Parlamentswahl in Belgien 1974

Wahl
1971Parlamentswahl in Belgien 19741977
 %
40
30
20
10
0
32,34
31,44
15,59
10,20
5,73
5,12
2,04
0,07
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1971
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+2,29
+4,19
−0,80
−0,91
+0,30
−0,69
−1,02
+0,07
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b 1971:BSP,PSB und PSB(BRUX)
c 1971: PVV/PLP/PLP(BRUX)
e 1971:FDF-RW
g 1971: KP + PC + PCB

Die vorgezogene Wahl zum belgischen Parlament 1974 wurde am 10. März 1974 abgehalten. Zur Wahl standen die 212 Mitglieder der Abgeordnetenkammer und die 106 direkt gewählten von insgesamt 185 Mitgliedern des Senats.

2
2
59
14
30
50
22
11
22
59 14 30 50 22 11 22 
Insgesamt 212 Sitze

VorgeschichteBearbeiten

Nach der Parlamentswahl 1971 bildete Gaston Eyskens erneut eine 3-Parteien-Regierung bestehend aus flämischen (CVP) und wallonischen Christdemokraten (PSC), sowie den Sozialisten BSP-PSB. Nach dem Rücktritt Eyskens’ wegen des Streits um den Status von Fourons[1] wurde im Januar 1972 von dem wallonischen Sozialisten Edmond Leburton eine neue 5-Parteien-Regierung gebildet, der neben Christdemokraten und Sozialisten auch die flämischen (PVV) und wallonischen Liberalen (PLP)angehörten.[2] Diese Regierung verfügte im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin über eine für eine Verfassungsänderung notwendige Zweidrittelmehrheit in Kammer und Senat.[3]

Im Oktober 1973 wurde die Regierung umgebildet. Sie stützte sich weiterhin auf Christdemokraten, Sozialisten und Liberale, statt wie bisher 22 Minister und 14 Staatssekretäre gehörten der Regierung Leburton II nur noch 22 Minister und sechs Staatssekretäre an.[2] Nach wenigen Monaten trat Premierminister Leburton in Januar 1974 zurück. Nachdem die Bildung einer neuen Regierung scheiterte, wurden vorzeitige Neuwahlen für den 10. März 1974 angesetzt.[1] Ursache für den Rücktritt war die Ibramco-Affäre, der gescheiterte Versuch der belgischen Regierung gemeinsam mit der staatlichen iranischen Ölgesellschaft NIOC in der Provinz Lüttich nahe der niederländischen Grenze eine Raffinerie zu errichten.[4]

Kammer (Unterhaus)Bearbeiten

ErgebnisseBearbeiten

Es errangen neun Parteien Sitze in der Abgeordnetenkammer.

In den 70er Jahren teilten sich die belgischen Parteien zunehmend nach sprachlichen Kriterien in eine flämisch- und eine wallonischsprachige Partei auf. Besonders kompliziert wurde es in der Provinz Brabant, die sowohl flämisch- als auch französischsprachige Arrondissements sowie das zweisprachige Brüssel umfasste.

Die Sozialisten – obwohl noch eine gesamtbelgische Partei – traten 1971 in den flämischen Provinzen als BSP[5], in den französischsprachigen Provinzen als PSB an[6]. In Brabant kandididierten sie in den flämischen Arrondissements als Rode Leeuwen (Rote Löwen)[7] und in den französischsprachigen Arrondissements als PSB(BRUX)[8]. Im zweisprachigen Brüssel kandidierten beide Listen. Bei der Wahl 1974 trat, mit Ausnahme von Brabant, eine landesweite Liste BSP/PSB[9] an. In Brabant kandididierten 1974 in den flämischen Arrondissements die BSP Rode Leeuwen[10] und in den französischsprachigen Arrondissements die PSB[11]. Im zweisprachigen Brüssel kandidierten beide Listen. Obwohl die Listen zusammen 4,2 % zulegten, verloren die Sozialisten neun Sitze.

Bei den Christdemokraten kandidierte die CVP in den flämischen Provinzen[12] und die PSC in den wallonischen Provinzen[13]. In Brabant trat 1971 eine gemeinsame Liste CVP/PSC an [14]. 1974 kandidierte in Brabant in den flämischensprachigen Arrondissements und Brüssel die CVP[15] und in den französischsprachigen Arrondissements und Brüssel die PSC[16] auf getrennten Listen. Die Christdemokraten verbesserten sich um 2,3 % und fünf Sitze.

Für die Liberalen trat die PVV 1971 in den flämischen Provinzen an[17], in den wallonischen Provinzen die PLP[18]. In Brabant Kandidierte in Brüssel und den flämischsprachigen Arrondissements eine gemeinsame Liste PVV/PLP[19] in den französischsprachigen Arrondissements und in Brüssel kandidierte die PLP(BRUX)[20]. 1974 trat landesweit eine gemeinsame Liste PVV/PLP an[21], nur in Brüssel kandidierte die PLP zusätzlich auf einer separaten Liste[22]. Die Liberalen büßten 0,8 % und vier Sitze an.

Die flämische Volksunie konnte trotz leichter Stimmverluste einen Sitz dazugewinnen.

Die frankophone FDF trat 1971 gemeinsam mit dem RW in Brüssel und dem französischsprachigen Brabant an.[23] 1974 kandidierte eine gemeinsame Liste von FDF und PLDP in Brüssel.[24] Bei leichten Stimmgewinnen verbesserte sie sich um zwei Sitze. Der nur in Wallonien kandidierende Rassemblement Wallone (RW) büßte bei geringen Stimmverlusten einen Sitz ein.

Die Kommunisten traten 1971 in Flandern als KP[25] bzw. PCB an[26]. In Wallonien kandidierten sie als PC.[27] 1974 kandidierten sie landesweit als KPB/PCB.[28] sie verloren ein Drittel der Stimmen und 3 von fünf Sitzen. Die UDP-DN kandidierte nur in einigen Wahlkreisen der Provinz Namur und konnte zwei Sitze gewinnen.

Das amtliche Endergebnis:[29]

Wahlberechtigte 6.323.027
abgegebene Stimmen 5.711.639 90,33 %
gültige Stimmen 5.258.531 92,07 %
Stimmen Anteil ± zu 1971 Sitze ± zu 1971
PSB/BSP 1.401.725 26,66 % +26,66 % 59 +59
CVP 1.222.646 23,25 % +4,93 % 50 +10
PVV/PLP 798.818 15,19 % +13,15 % 30 +26
VU 536.287 10,2 % −0,91 % 22 +1
PSC 478.209 9,09 % +2,89 % 22 +7
FDF-PLDP 301.303 5,73 % +5,73 % 14 +14
RW 269.455 5,12 % −0,69 % 11 −1
PSB 164.592 3,13 % −7,27 % 0 −25
KPB/PCB 107.481 2,04 % +2,04 % 2 +2
PLP 20.886 0,40 % −4,82 % 0 −11
UDP-DN 3.623 0,07 % +0,07 % 2 +2
PC −1,74 % −4
FDF-RW −5,43 % −12
KP −1,28 % −1
PLP(BRUX) −1,71 % −3
PSC/CVP −5,53 % −12
PSB(BRUX) −3,08 % −7
RL −1,97 % −4
PVV −7,42 % −16
BSP −11,80 % −25

AnmerkungenBearbeiten

BSP Belgische Socialistische Partij 1971 In den Provinzen Antwerpen, Limburg, Ost- und Westflandern
BSP/PSB Belgische Socialistische Partij /
Parti socialiste belge
1974 In allen Provinzen außer Brabant
CVP Christelijke Volkspartij 1971 In den Provinzen Antwerpen, Limburg, Ost- und Westflandern
1974 In den Provinzen Antwerpen, Brabant, Limburg, Ost- und Westflandern
FDF-PLDP Front Démocratique des Francophones -
Parti Libéral Démocrate et Pluiraliste
1974 In der Provinz Brabant
FDF-RW Front Démocratique des Francophones -
Rassemblement wallon
1971 In der Provinz Brabant
KP Kommunistische Partij 1971 in den Provinzen Antwerpen, Brabant, Limburg, Ost- und Westflandern
KPB/PCB Kommunistische Partij van België /
Parti Communiste de Belgique
1974 In den Provinzen Antwerpen, Brabant, Limburg, Lüttich, Ost- und Westflandern
PC Parti Communiste 1974 in den Provinzen Hennegau und Lüttich
PLP Parti pour la Liberté et le Progrès 1971 In den Provinzen Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
1974 In der Provinz Brabant
PLP(BRUX) Parti pour la Liberté et le Progrès (Bruxelles) 1971 In der Provinz Brabant
PSB Parti socialiste belge 1971 In den Provinzen Hennegau, Lüttich und Namur
1974 In der Provinz Brabant
PSB(BRUX) Parti Socialiste Belge (Bruxelles) 1971 In der Provinz Brabant
PSC Parti Social-Chrétien 1971 In den Provinzen Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
1974 In den Provinzen Brabant, Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
PSC/CVP Parti Social-Chrétien / Christelijke Volkspartij 1971 In der Provinz Brabant
PVV Partij voor Vrijheid en Vooruitgang 1971 In den Provinzen Antwerpen, Limburg, Ost- und Westflandern
PVV/PLP Partij voor Vrijheid en Vooruitgang /
Parti pour la Liberté et le Progrès
1971 In der Provinz Brabant
1974 In allen Provinzen
RL Rode Leeuwen 1971 in den Provinzen Brabant und Westflandern
RW Rassemblement Wallon 1971
1974
In den Provinzen Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
UDP-DN Union démocratique et progressiste – Démocratie Nouvelle 1974 In der Provinz Namur
VU Volksunie 1971
1974
In den Provinzen Antwerpen, Brabant, Limburg, Ost- und Westflandern

Senat (Oberhaus)Bearbeiten

Neben den Kammer-Abgeordneten wurden auch 106, von insgesamt 185 Senatoren, direkt gewählt.

ErgebnisseBearbeiten

Insgesamt acht Parteien wurden in den Senat gewählt.

Wie in der Kammer ist es auch im Senat schwierig, die Wahlergebnisse mit den Resultaten von 1974 zu vergleichen.

Die Sozialisten (1971: BSP und PSB; 1974 BSP/PSB und BSP Rode Leeuwen) verloren einen Senatssitz. Die Christdemokraten (1971: PSC/CVP; 1974 CVP und PSC) verbesserten sich um drei Sitze. Die Liberalen verloren ein Mandat. Die flämische Volkunie verlor zwei Sitze, die frankophone FDF (1971: FDF-RW und PLDP; 1974 FDF-PLDP) gewann einen Sitze dazu, die Kommunisten konnten ihr Mandat verteidigen.

Das amtliche Endergebnis:[30]

Wahlberechtigte 6.323.027
abgegebene Stimmen 5.711.729 90,33 %
gültige Stimmen 5.184.715 90,77 %
Stimmen Anteil ± zu 1971 Sitze ± zu 1971
BSP/PSB 1.301.722 25,11 % +25,11 % 27 +27
CVP 1.219.811 23,53 % +23,53 % 27 +27
PVV/PLP 755.694 14,58 % −0,32 % 16 +1
FDFRW-PLDP 589.553 11,37 % +11,37 % 13 +13
VU 545.215 10,52 % −0,85 % 10 −2
PSC 430.512 8,3 % +8,3 % 10 +10
KPB/PCB 115.007 2,22 % +0,17 % 1 ±0
BSPRL 82.959 1,60 % −0,27 % 2 +2
PSC/CVP −29,70 % −34
BSP −11,82 % −6
PLDP −1,56 % −2
FDF-RW −11,49 % −6
PSB −13,63 % −16

AnmerkungenBearbeiten

BSP Belgische Socialistische Partij 1971 In den Provinzen Antwerpen, Limburg, Ost- und Westflandern
BSP/PSB Belgische Socialistische Partij /
Parti Socialiste Belge
1974 In allen Provinzen
BSPRL Belgische Socialistische Partij Rode Leeuwen 1971
1974
In der Provinz Brabant
CVP Christelijke Volkspartij 1974 In den Provinzen Antwerpen, Brabant, Limburg, Ost- und Westflandern
FDF-RW Front Démocratique des Francophones – Rassemblement Wallon 1971 In den Provinzen Brabant; Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
FDFRW-PLDP Front Démocratique des Francophones Rassemblement Wallon –
Parti Libéral Démocrate et Pluraliste
1974 In den Provinzen Brabant; Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
KPB/PCB Kommunistische Partij van België -
Parti communiste de Belgique
1971
1974
In den Provinzen Antwerpen, Brabant, Limburg, Lüttich, Ost- und Westflandern
PLDP Parti Libéral, Démocrate et Pluraliste 1971 In der Provinz Brabant
PSB Parti Socialiste Belge 1971 In den Provinzen Brabant, Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
PSC Parti Social-Chrétien 1974 In den Provinzen Brabant, Hennegau, Lüttich, Luxemburg und Namur
PSC/CVP Parti Social-Chrétien / Christelijke Volkspartij 1971 In allen Provinzen
PVV/PLP Partij voor Vrijheid en Vooruitgang /
Parti pour la Liberté et le Progrès
1971
1974
In allen Provinzen
VU Volksunie 1971
1974
In den Provinzen Antwerpen, Brabant, Limburg, Ost- und Westflandern

Anmerkung zur Senatswahl 1971Bearbeiten

Die Angaben zu den Sitzen sind in der benutzten Quelle offensichtlich fehlerhaft. Die Summe der Seantssitze ergibt 92 statt 106. Wenn man auf fgov.be die Resultate für die einzelnen Provinzen, bzw. Arrondissements betrachtet, fehlen auch dort Sitze.

Zwei Quellen[31][32] schlüsseln die einzelnen Listen nicht so detailliert auf, stimmen aber in den Resultaten überein und haben als Summe 106 Senatssitze.

Partei Sitze
CVP/PSC 34
BSP/PSB 30
PVV/PRL 17
VU 12
FDF-RW 12
KPb/PCB 1

RegierungsbildungBearbeiten

Am 25. April bildete Premierminister Leo Tindemans (CVP) eine Minderheitsregierung aus flämischen (CVP) und wallonischen (PSC) Christdemokraten sowie flämischen (PVV) und wallonischen (PLP) Liberalen. Die regierung verfügte über 102 der 212 Parlamentssitze. Wenige Wochen später am 12. Juni 1974 trat der Rassemblement Wallone (RW) in die Regierung ein. Die Regierung Tindemans II hatte nun mit 113 Mandaten eine Mehrheit in der Abgeordnetenkammer.[33]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Patrick Dumont, Lieven De Winter, Régis Dandoy: Démissions gouvernementales et performances électorales des majorités sortantes (1946-1999). In: Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 17, Nr. 1722, 2001, ISSN 0008-9664, S. 27, doi:10.3917/cris.1722.0005 (französisch, cairn.info).
  2. a b Composition et organisation des gouvernements (1972-1974). In: CRISP (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 22, Nr. 648, 1974, ISSN 0008-9664, S. 8–12, doi:10.3917/cris.648.0001 (französisch, cairn.info).
  3. Étienne Arcq, Pierre Blaise, Xavier Mabille: Coalition gouvernementale et fronts communs. In: Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 18, Nr. 1123, 1986, ISSN 0008-9664, S. 8 f., doi:10.3917/cris.1123.0001 (französisch, cairn.info).
  4. L'entreprise publique en Belgique. In: CRISP (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 4, Nr. 630, 1974, ISSN 0008-9664, S. 21–29, doi:10.3917/cris.630.0001 (französisch, cairn.info).
  5. Wahlkreise in denen die BSP bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  6. Wahlkreise in denen die PSB bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  7. Wahlkreise in denen die Rode Leeuwen bei den Kammerwahlen 1971 kandidierten. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  8. Wahlkreise in denen die PSB(BRUX) bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  9. Wahlkreise in denen die BSP/PSB bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  10. Wahlkreise in denen die BSP Rode Leeuwen bei den Kammerwahlen 1974 kandidierten. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  11. Wahlkreise in denen die PSB bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  12. Wahlkreise in denen die CVP bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  13. Wahlkreise in denen die PSC bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  14. Wahlkreise in denen die PSC/CVP bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  15. Wahlkreise in denen die CVP bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  16. Wahlkreise in denen die PSC bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  17. Wahlkreise in denen die PVV bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  18. Wahlkreise in denen die PLP bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  19. Wahlkreise in denen die PVV/PLP bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  20. Wahlkreise in denen die PLP(BRUX) bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  21. Wahlkreise in denen die PVV/PLP bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  22. Wahlkreise in denen die PLP bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  23. Wahlkreise in denen die FDF-RW bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  24. Wahlkreise in denen die FDF-PLDP bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  25. Wahlkreise in denen die KP bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  26. Wahlkreise in denen die PCB bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  27. Wahlkreise in denen die PC bei den Kammerwahlen 1971 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  28. Wahlkreise in denen die KPB/PCB bei den Kammerwahlen 1974 kandidierte. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  29. Résultat Élection Chambre 03-10-1974 Royaume. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  30. Résultat Élection Sénat 03-10-1974 Royaume. Belgische Föderalregierung, abgerufen am 15. Dezember 2019 (französisch).
  31. Dieter Nohlen, Philip Stöver (Hrsg.): Elections in Europe. A Data Handbook. Nomos, Baden-Baden 2010, ISBN 978-3-8329-5609-7, S. 311 (englisch).
  32. Les élections législatives du 7 novembre 1971 (II). In: CRISP (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 40, Nr. 545, 1971, ISSN 0008-9664, S. 17, doi:10.3917/cris.545.0001 (französisch, cairn.info).
  33. Le gouvernement Tindemans (1974-1977) : évolution de sa composition et de son assise parlementaire. In: CRISP (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Band 8, Nr. 754, 1977, ISSN 0008-9664, S. 5–9 f., doi:10.3917/cris.754.0001 (französisch, cairn.info).