Mascarenhas (Vera Cruz)

Ortsteil von Dili
Mascarenhas
Markt am Ostrand von Mascarenhas
Der Suco Mascarenhas liegt im Norden des Verwaltungsamts Vera Cruz.
Daten
Fläche 0,70 km²[1]
Einwohnerzahl 5.828 (2015)[1]
Chefe de Suco Mateus de Jesus Valente
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Aldeia 03 720
Alto Balide 2.137
Alto P.M. 665
Baixo Balide 474
Baixo P.M. 658
Manu Cocorec 1.174
Mascarenhas (Osttimor)
Mascarenhas
Mascarenhas
Koordinaten: 8° 34′ S, 125° 35′ O

Mascarenhas (Mascarinhas) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Vera Cruz (Gemeinde Dili) und Ortsteil der Landeshauptstadt Dili.

Der OrtsteilBearbeiten

Der Ortsteil Mascarenhas liegt im Nordosten des Sucos, auf einer Meereshöhe von 114 m.

Der SucoBearbeiten

Mascarenhas
Orte Position[2] Höhe
Balide 8° 34′ S, 125° 34′ O 114 m
Bispo Medeiros 8° 34′ S, 125° 35′ O 114 m
Mascarenhas 8° 34′ S, 125° 35′ O 114 m
 
Das Indonesische Kulturzentrum an der Av. Bispo Medeiros

In Mascarenhas leben 5828 Einwohner (2015), davon sind 3060 Männer und 2768 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 8327,6 Einwohner/km². Im Suco gibt es 897 Haushalte.[1] Fast 96 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. Minderheiten sprechen Tetum Terik, Baikeno, Mambai, Lakalei oder Makasae.[3]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Mascarenhas eine Fläche von 1,26 km².[4] Nun sind es 0,70 km².[1] Der Suco liegt im Norden des Verwaltungsamts Vera Cruz. Nördlich befindet sich der Suco Caicoli, westlich der Suco Vila Verde und südlich der Suco Lahane Ocidental. Im Osten grenzt Mascarenhas an das Verwaltungsamt Nain Feto mit seinen Sucos Santa Cruz und Lahane Oriental.[5]

Der Nordteil des urbanen Sucos ist dichter besiedelt, als der Süden, der noch über freie Flächen verfügt und mit Hügeln bereits deutlich höher liegt. Im Norden liegt der Ortsteil Bispo Medeiros (benannt nach António Joaquim de Medeiros) und im Nordosten Mascarenhas. Südlich von Bispo Medeiros, von der Av. Mouzinho de Albuquerque, durchzieht den Suco der Stadtteil Balide, der bis in die benachbarten Sucos reicht. Der Suco verfügt über eine Grundschule (Escola Kristal Balide),[6] das Convento das Madres Canussianas, die Sekundärschule Ensino Secundário Cristal und eine weitere Sekundärschule, die Escola Secundária nº4 de Balide.[7][8] Die nationale Frauenrechtsorganisation Alola Foundation hat ihren Hauptsitz in Mascarenhas.[9] Das ehemalige Gefängnis Comarca in Balide beherbergt ein Museum.

Im Suco befinden sich die sechs Aldeias Aldeia 03, Alto Balide, Alto P.M. (Bispo Medeiros?), Baixo Balide, Baixo P.M. und Manu Cocorec.[10]

GeschichteBearbeiten

 
Flüchtlingslager in Balide 2006

Im September 1999 wurde der Chefe de Suco Guido Ximenes Goviea während der Unruhen um das Unabhängigkeitsreferendum in Osttimor ermordet. Die mutmaßlichen Mörder Aje Pareira und Beni Ludji, Mitglieder von Aitarak, einer pro-indonesischen Miliz, wurden im April 2003 an der Grenze von Osttimor verhaftet.[11]

Während der Unruhen von 2006 führten die Canossianer in Balide ein Flüchtlingslager.

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Rui Ilidio de Araujo zum Chefe de Suco gewählt.[12] Bei den Wahlen 2009 gewann Mateus de Jesus Valente.[13]

WeblinksBearbeiten

Commons: Mascarenhas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Mascarenhas (tetum; PDF; 8,1 MB)
  4. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  5. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  7. Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 448 kB)
  8. Stadtplan von Dili (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive) (PDF; 1,3 MB)
  9. Alola Foundation
  10. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  11. Master of Terror: (Memento des Originals vom 6. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.yayasanhak.minihub.org Eurico Guterres
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap