Hauptmenü öffnen

Matzen ist ein Stadtteil (Ortsbezirk) von Bitburg im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Bis 1969 war Matzen eine eigenständige Gemeinde.

Matzen
Stadt Bitburg
Koordinaten: 49° 59′ 27″ N, 6° 32′ 39″ O
Höhe: 330 m ü. NHN
Einwohner: 462 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 54634
Vorwahl: 06561
Matzen (Rheinland-Pfalz)
Matzen

Lage von Matzen in Rheinland-Pfalz

Luftbild von Matzen
Kirche Sankt Donatus
Lerchenstraße 17, Portal und Tür

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt in der Eifel nordöstlich von Bitburg-Stadtmitte. Durch Matzen verläuft der Matzenbach, ein rechter Zufluss der Kyll.

Zu Matzen gehören auch die Wohnplätze Anwändershof, Kempenhof, Sonnenhof (Gaststätte und Villa) sowie die Waldsiedlung. [1]

GeschichteBearbeiten

Seit 1436 war der Ort dann mit allen Rechten und Pflichten der Pfarrei Rittersdorf zugeordnet und bleibt es auch bis zum Jahre 1806.

Napoleon enteignete im Jahre 1802 den kirchlichen Besitz und versteigerte diesen. Am 5. April 1815 wird Matzen dem Königreich Preußen zugeordnet, nachdem es 700 Jahre zu den Niederlanden und Luxemburg gehört hatte.

Im Rahmen der Verwaltungsreform, die am 7. Juni 1969 in Kraft trat, wurde die ehemals selbständige Gemeinde in die Stadt Bitburg eingegliedert.[2]

PolitikBearbeiten

Die Interessen des Stadtteils Matzen werden durch einen Ortsbeirat vertreten, dem sieben Mitglieder angehören. Ortsvorsteher ist Hermann Josef Fuchs.[3]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

  • Katholische Filialkirche Sankt Donatus von 1846
  • Über das Stadtteilgebiet sind mehrere Wegekreuze verteilt.
  • Der Ortskern ist Standort einiger historischer Wohnhäuser und alter Bauernhöfe.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Matzen

Grünflächen und NaherholungBearbeiten

  • Wander- und Fahrradrouten in und um Matzen[4][5]

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

Marina Mohnen (* 31. Oktober 1978), deutsche Rollstuhl-Basketballspielerin

LiteraturBearbeiten

  • Geschichtlicher Arbeitskreis Bitburg-Land (Hrsg.): Flurdenkmäler Bitburg-Masholder und Bitburg-Matzen. ISSN 0939-0189 (Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes, Heft 6).
  • Michael Berens: Katholische Filialkirche Sankt Donatus. In: Geschichtlicher Arbeitskreis Bitburger Land (Hrsg.): Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. 1992, S. 62 (online [PDF; abgerufen am 13. Dezember 2017]).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Matzen (Bitburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 60 (PDF; 2,2 MB).
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 160 (PDF; 2,8 MB).
  3. Stadt Bitburg – Wahlergebnisse 2009 (PDF; 1,2 MB)
  4. Bitburg – Matzen – Erdorf – Fließem – Matzen – Bitburg. Abgerufen am 10. März 2018.
  5. Radtouren durch Matzen. Abgerufen am 10. März 2018.
  6. Hüttenbrennen in der Eifel. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  7. Hüttensonntag in der Eifel. Abgerufen am 10. August 2017.