Hauptmenü öffnen

National Book Critics Circle Award

Der National Book Critics Circle Award ist ein Literaturpreis US-amerikanischer Literaturkritiker. Er wird jährlich seit 1975 an neue Bücher in englischer Sprache (auch Übersetzungen) verliehen, derzeit (2010) in den Kategorien Roman, Sachbuch, Lyrik, Autobiografie, Biografie, Kritik.

Der National Book Critics Circle, die Literaturkritikervereinigung hinter dem Preis, verleiht außerdem die Nona Balakian Citation for Excellence in Reviewing, den Ivan Sandrof Lifetime Achievement Award und den John Leonard Prize.

Inhaltsverzeichnis

PreisträgerBearbeiten

RomanBearbeiten

SachbuchBearbeiten

LyrikBearbeiten

Biografie/AutobiografieBearbeiten

AutobiografieBearbeiten

BiografieBearbeiten

  • 2005: Kai Bird und Martin J. Sherwin, American Prometheus: The Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer
  • 2006: Julie Phillips, James Tiptree, Jr.: The Double Life of Alice B. Sheldon
  • 2007: Tim Jeal, Stanley: The Impossible Life Of Africa’s Greatest Explorer
  • 2008: Patrick French, The World is What it is: The Authorized Biography of V.S. Naipaul
  • 2009: Blake Bailey, Cheever: A Life
  • 2010: Sarah Bakewell, How To Live: Or, A Life of Montaigne in One Question and Twenty Attempts at an Answer
  • 2011: John Lewis Gaddis, George F. Kennan: An American Life
  • 2012: Robert A. Caro, The Passage of Power: The Years of Lyndon Johnson
  • 2013: Leo Damrosch, Jonathan Swift: His Life and His World
  • 2014: John Lahr, Tennessee Williams: Mad Pilgrimage of the Flesh
  • 2015: Charlotte Gordon, Romantic Outlaws: The Extraordinary Lives of Mary Wollstonecraft and Her Daughter Mary Shelley
  • 2016: Ruth Franklin, Shirley Jackson: A Rather Haunted Life
  • 2017: Caroline Fraser, Prairie Fires: The American Dreams of Laura Ingalls Wilder

KritikBearbeiten

Ivan Sandrof Lifetime Achievement AwardBearbeiten

Auszeichnung für das Lebenswerk, benannt nach dem ersten Präsidenten des National Book Critics Circle

John Leonard PrizeBearbeiten

Auszeichnung für ein Erstlingswerk, erstmals vergeben 2013, benannt nach dem Kritiker John Leonard

WeblinksBearbeiten