Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rodewald
Rodewald
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rodewald hervorgehoben
Koordinaten: 52° 40′ N, 9° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Steimbke
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 60,31 km2
Einwohner: 2538 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31637
Vorwahl: 05074
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 026
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirchstr. 4
31634 Steimbke
Bürgermeisterin: Katharina Fick (WG Rodewald)
Lage der Gemeinde Rodewald im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder MeerNordrhein-WestfalenLandkreis DiepholzLandkreis OldenburgLandkreis SchaumburgLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenRegion HannoverBalgeBinnenBinnenBinnenBinnenBückenDiepenauDrakenburgEstorf (Weser)EystrupEystrupGandesbergenHämelhausenHämelhausenHaßbergenHaßbergenHassel (Weser)Hassel (Weser)HeemsenHilgermissenHoyaHoyerhagenHusum (bei Nienburg)LandesbergenLeeseLiebenau (Niedersachsen)LinsburgLinsburgMarkloheNienburg/WeserPennigsehlRaddestorfRehburg-LoccumRodewaldRohrsenSchweringenSteimbkeSteyerbergSteyerbergStöckseStolzenauUchteWarmsenWietzenWarpeKarte
Über dieses Bild

Rodewald ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Steimbke im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen. Die landwirtschaftlich geprägte Gemeinde ist unterteilt in die drei Bauerschaften mit Namen Obere, Mittlere und Untere Bauerschaft (abgekürzt als o. B., m.B. und u.B.). Am 1. April 1969 entstand aus den drei politischen Gemeinden Rodewalds die Einheitsgemeinde Rodewald. Bis zur Landkreisreform im Jahre 1974 war Rodewald Teil des Landkreises Neustadt am Rübenberge, seitdem gehört die Gemeinde zum Landkreis Nienburg/Weser.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Mit ungefähr 11 Kilometern Länge gilt das Dorf als das zweitlängste Dorf Niedersachsens. Das Dorf liegt geographisch relativ zentral in Niedersachsen, etwa 40 km nördlich der Landeshauptstadt Hannover und 125 km südlich der Hansestadt Hamburg.

GeschichteBearbeiten

 
St.-Aegidien-Kirche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
insbesondere für die neuesten Änderungen ist nicht klar, aus welcher Quelle sie nun stammen

Rodewald wurde im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts im Zuge des mittelalterlichen Landesausbaus gegründet, als der Bischof von Minden den Grafen von Wölpe beauftragte, eine Siedlung zu errichten. 1221 und 1223[3] tritt ein Christianus de Rodelwolde in zwei Wölper Urkunden als Zeuge auf.[4] Durch eine planmäßige Rodung entstand der erste Abschnitt, der zu einem großen Teil mit der heutigen unteren Bauerschaft identisch ist. Der Waldrodung verdankt das Dorf auch seinen Namen, das nach seiner Form ein hochmittelalterliches Hagenhufendorf ist. Jeder Siedler erhielt ein gleich großes Stück Land, eine eingehegte, d. h. eingezäunte Hufe, die sich in einem Streifen quer zur Straße erstreckte und innerhalb derer er sich ansiedelte und seine Gebäude errichtete. Dazu genoss er als Häger rechtliche Vorteile, wie die eigene niedere Gerichtsbarkeit.[5]

Diese Landstücke von der Größe von 60 bis 70 Morgen waren nur so breit wie der Hof, dafür allerdings sehr lang. Diese für das Hochmittelalter typische Aufteilung des Landes ist noch heute zu erkennen, wenn man die Landstraße 192 entlangfährt. In den folgenden Jahrhunderten verlängerte sich das Dorf deutlich und beide Seiten der L 192 wurden mit den für die Norddeutsche Tiefebene typischen Fachhallenhäusern oder Fachwerkhäusern bebaut.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als motorisierter Transport und landwirtschaftliche Maschinen erschwinglich wurden, kam es zu einer verstärkten Siedlungstätigkeit. Immer mehr wurden auch Häusern, die nur Wohnzwecken dienten, auf den Freiflächen entlang der Landesstraße gebaut, so dass die früher charakteristische wechselseitiger Bebauung entlang der Straße inzwischen schwerer zu erkennen ist. In Abwägung von heutigem Nutzen und Landschaftsschutz wurde die Neubebauung vor allem aufs Zentrum und das südliche Industriegebiet beschränkt. Wo die historische Siedlungsstruktur aber erhalten ist, hat Rodewald, das „lang Dorf an der Straße“, seinen einzigartigen Reiz bewahrt. Die verbliebenen Freiflächen entlang der Straße verzahnen auch weiterhin Landschaft und Siedlung.

ReligionBearbeiten

In Rodewald sind die beiden großen christlichen Konfessionen vertreten, die sich in insgesamt drei Kirchen in Rodewald zum Gottesdienst versammeln. Es gibt keine weiteren in Rodewald institutionell vertretenen Konfessionen und Religionen.

Die evangelisch-lutherische St.-Aegidien- und St.-Johannis-Kirchengemeinde Rodewald gehört zum Kirchenkreis Nienburg und unterhält in Rodewald zwei Kirchen: Die St.-Johannis-Kirche in der unteren Bauerschaft und die St.-Aegidien-Kirche in der mittleren Bauerschaft. Die evangelische Kirchengemeinde umfasst ca. 2400 Gemeindeglieder und unterhält ein gemeinsames Pfarramt mit der evangelischen Kapellengemeinde der Streusiedlung Lichtenhorst.[6]

Die römisch-katholische Kirche „Heilige Familie“ wurde 1961/62 im nördlichen Ortsbereich erbaut, am nach dem Gründer und langjährigen Pfarrer der Gemeinde Georg Wengler benannten Weg. 1962 wurde das benachbarte katholische Seniorenzentrum Heilige Familie" eröffnet, es befindet sich heute in evangelischer Trägerschaft. Seit 2006 gehörte die Kirche zur Pfarrgemeinde St. Bernward in Nienburg, 2015 wurde sie geschlossen. Der Nienburger Pfarrer betreut heute auch die ca. 350 Mitglieder umfassende Gemeinde in Rodewald.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Rat der Gemeinde Rodewald besteht aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 2001 und 3000 Einwohnern.[7] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[8]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
CDU 40,43 % 5
WG Rodewald 31,68 % 4
SPD 25,22 % 3
FDP 2,66 % 1

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 61,43 %[8] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[9]

BürgermeisterBearbeiten

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Katharina Fick (WG Rodewald) zur ehrenamtlichen Bürgermeisterin für die aktuelle Wahlperiode.[10]

Bisherige Amtsinhaber
  • ~1970: Hermann Frerking
  • 1972: Herbert Schöling
  • bis 2007: Herrmann Bartels (CDU)
  • 2007–2011: Hans-Joachim Zilke (SPD)
  • seit 2011: Katharina Fick (WG)
Gemeindedirektor
  • ~1970: Heinrich Krage
  • 1971 Gustav Graubohm
  • 1972 Uwe Wanner

WappenBearbeiten

Das Gemeindewappen der Dorfgemeinde Rodewald m.B. mit der Eule in der Öffnung eines Kirchenfensters (Lichtgade) wurde 1960 vom Regierungspräsidenten in Hannover genehmigt und von der 1969 gegründete Einheitsgemeinde übernommen. Das Motiv der Eule stammt dabei von einer kleinen steinernen Eule im Portal des Turms der St.-Aegidien-Kirche in Rodewald m.B. Der Rat der Gemeinde Rodewald hat sich gegen die Freigabe zur Nutzung im Internet entschieden.

VerkehrBearbeiten

StraßeBearbeiten

Zwei wichtige Straßen kreuzen sich im Zentrum von Rodewald. In Ost-West-Richtung verläuft die Bundesstraße 214 von Nienburg/Weser nach Celle; diese schneidet die Landesstraße 192, die in Nord-Süd-Richtung von Lichtenhorst nach Neustadt am Rübenberge führt. Die Bundesautobahn 7 führt etwa 15 km östlich an Rodewald vorbei.

Bus und BahnBearbeiten

Die Busverbindung nach Nienburg/Weser ist hauptsächlich auf Schülertransport ausgerichtet. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Schwarmstedt, kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln aber nicht erreicht werden.

LuftBearbeiten

Nächstgelegener Verkehrsflughafen ist der etwa 30 km südöstlich liegende Flughafen Hannover.

Sport, Erholung und KulturBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
St.-Johannis-Kirche

St.-Aegidien-KircheBearbeiten

Die St. Aegidien Kirche ist ein spätromanischer Backsteinbau aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Um 1523 wurden die Langhausfenster verlängert. Die drei Obergeschosse und der Turmhelm wurden nach einem Brand um 1850 neu errichtet. 1965-1965 wurde die spätbarocke Innenausstattung entfernt und der Innenraum wieder in seinen ursprünglichen Zustand rückversetzt. Dabei wurden Wandmalereien aus dem späten 13. Jahrhundert freigelegt. Zwei moderne Fenster im Altarraum stellen die „Ankunft Christi“ und die „Wiederkunft Christi“ dar.[11][12]

St.-Johannes-KircheBearbeiten

Die Johanniskirche ist die älteste den beiden Rodewalder Kirchen. Die jetzige Saalkirche mit quadratischem Chor entstand an Stelle einer älteren Kirche in der Mitte des 14. Jahrhunderts, die tonnengewölbte Sakristei und der Dachreiter 1752. Der Ost- und Westgiebel des Backsteinbaus wurden mit flachen Mauernischen detailliert gestaltet. Der Westgiebel wurde, im Gegensatz zum Ostgiebel, im Jahre 2003 restauriert. Im 15. und im 18. Jh. wurde das Dach mehrfach restauriert. Der Innenraum besticht durch sein weit heruntergezogenes Kreuzgewölbe.

PaltrockwindmühleBearbeiten

Die Paltrockwindmühle in der Unteren Bauernschaft gehört zu den wenigen erhaltenen Paltrockmühlen. Historisch handelt es sich um eine Zwischenstufe zwischen Bockwind- und Holländerwindmühle Sie wurde 1890 mit zwei Mahlgängen errichtet. Obwohl Flügel und Windrose heute fehlen, ist das Mahlwerk noch voll funktionsfähig und wird mit einem Elektromotor betrieben.[13]

Das HeimatmuseumBearbeiten

Das Heimatmuseum Rodewald wurde 1982 von den Schülern Ulf  Bohnhorst und Holger Rabe mit Unterstützung der Gemeinde initiiert und von einem Museumsverein betrieben. Es befindet sich in einem Fachwerkbau, der seit Beginn des 20. Jahrhunderts als Arztpraxis genutzt wurde. Neben dem erhaltenen Inventar finden sich Exponate zum Landleben in früheren Jahrhunderten.[14]

VereineBearbeiten

Die meisten Bewohner von Rodewald engagieren sich in einem oder mehreren der ungefähr 25 verschiedenen Vereine des Dorfes. Die größten davon sind:

SSV RodewaldBearbeiten

Der Spiel- und Sportverein Rodewald wurde 1975 gegründet. Durch eine Fusion der beiden ehemaligen Sportvereine SV Vorwärts von 1921 und dem TSV Rodewald von 1924 entstand nach langen Verhandlungen der jetzige SSV Rodewald e. V. von 1921. Die größte Sparte im SSV ist Fußball, welche Mannschaften in fast allen Jugendklassen aufweist und mit zwei Mannschaften auf Kreisebene vertreten ist. Neben Fußball gehören Handball, Gymnastik, Kinderturnen, Leichtathletik, Tischtennis, Nordic Walking, Zumba und Wandern zum Angebot. Der Verein nutzt dazu eine Turnhalle, zwei Trainingsplätze und ein Stadion mit Sportheim, dass am 7. Mai 1982 eingeweiht wurde.

Schützenvereine und der SpielmannszugBearbeiten

Rodewald hat drei Schützenvereine. Jede Bauernschaft beherbergt ihren eigenen Schützenverein mit unterschiedlichen Uniformen, die auf die Zeit als lokale Miliz zurückzuführen sind. Auch wenn der militärische Aspekt der Schützenvereine lange der Vergangenheit angehört und das Schießen rein sportlich betrieben wird, so sind sportliche Rivalitäten zwischen den Vereinen durchaus vorhanden. Jeder SV hat sein eigenes Schützenhaus und auch sein eigenes Schützenfest (siehe unten), mit eigenem König, eigener Königin, eigenem Jugend-, Kinder- und Zwergenkönig. Die Waffen, die zum Austragen der Wettbewerbe verwendet werden, sind Luftgewehr, Kleinkaliber und Lasergewehr. Jährlich ermitteln die 3 Schützenvereine den Eulenkönig und schießen um den Alpepokal. Die Rodewalder Schützenvereine schlossen sich dem Schützenbund Wilhelm Tell an. Unter den acht Mitgliedsvereinen werden ebenfalls jährlich die Majestäten aus geschossen. 1927 erfolgte die Gründung des ersten Trommler- und Pfeifer-Corps beim Schützenverein Rodewald m.B., welcher aber durch den Krieg aufgelöst wurde. Im Jahre 1969 haben Mitglieder des SV Rodewald o. B. von 1911 den Spielmannszug Rodewald gegründet, der als selbständige Gruppe von den damaligen Vorstandsmitgliedern geleitet wurde. Beim Schützenfest 1970 in Rodewald o. B. fand die Premiere statt. Der SZ wird heute zu vielen Schützen- und Erntefesten in die Nachbardörfer eingeladen und ist sogar auf dem größten Schützenfest der Welt in Hannover jedes Jahr vertreten.

Theaterverein PreciosaBearbeiten

Ostern im Jahre 1921 wurde der Theaterverein Preciosa gegründet. Er gliedert sich in eine Kindergruppe, in der örtlich Kinder im Alter von 4 bis 16 Jahren jährlich ein Märchen einstudieren und in der Adventszeit aufführen, und die Erwachsenengruppe, die sich viel Mühe gibt, in erster Linie die plattdeutsche Mundart zu pflegen und zu erhalten. Durch die kulturelle Besonderheit der Stücke in Plattdeutsch gelang es den „Preciosen“ einige Erfolge zu erspielen. So treten sie u. a. regelmäßig einmal im Jahr im Theater am Hornwerk in Nienburg/ W. auf.

Reit und FahrvereinBearbeiten

Der im Jahre 1921 gegründete Reit- und Fahrverein erfreute sich bis zum Zweiten Weltkrieg großer Beliebtheit, bis die Pferde zu Kriegszwecken konfisziert wurden. Nach dem Krieg entstand 1958 die erste Trainingsstätte auf dem Saal des Gasthauses „Zum Keller“. 1967 übernahm Rudolf Duensing-Knop die Führung des Vereins. Während seiner Amtszeit erlangte der Verein viel Ansehen und Erfolg im Turniersport. Die Anzahl der Teilnehmer wuchs kontinuierlich und konnte schließlich von dem Verein nicht mehr bewältigt werden. 1980 wurde die neu errichtete Reithalle in Betrieb genommen. Heute werden verschiedene Disziplinen, wie Dressur, Springreiten, Vielseitigkeit, Voltigieren, Fahren, Freizeit- und Westernreiten, Gymnastik zu Pferd und Natural Horsemanship angeboten, auch das jährliche Reitturnier findet immer noch im kleinen Rahmen statt.

GesangvereineBearbeiten

Männergesangverein Rodewald u.B.Bearbeiten

Am 10. November 1890 fanden sich mehrere sangesfreudige Männer zusammen und gründeten den MGV Rodewald u.B. Nach vielen erfolgreichen Jahren brachte der Ausbruch des Ersten Weltkrieges eine schmerzliche Einbuße an aktiven Sängern, aber schon 1919 fanden sich die Sänger wieder zum Dienst am deutschen Lied zusammen und es lebte die alte Tradition des Vereins wieder auf, einen Sängerball zu feiern. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges erlahmte das Vereinsleben abermals, da viele Mitglieder eingezogen wurden. Im November 1946 wurden im Vereinslokal Karl Näther die Singabende wieder aufgenommen. Ende 1963 schloss sich der MGV dem Sängerkreis Soltau-Fallingbostel an. In der Folgezeit schloss der Chor mit dem MGV Gilten eine lose Singgemeinschaft. Da dem Chor die Nachwuchssänger fehlen, finden zurzeit nur noch sporadische Singabende in privater Atmosphäre statt.

Gemischter ChorBearbeiten

Der Gemischte Chor wurde am 5. November 1892 als Männergesangverein von 20 Männern aus Rodewald o. B. und m.B. gegründet. Im Jahre 1960 entstand aus dem MGV von 1892 der Gemischte Chor Rodewald, welcher jährlich einen Sängerball abhielt. Der Vereinsfahnenspruch lautet: „Des Lebens Sonnenschein heißt singen und fröhlich sein“. Der Verein geriet in den 1990er Jahren in eine Krise und gründete 1996 einen neuen Chor Sing & Fun. Die wöchentlichen Proben fanden schnell immer größeren Zulauf, so dass die Sing & Fun-Sänger nun Mitglieder des MGV Rodewald von 1892 bzw. des Gemischten Chores geworden sind und eine eigene Sparte des Vereins bilden.

LandfrauenvereinBearbeiten

Der 1951 gegründete Landfrauenverein besteht mittlerweile nicht nur aus Frauen aus der Landwirtschaft. Die Vorträge über Politik, Geschichte, Rechts- und Sozialfragen, Familie, Gesundheit, kulturelle Bildung, Reiseberichte u. a. m. sprechen heute auch viele jüngere Frauen an. Beliebt sind die jährliche festliche Weihnachtsfeier und die gut organisierten Vereinsfahrten. Theaterbesuche sind weitere Höhepunkte im sehr aktiven Vereinsleben.

Freiwillige FeuerwehrBearbeiten

 
Feuerwehrhaus Rodewald im Zentrum

Rodewald u.B. und o. B. gründeten im Jahre 1934 ihre Freiwillige Feuerwehr und m.B. folgte 1952. Am 1. Januar 1970 ist aus den drei politischen Gemeinden Rodewald die Einheitsgemeinde Rodewald entstanden. Aufgrund dieses Zusammenschlusses wurden auch die drei Freiwilligen Feuerwehren zu einer Feuerwehr verschmolzen. Zusätzlich gibt es eine Jugendfeuerwehr, eine Kinderfeuerwehr (U10) und ein Gruppe für ältere Mitglieder. Alle aktiven Mitglieder müssen ein Grundlehrgang absolvieren und ihre Fertigkeiten während wöchentlicher oder monatlicher Trainingseinheiten erweitern. Während dieser Trainingseinheiten werden ebenfalls Material und die örtlichen Hydranten getestet und gewartet. Zusätzlich bietet der Regionalverband noch Spezialausbildungen, wie Gruppenleiterkurse, Schulungen an Atemschutzgeräten, Fahrzeuginstandhaltung und Funkkurse an.

Zusätzlich zu den digitalen Funkmeldeempfängern werden aber immer noch die 13 alten Sirenen zur Alarmierung genutzt. Im 1974 erbauten Feuerwehrhaus im Zentrum Rodewalds befinden sich die vier Einsatzfahrzeuge: das Tanklöschfahrzeug 3000, das Löschgruppenfahrzeug 8/8, das Einsatzleitfahrzeug und das Mannschaftstransportfahrzeug. Innerhalb des Landkreises, aber auch in der Region sind alle Freiwilligen Feuerwehren vernetzt, so dass bei größeren Notfällen Unterstützung aus den umliegenden Dörfern angefordert werden kann.

ErholungBearbeiten

Naturbad RodewaldBearbeiten

 
Das Naturbad Freibad Rodewald

Im Jahre 1964 erbauten die drei Rodewalder Bauerschaften eine Badeanstalt. Das im Zentrum gelegene Freibad Rodewald verlangte nach 30 Jahren einer gründlichen Sanierung und wurde mit Hilfe des neu gegründeten Fördervereins zu einem Naturbad umgebaut. Es ist während der Sommermonate am Nachmittag geöffnet. Das Naturbad erhielt seinen Namen durch die umweltfreundliche Filterung des Wassers durch Wasserpflanzen und Hyaditfilter, einem porösen Gestein, in welchem bakterielle Biofilme als biologische Reinigungseinheiten fungieren. Der Wasserfall, der ebenfalls als Sprungturm verwendet wird, reichert das Wasser mit Sauerstoff an und verhindert so eine Anoxie des Wassers, was eine Blüte von Cyanobakterien oder anaerob lebender Bakterien zur Folge haben könnte. Neben dem Sprungturm stehen noch eine Rutsche, Pontons, eine Sonnenwiese und ein Volleyballnetz zur Verfügung, während am Kiosk Hunger und Durst gestillt werden können.[15]

VeranstaltungenBearbeiten

Das Kultur- und Jugendzentrum BinderhausBearbeiten

Das Binderhaus ist das Dorfgemeinschaftshaus Rodewalds, in dem ganzjährig kulturelle Veranstaltungen, wie Theater, Comedy Aufführungen, musikalische Abende und andere Aufführungen, stattfinden. Es wird aber auch als Versammlungsort genutzt. Besonders bekannt ist das Große Fest im Kleinen Garten, bei dem im Sommer Kleinkünstler aller Art den großen, parkähnlichen Garten bevölkern. 2014 besuchten mehr als 700 Gäste das Fest, dass von den Mitgliedern des Binderhausvereins organisiert wird. Seit 2015 probt die Kindergruppe des Theatervereins Preciosa auf der Bühne des Binderhauses und führt in der Adventszeit hier ihr Theaterstück auf.[16]

OsterfeuerBearbeiten

Das Osterfeuer wird in Rodewald zweimal gefeiert: Am Karsamstag findet es im Wiebusch in der Oberen Bauerschaft statt, während es am Ostersonntag am Feuerwehrhaus im Zentrum, also in der Mittleren Bauerschaft stattfindet.

SchützenfesteBearbeiten
 
Eine typische Dekoration während des Schützenfestes

Schützenfeste gibt es, entsprechend der Anzahl der Schützenvereine, drei in Rodewald. Die Schützenfest-Saison in Rodewald, wird jedes Jahr in der Mittleren Bauernschaft (m.B.) am 1.Mai eröffnet. Ein Tag vor dem Schützenfest findet schon der "Tanz in den Mai", mit Wahl der Maikönigin auf dem Festzelt, mit Live-Musik statt. Darauf folgt das Schützenfest der Oberen Bauerschaft (o. B.), welche ihr Schützenfest an Pfingsten feiert. Im Juli findet dann das Schützenfest der Unteren Bauerschaft (u.B.) statt. Die Schützenfeste in u.B. und o. B. gehen immer über das gesamte Wochenende. Am ersten Abend findet meistens eine Feier (Beatabend) mit Livemusik oder DJ statt. Der Höhepunkt aller drei Schützenfeste ist das Annageln der Schützenscheiben, wobei die Schützengesellschaft mit einem Spielmannszug durch die Straßen marschiert um bei dem jeweiligen König, der Königin und dem Kinderkönig die Schützenscheiben anzunageln. Nachdem die Majestäten somit offiziell gekrönt worden sind, zieht die Festgemeinschaft zum Festzelt und feiert dort mit Musik und Tanz. Abgerundet werden die Schützenfeste durch das traditionelle Katerfrühstück am 1. Mai oder am Sonntag auf dem Zelt. Im Wiebusch wird das Schützenfest unter dem Motto: „Solange im Wiebusch de Eiken noch waßt, solange hett wie ok Schützen de da to paßt“ (Solange im Wiebusch die Eichen noch wachsen haben wir auch Schützen die dazu passen) gefeiert.

Jahrmarkt auf dem MarktplatzBearbeiten

Der Jahrmarkt ist wahrscheinlich Rodewalds größtes jährliches Ereignis. Diese Institution wurde vor über 450 Jahren als Messe ins Leben gerufen, um Vieh, Lebensmittel, aber auch exotische Dinge, wie damals Salz oder Pfeffer zu verkaufen. Da hier viele Ehen gestiftet wurden, wird der Jahrmarkt immer noch Heiratsmarkt genannt. Heute füllen jedes Jahr am dritten Wochenende im September Karussells, Spiel-, Imbiss- und Getränkebuden den Marktplatz um die Aegidienkirche. Jeden Abend gibt es Livemusik und DJ`s die den Tag entsprechend ausklingen lassen. Am Sonntag endet der Jahrmarkt traditionell mit einem großen Feuerwerk.

ErntefestBearbeiten
 
Der Erntefestumzug

Die drei traditionellen Erntefeste wurden nach der Haupterntezeit Anfang September begangen. Jeder Schützenverein hatte sein eigenes Erntefest. Das Erntefest im Wiebusch in der Oberen Bauerschaft wird als einziges heute noch gefeiert. Wie das Schützenfest, so wird auch das Erntefest vom Schützenverein organisiert und findet in einem Zelt statt. In der Oberen Bauerschaft wird traditionell ein Umzug mit geschmückten Wagen veranstaltet, der sich, angeführt vom Schützenverein und dem Spielmannszug, vom Marktplatz zum Festzelt bewegt. Auf dem Zelt wird die von den Schützendamen gebundene Erntekrone aufgehängt und dann bis in den frühen Morgen gefeiert.

Flora und FaunaBearbeiten

Die Umgebung von Rodewald ist reich an Tierbestand, welcher in den drei hauptsächlich vorkommenden Biotopen lebt. Neben den landwirtschaftlich genutzten Flächen, wie Felder und Wiesen, gibt es hauptsächlich Mischwälder. Die Moorlandschaften des Lichtenmoores und Heidelandschaften sind nur in kleinen Gebieten im sandigen Norden des Dorfes zu finden. Die Rodewalder Lichtenheide ist ein seit 1985 unter Naturschutz stehendes Gebiet. Hier finden sich mit Hochmoor sowie Feucht- und Streuwiesen, Lebensräume für u. a. Wiesenvögel und seltene Pflanzen.[17] Die Rodewalder Wiehbuschwiesen sind ein im Hoch- und Niedermoor liegendes Naturschutzgebiet mit offener Feuchtwiesenlandschaft und Moorparzellen.[18]

Die Wasserqualität der Alpe ist relativ gut, so dass gelegentlich Forellen, Rotfedern und Hechte, aber auch Eisvögel beobachtet werden können.

TriviaBearbeiten

Die Landschaft um Rodewald gehörte 1947/48 zum Jagdrevier des Wolfes Würger vom Lichtenmoor.

LiteraturBearbeiten

  • Die terra Rodewald: eine niedersächsische Landschaft in ihrer räumlichen und geschichtlichen Entwicklung von Otto Niemeyer und Berthold Frost (1962)
  • 750 Jahre Rodewald 1223–1973, Hrsg.: Gemeinde Rodewald (1973)
  • Rodewald – Wandel eines Dorfes 1945–1983 von Berthold Frost, Hrsg. und Verlag: Gemeinde Rodewald, Landkreis Nienburg/Weser (1983)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rodewald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Nienburg vom 11. Februar verkündet im Nds. GVBl. Nr. 6/1974 S. 78
  3. Burchard Christian von Spilker: Geschichte der Grafen von Wölpe und ihrer Besitzungen aus Urkunden und gleichzeitigen Quellen bereitgestellt. In: Beiträge zur älteren deutschen Geschichte. Band 1. Arolsen 1827, S. Urk. 23, S. 195 f. (google.de).
  4. Otto Niemeyer und Berthold Frost: Die terra Rodewald - Eine niedersächsische Landschaft in ihrer räumlichen und geschichtlichen Entwicklung. Hannover 1960, S. 55.
  5. Johannes Letzner: Historia Caroli Magni, Des Grossmechtigsten, Christlichen Römischen vnd ... Hildesheim 1602, S. Cap. XV, o.S. (google.de – Letzner überliefert ein heimliches Freigericht, das allerdings bereits unter Erich I. von Braunschweig-Calenberg aufgehoben wurde.).
  6. Webseite der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Rodewald
  7. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 27. März 2017.
  8. a b Gemeinde Rodewald – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 27. März 2017.
  9. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 27. März 2017.
  10. Gemeinderat Rodewald, abgerufen am 27. März 2017.
  11. Nolis GmbH: St. Aegidienkirche Rodewald – Mittelweser-Navigator. Abgerufen am 25. März 2018.
  12. Weiss, Gerd., Eichwalder, Karl.: Bremen, Niedersachsen. In: Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. [2., erw. und stark veränderte Auflage]. Bremen, Niedersachsen. Deutscher Kunstverlag, München 1992, ISBN 3-422-03022-0, S. 1143.
  13. Paltrokmühle Rodewald
  14. Bertold Frost: Rodewald. Wandel eines Dorfes 1945–1983. Nienburg 1983, S. 201 f.; sieh auch Heimatmuseum Rodewald.
  15. Naturbad Rodewald
  16. Binderhaus Rodewald
  17. Rodewalder Lichtenheide auf nlwkn.niedersachsen.de
  18. Rodewalder Wiehbuschwiesen auf nlwkn.niedersachsen.de