Volksunie

ehemalige Partei in Belgien
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Volksunie (Volksunion) war eine belgische Partei. Sie wurde 1954 gegründet und zerfiel im Jahre 2001 in zwei Parteien: die Nieuw-Vlaamse Alliantie und Spirit. Einige ehemalige VU-Politiker haben in anderen Parteien Karriere gemacht, zum Beispiel Bart Somers, der zwischenzeitlich Vorsitzender der flämischen Liberalen VLD war.

Die VU war eine nationalistisch und linksliberal ausgerichtete Partei der flämischen Bevölkerungsgruppe. 1978 trennten die radikalen Nationalisten sich von der VU und bildeten später den Vlaams Blok (seit 2004: Vlaams Belang).

Die N-VA arbeitete von 2003 bis 2008 in einem Kartell mit den Christdemokraten zusammen und wurde bei den Wahlen von 2010 die stärkste politische Kraft Belgiens. Sie vereint linke und rechte politische Gedanken.

Die Spirit-Gruppe arbeitete hingegen anfangs mit den Sozialisten zusammen. Sie benannte sich als Partei mehrmals um und hieß zuletzt Sociaal-Liberale Partij. Ende 2009 ging sie in der Partei der flämischen Grünen (Groen!) auf.