Hauptmenü öffnen

Otto Leuschner (* 26. Oktober 1901; † 1945) war ein deutscher Fußballspieler.

Otto Leuschner
Personalia
Geburtstag 26. Oktober 1901
Geburtsort Deutschland
Sterbedatum 1945
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1923–1932 Hertha BSC 98 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

SpielerkarriereBearbeiten

Nachdem er in seiner ersten Saison 1923/24 bei Hertha BSC noch zu keinem Einsatz kam, gehörte Otto Leuschner in den folgenden Jahren als rechter Läufer zu den festen Größen in der Berliner Mannschaft, die in den 1920ern den deutschen Fußball mitbestimmte. Das erste Mal nahm er nach dem Berliner Meistertitel 1925 an einer Endrunde um die deutsche Meisterschaft teil. Im Achtelfinale gegen den VfB Königsberg erzielte er kurz vor Schluss den Ausgleich und sicherte so die Verlängerung, in der Willi Kirsei zum entscheidenden 3:2 traf. Das spätere Aus im Halbfinale gegen den FSV Frankfurt nach Verlängerung konnte aber auch Leuschner nicht verhindern. In der darauffolgenden Saison zogen die vom Österreicher Alexander Popovich trainierten Herthaner zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ins Finale ein. Trotz einer frühen Führung durch Hans Ruch verlor die Alte Dame mit 1:4, wobei Leuschner das 1:3 für die Franken per Eigentor erzielte. Auch in den folgenden drei Jahren standen die Herthaner im Finale um die deutsche Meisterschaft, allerdings konnten sie auch gegen den 1. FC Nürnberg (1927), den Hamburger SV (1928) und erneut Fürth (1929) nicht gewinnen. Erst 1930 schafften es die Hauptstädter nach einem hart umkämpften Spiel im Düsseldorfer Rheinstadion Holstein Kiel mit 5:4 zu bezwingen und sich in die Meisterliste einzutragen. Bei der erfolgreichen Titelverteidigung 1931 absolvierte Leuschner dann kein Spiel mehr in der Endrunde.

Insgesamt bestritt er 25 Spiele in Endrunden um die deutsche Meisterschaft, wobei er ein Tor erzielte.

1931/32 gehörte Leuschner zwar noch dem Kader der Hertha an, bestritt aber auch in der VBB-Oberliga kein Spiel mehr. Anschließend zog Leuschner sich von der höherklassigen Fußballbühne zurück.

TodBearbeiten

Otto Leuschner wurde in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges versehentlich von einem Hitlerjungen erschossen.[1]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Hardy Grüne, Lorenz Knieriem: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 8: Spielerlexikon 1890–1963. AGON Sportverlag, Kassel 2006, ISBN 3-89784-148-7.
  • Hardy Grüne: 100 Jahre Deutsche Meisterschaft, Werkstatt GmbH, 2003, ISBN 3-89533-410-3.
  • Harald Tragmann, Harald Voß: Das Hertha Kompendium. 2., überarb. und erw. Auflage. Harald Voß, Berlin 2002, ISBN 3-935759-05-3.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hardy Grüne, Lorenz Knieriem: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 8: Spielerlexikon 1890–1963. AGON Sportverlag, Kassel 2006, ISBN 3-89784-148-7.