Hauptmenü öffnen
Matthias Struck
Spielerinformationen
Spitzname „Strucki“
Geburtstag 15. Mai 1982
Geburtsort Paderborn, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,94 m
Spielposition Rechtsaußen
  Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland VfL Schlangen
0000–1999 DeutschlandDeutschland HSG Herrentrup-Blomberg
1999–2001 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2001[1]–2004 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
2002–2004[2] DeutschlandDeutschland HSG Augustdorf/Hövelhof
2004[2]–2005[3] DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
2005[3]–2006[4] DeutschlandDeutschland HSG Düsseldorf
2006[4]–2008[5] DeutschlandDeutschland HC Empor Rostock
2008[5]–2010 DeutschlandDeutschland Eintracht Hildesheim
2010–2012 DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn-Lingen
2012–2014 DeutschlandDeutschland ASV Hamm-Westfalen
2014–2015 DeutschlandDeutschland Eintracht Hildesheim
2015–2017 DeutschlandDeutschland HSG Augustdorf/Hövelhof
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2015–2017 DeutschlandDeutschland HSG Augustdorf/Hövelhof
2017– DeutschlandDeutschland TBV Lemgo

Stand: 23. Juli 2017

Matthias Struck (* 15. Mai 1982 in Paderborn) ist ein deutscher Handballspieler und Handballtrainer.

Struck, der zuletzt beim Oberligisten HSG Augustdorf/Hövelhof spielte, wird meist auf Rechtsaußen eingesetzt, er kann aber auch im rechten Rückraum auflaufen.

Matthias Struck spielte für den VfL Schlangen und die HSG Herrentrup-Blomberg, bevor er in die Jugendabteilung des TBV Lemgo kam. Dort debütierte er auch in der ersten Handball-Bundesliga. 2002 wurde er formal an den benachbarten Zweitligisten HSG Augustdorf/Hövelhof abgegeben, erhielt aber ein Doppelspielrecht und lief noch einige Male für den TBV auf, der 2003 die deutsche Meisterschaft gewann.

2004 wechselte Struck zum Erstligisten Frisch Auf Göppingen. Hier war er zwar mangels Konkurrenz Stammspieler, zog aber nach nur einem Jahr weiter zur HSG Düsseldorf. Dort wiederum hatte er mit Frank Berblinger und Alexandros Vasilakis zwei starke Spieler vor sich. Nachdem mögliche Wechsel zur SG Leutershausen oder zum VfL Pfullingen-Stuttgart aufgrund der Insolvenz beider Vereine geplatzt waren, ging Struck 2006 zum HC Empor Rostock, der gerade in die 2. Handball-Bundesliga aufgestiegen war.

Im Sommer 2008 wechselte Struck ablösefrei zur Eintracht Hildesheim. Zur Saison 2010/11 wechselte Struck zum Europapokalsieger von 2008 HSG Nordhorn-Lingen. Im März 2012 unterzeichnete Struck einen Zweijahresvertrag beim ASV Hamm-Westfalen.[6] Nach dem Auslaufen seines Vertrags beim ASV Hamm-Westfalen unterschrieb Matthias Struck erneut einen Vertrag bei Eintracht Hildesheim über zwei Jahre.[7] Ab dem Sommer 2015 lief er für die HSG Augustdorf/Hövelhof auf und trainierte dort zusätzlich die Amateurmannschaft.[8] Seit 2017 ist er beim TBV Lemgo als Trainer der 2. Mannschaft sowie als Co-Trainer der 1. Mannschaft tätig.[9]

Matthias Struck hat 34 Juniorenländerspiele für Deutschland bestritten.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Struck erstmals im Kader von Lemgo
  2. Struck neu im Kader von Göppingen
  3. Struck neu im Kader von Düsseldorf
  4. archiv.thw-handball.de: Gegnerkader HSG Düsseldorf Saison 2006/2007, abgerufen am 10. Januar 2016
  5. Bericht: Struck wechselt nach Hildesheim (Memento vom 28. Dezember 2015 im Internet Archive)
  6. ASV nimmt Matthias Struck unter Vertrag (22. März 2012). asv-hamm-westfalen.de. Abgerufen am 9. August 2012.
  7. Eintracht nimmt Matthias Struck erneut unter Vertrag (28. Februar 2014) auf eintracht-handball.de. Abgerufen am 8. Juli 2014.
  8. www.handball-world.com: Hildesheimer Struck wechselt zu Ex-Verein, abgerufen am 11. Mai 2015.
  9. www.tbv-lemgo.de: Vakante Stelle besetzt, abgerufen am 23. Juli 2017.