtschaftet. Seit 1694 gibt es eine Schule in Pennigsehl. Hesterberg hat seit 1911 eine eigene Schule. Am 11. April 1945 wurde Pennigsehl von einer britischen Panzereinheit besetzt.

Seit 1992 gibt es eine Partnerschaft mit der Gemeinde Plötzkau in Sachsen-Anhalt.

EingemeindungenBearbeiten

Bis 1932 war das heutige Gemeindegebiet noch auf zwei Gemeinden und ebenso zwei Kreise aufgeteilt. Die Gemeinde Pennigsehl gehörte zum Kreis Nienburg und die Gemeinde Hesterberg zum Kreis Stolzenau. Danach gehörten die beiden ehemaligen Gemeinden zum neuen Landkreis Nienburg/Weser und ab 1968 zur neu gebildeten Samtgemeinde Liebenau.

Am 1. März 1974 schlossen sich die Gemeinden zur neuen Gemeinde Pennigsehl zusammen.[4]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat aus Pennigsehl setzt sich aus elf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

BürgermeisterBearbeiten

In der Kommunalwahlperiode 2011–2016 fungierte Rainer Lesemann (SPD) als ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Pennigsehl.

WappenBearbeiten

Das Wappen der Gemeinde Pennigsehl enthält im unteren Teil im roten Berg eine goldene Heidesense, im oberen goldfarbenen Teil einen schwarzen Schafstall.

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Bomhoff: Pennigsehl/Mainsche – Geestdörfer zwischen Wald und Moor, Pennigsehl 1992

WeblinksBearbeiten

  Commons: Pennigsehl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm von Hodenberg: Hoyer Urkundenbuch. Band VIII, Urkunde 8 vom 04.06.1039. Hannover 1855.
  3. Wilhelm von Hodenberg: Hoyer Urkundenbuch. Band I, Urkunde 162 vom 11.03.1358. Hannover 1855.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 199.