Hauptmenü öffnen

Husum (bei Nienburg)

Gemeinde im Landkreis Nienburg/Weser
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Husum
Husum (bei Nienburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Husum hervorgehoben
Koordinaten: 52° 34′ N, 9° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Mittelweser
Höhe: 44 m ü. NHN
Fläche: 39,85 km2
Einwohner: 2363 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31632
Vorwahl: 05027
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 016
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Hinter den Höfen 13
31628 Landesbergen
Bürgermeister: Guido Rode (CDU)
Lage der Gemeinde Husum im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder MeerNordrhein-WestfalenLandkreis DiepholzLandkreis OldenburgLandkreis SchaumburgLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenRegion HannoverBalgeBinnenBinnenBinnenBinnenBückenDiepenauDrakenburgEstorf (Weser)EystrupEystrupGandesbergenHämelhausenHämelhausenHaßbergenHaßbergenHassel (Weser)Hassel (Weser)HeemsenHilgermissenHoyaHoyerhagenHusum (bei Nienburg)LandesbergenLeeseLiebenau (Niedersachsen)LinsburgLinsburgMarkloheNienburg/WeserPennigsehlRaddestorfRehburg-LoccumRodewaldRohrsenSchweringenSteimbkeSteyerbergSteyerbergStöckseStolzenauUchteWarmsenWietzenWarpeKarte
Über dieses Bild

Husum ist eine Gemeinde im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Mittelweser an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Stolzenau hat.

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Husum liegt im Naturpark Steinhuder Meer südlich von Nienburg und nördlich des Steinhuder Meeres.[2]

GemeindegliederungBearbeiten

Die vier Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Bolsehle
  • Groß Varlingen
  • Husum
  • Schessinghausen

GeschichteBearbeiten

Erste urkundliche Erwähnung findet Husum in einer Urkunde aus dem Jahr 1250. Ein Brand vernichtete im Jahr 1774 einen großen Teil des Dorfes sowie das 1250 errichtete Kirchengebäude.

Gemeinsam mit den Orten Bolsehle, Groß Varlingen und Schessinghausen wurde Husum im Zuge der Gebietsreform am 1. März 1974 zur neuen Gemeinde Husum zusammengefasst[3] und in die Samtgemeinde Landesbergen integriert, die wiederum seit 2011 mit dem Flecken Stolzenau die Samtgemeinde Mittelweser bildet.

PolitikBearbeiten

Gemeinderatswahl 2011[4][5]
Wahlbeteiligung: 65,28 % (2006: 58,05 %)
 %
50
40
30
20
10
0
43,66 %
26,24 %
21,04 %
9,03 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-17,61 %p
+26,24 %p
-13,20 %p
+4,55 %p

GemeinderatBearbeiten

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2016 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Der Gemeinderat aus Husum setzt sich aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

BürgermeisterBearbeiten

Der ehrenamtliche Bürgermeister Guido Rode wurde am 1. November 2016 gewählt.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Über einer Schanze im Schildfuß in verwechselten Farben Gold und Rot, gespalten von Rot und Gold, vorne eine silberne Kirche mit aufgesetztem silbernen Glockenturm, hinten ein schwarzer Pflug.“

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die um das Jahr 1200 errichtete Kirche wurde im Jahr 1774 durch einen Brand vernichtet. In den Jahren 1776–1778 wurde die St.-Jakobi-Kirche in der heutigen Form neu erbaut.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Gemeinde liegt südlich der Bundesstraße 6 die von Nienburg/Weser nach Hannover führt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Husum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. http://maps.google.de/
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 199.
  4. http://www.happy-net.de/wahlen/gr_hu_11/00_tabelle.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.happy-net.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. http://www.sg-mittelweser.de/wahl2006/gemhusum/00_tabelle.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.sg-mittelweser.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.