Hauptmenü öffnen

Brodnica (Landgemeinde)

Gmina in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern, Polen
(Weitergeleitet von Nowy Dwór (Brodnica))

Die gmina wiejska Brodnica ([brɔdˈɲiʦa]) ist eine selbständige Landgemeinde im Powiat Brodnica in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz befindet sich in der Stadt Brodnica (deutsch Strasburg an der Drewenz).

Gmina Brodnica
Wappen der Landgemeinde Brodnica
Gmina Brodnica (Polen)
Gmina Brodnica
Gmina Brodnica
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Brodnica
Geographische Lage: 53° 15′ N, 19° 24′ OKoordinaten: 53° 15′ 0″ N, 19° 24′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 87-300
Telefonvorwahl: (+48) 56
Kfz-Kennzeichen: CBR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ToruńBydgoszcz
Schienenweg: Brodnica–Jabłonowo Pomorskie
Nächster int. Flughafen: Bydgoszcz
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 20 Schulzenämter
Fläche: 126,96 km²
Einwohner: 8057
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0402032
Verwaltung (Stand: 2006)
Wójt: Edward Łukaszewski
Adresse: ul. Mazurska 13
87-300 Brodnica
Webpräsenz: www.brodnica.ug.gov.pl



GeografieBearbeiten

 
Karte der Landgemeinde

Geografische LageBearbeiten

Die Landgemeinde (Gmina) hat eine Fläche von 126,96 km². Sie liegt im nordöstlichen Teil der Wojewodschaft Kujawien-Pommern und umschließt die Stadt Brodnica fast vollständig. Ihr Gebiet ist reich an Gewässern.

GewässerBearbeiten

 
Der See Bachotek

Der Fluss Drwęca (Drewenz) durchzieht das Gebiet der Landgemeinde. Die Skarlanka ist ein kleiner Nebenfluss. Der 215 Hektar große See Bachotek bildet einen Teil der nordöstlichen Gemeindegrenze. Der 87 Hektar große See Niskie Brodno liegt dagegen auf dem Gebiet der Stadt Brodnica, ein Teil des westlichen Ufers gehört jedoch zum Gebiet der Landgemeinde. Zwei weitere kleine Seen bei Cielęta und Szczuka liegen auf Gemeindegebiet. Die Seen gehören zur Pojezierze Brodnickie („Brodnicer Seenplatte“, Mezoregion 315.12).

NachbargemeindenBearbeiten

Nachbargemeinden sind Bartniczka, Bobrowo, Brzozie, Osiek, Świedziebnia, Wąpielsk, Zbiczno und die Stadt Brodnica.

GeschichteBearbeiten

Der etwa 30 Kilometer lange Abschnitt des Flusslaufes der Drwęca zwischen Brodnica (Strasburg) und Lubicz (Leibitsch) kurz vor Thorn markierte in der Geschichte mehrfach einen Teil der Nordwestgrenze Polens.

Nach dem Zusammenbruch des Ordensstaats gehörte das Gebiet seit 1466 zu Polnisch-Preußen unter der Schutzherrschaft der Krone Polens. Durch die Erste Teilung Polens 1772 wurde es bis einschließlich 1919 Teil der Provinz Westpreußen und kam 1818 zum Kreis Strasburg in Westpreußen. Um die Wende zum 20. Jahrhundert wurden die Namen einiger Dörfer eingedeutscht. Als nach dem Ersten Weltkrieg im Januar 1920 die Bestimmungen des Versailler Vertrags in Kraft traten, fiel das Gebiet 1920 an Polen. (vgl. Polnischer Korridor)

Im Zweiten Weltkrieg kam die Region am 26. Oktober 1939 zur neuen Provinz Reichsgau Danzig-Westpreußen des Deutschen Reichs. Nach dem Krieg wurde sie ein Bestandteil des polnischen Staates, der deutsche Teil der Bevölkerung wurde vertrieben.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Thorn.

GliederungBearbeiten

SchulzenämterBearbeiten

Zur Landgemeinde gehören die in der Tabelle aufgeführten 20 Ortschaften mit Schulzenämtern.

polnischer Name deutscher Name
(1815–1920)
deutscher Name
(Zweiter Weltkrieg)
Einw.
(2011)
Lage Bild
Cielęta Cielenta
1903–20 Zeland
1939–45 Zeland 614 (Lage)  
Dzierżno Dzierzno 1939–42 Dzierzno
1942–45 Dreschenbusch
148 (Lage)
Gorczenica Groß Gorczenitza
1903–20 Groß Gorschen
1939–45 Großgorschen 672 (Lage)  
Gorczeniczka Klein Gorczenitza
1903–20 Klein Gorschen
1939–45 Kleingorschen 86 (Lage)  
Gortatowo Gottartowo 1939–42 Gottartowo
1942–45 Gottersdorf
229 (Lage)
Karbowo Karbowo
1906–20 Karben &
1906–20 Kriegersdorf
1939–45 Karben 1685 (Lage)  
Kominy Komini 1939–42 Komini
1942–45 Rauchfeld
138 (Lage)
Kozi Róg Kozirog 1939–42 Kozirog
1942–45 Koserock
113 (Lage)  
Kruszynki Geistlich Kruschin 1939–42 Geistlich Kruschin
1942–45 Waldkrossen
432 (Lage)
Moczadła Moczadlo 1939–42 Moczadlo
1942–45 Feuchtenau
390 (Lage)  
Mszano Mszanno 1939–42 Mszanno
1942–45 Schannen
288 (Lage)  
Niewierz Niewierz
1894–1920 Neuheim
1939–45 Neuheim 292 (Lage)
Nowy Dwór Neuhof bei Strasburg 1939–42 Neuhof bei Strasburg
1942–45 Drewenzneuhof
124 (Lage)
Opalenica Opalenitza
1891–20 Wilhelmsdank
1939–45 Wilhelmsdank 134 (Lage)  
Podgórz Arndtshof
1867–20 Karlsberg
1939–45 Karlsberg 267 (Lage)
Sobiesierzno Sobierszysno 1939–42 Sobierszysno
1942–45 Soberschütz
149 (Lage)
Szabda Szabda 1939–42 Szabda
1942–45 Schaben
629 (Lage)  
Szczuka Szczuka 1939–42 Szczuka
1942–45 Hecht
499 (Lage)  
Szymkowo Szymkowo 1939–42 Szymkowo
1942–45 Schenkendorf
160 (Lage)
Wybudowanie Michałowo Michelau 1939–45 Michelau 374 (Lage)

Ortschaften und Weiler ohne SchulzenamtBearbeiten

 
Przydatki

Bartniki • Bobrowiska • Drużyny • Kurlaga • Małgorzatka • Mszano-Waldsiedlung • Nowe Moczadła • Przydatki • Rybaki • Szabda-Waldsiedlung • Szymkówko • Tama Brodzka • Tywola.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BaudenkmaleBearbeiten

  • Cielęta, Kirche św. Mikołaja, 14. Jh., erweitert 1783
  • Gorczenica, Kirche Podwyższenia Krzyża Świętego, 14–19 Jh.
  • Gut Karbowo: Herrenhaus (1810/1840), Scheune (1804), Nebengebäude (19. Jh.) und Park
  • Mszano, Kirche św. Bartłomieja Apostoła, 1906–07
  • Szczuka, Kirche św. Fabiana i św. Sebastiana, 14. Jh., erweitert 1882
  • Szczuka, Chata podcieniowa kleines Vorlaubenhaus von 1780
  • Przydatki: Herrenhaus (19. Jh.), Scheune (1916) und Park des 19. Jahrhunderts
  • Brücke der Zuckerrübenbahn über die Drwęca (um 1920). Über den Ort Kominy verlief von 1926 bis 1991 die Schmalspurbahn (750 mm) Kolej Cukrowni Ostrowite.

VerkehrBearbeiten

 
Ehemalige Bahnstation Tama Brodzka

Die Landgemeinde Brodnica liegt an der Landesstraße 15 Richtung Ostróda.

Brodnica hatte einen früher bedeutenden Bahnhof. Im Personenverkehr wird jedoch nur die Bahnstrecke Działdowo–Chojnice westwärts, Richtung Jabłonowo Pomorskie und Grudziądz bedient, während sie ostwärts genauso wie die Strecken nach Kowalewo Pomorskie und Bahnstrecke Tama Brodzka–Iława nicht mehr betrieben wird. Die Strecke aus Sierpc wird nur noch im Güterverkehr bedient.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Paul von Krause (1852–1923, * in Karbowo), Jurist und Politiker
  • Jan Powierski (1940–1999, * Szczuka), Historiker in Danzig.

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Birkholz: Der Kreis Strasburg. Osnabrück 1981, DNB 208967605.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Landgemeinde Brodnica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.