Hauptmenü öffnen
Caicoli
Hello Mister-Supermarkt in Caicoli
Der Suco Caicoli liegt im Norden des Verwaltungsamts Vera Cruz. Der Ortsteil Caicoli liegt in Westen des Sucos
Daten
Fläche 0,71 km²[1]
Einwohnerzahl 5.067 (2015)[1]
Chefe de Suco Hipolito Marques Sarmento
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Centro da Unidade 598
De 12 Divino 1.813
Foho Rai Boot 1.438
Sacoco 354
Tahu Laran 864
Caicoli (Osttimor)
Caicoli
Caicoli
Koordinaten: 8° 34′ S, 125° 34′ O

Caicoli (ehemals Rumbia)[2] ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Vera Cruz (Gemeinde Dili) und Ortsteil der Landeshauptstadt Dili.

Inhaltsverzeichnis

Der OrtsteilBearbeiten

 
Rua de de Moçambique

Der Ortsteil Caicoli bildet den Westen des Sucos, auf einer Meereshöhe von 11 m. Er liegt zwischen der Avenida Mártires da Pátria (ehemals Av. Mouzinho de Albuquerque) im Westen, der Rua de Moçambique (ehemals Rua D. Fernando) im Osten, dem Suco Mascarenhas im Süden und der Avenida 20 de Maio (ehemals Rua Jacinto Cândido) im Norden.

Hier befinden sich eine Polizeistation, die Zentrale der Elektrizitätsgesellschaft Osttimors (EDTL), ein Stützpunkt der Verteidigungskräfte Osttimors (FDTL), das Statistische Amt (DNE), das Krankenhaus Clínica da Providência, die Divisão de Trabalho e Solidariedade, die „Fakultät für Wissenschaft und Bildung der Universidade Nasionál Timór Lorosa'e“ (UNTL FKIP), das Gesundheitsministerium, der Verwaltungssitz der Gemeinde Dili und die Zentrale der Timor Telecom.[3]

Der SucoBearbeiten

Caicoli
Orte Position[4] Höhe
Borohun 8° 34′ S, 125° 35′ O 11 m
Caicoli 8° 34′ S, 125° 34′ O 11 m
Rumbia 8° 34′ S, 125° 35′ O 128 m
 
Ebenezerkirche der Igreja Evangélica Presbiteriana

In Caicoli leben 5.067 Einwohner (2015), davon sind 2.655 Männer und 2.412 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 7.119,7 Einwohner/km². Im Suco gibt es 935 Haushalte.[1] 90 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an.[5]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Caicoli eine Fläche von 0,62 km².[6] Nun sind es 0,71 km².[1] Nördlich der Avenida 20 de Maio liegt der Suco Colmera, westlich der Avenida Mártires da Pátria der Suco Vila Verde, südlich der Suco Mascarenhas und östlich das Verwaltungsamt Nain Feto mit seinem Suco Santa Cruz.[7] Den Westen bildet der Ortsteil Caicoli, den Nordosten Borohun und den Süden Rumbia.

In Borohun liegen der Palácio das Cinzas, das Hauptquartier der Nationalpolizei Osttimors (PNTL), in Rumbia das Tribunal de Recurso de Timor-Leste (deutsch Berufungsgericht Osttimors), das höchste Gericht des Landes und das Kongress- und Messezentrum im Mercado Municipal, dem alten portugiesischen Stadtmarkt. Außerdem liegen im Suco das Nationalen Direktorat für Zivilschutz und Feuerwehr, das Archiv & Museum des timoresischen Widerstands (AMRT), die Grundschule Escola Primaria Sede Antigo,[8] und die Universidade de Díli.[3][9] Im März 2015 wurde an der Rua Mascarenhas Vera Cruz der Neubau der Igreja Ebenezer, des Sitzes der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche Osttimors (Igreja Evangélica Presbiteriana de Timor Leste), mit einem weithin sichtbaren Glockenturm eingeweiht.[10]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Centro da Unidade, De 12 Divino, Foho Rai Boot, Sacoco und Tahu Laran.[11]

GeschichteBearbeiten

In Caicoli befand sich das Civil Military Operations Center der Internationalen Streitkräfte Osttimor.

PolitikBearbeiten

 
Sitzung des Suco-Rats von Caicoli

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Domingos Dias dos Santos zum Chefe de Suco gewählt.[12] Bei den Wahlen 2009 gewann Hipolito Marques Sarmento.[13]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Caicoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Timor-Leste: Poverty in a Young Nation (Memento vom 25. Dezember 2010 im Internet Archive) (PDF; 1,2 MB)
  3. a b Stadtplan von Dili (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive) (PDF; 1,3 MB)
  4. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  5. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Caicoli (tetum; PDF; 8,1 MB)
  6. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  7. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  8. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  9. Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 448 kB)
  10. http://apmt.org.br/central-de-noticias/o-templo-construido-em-timor-leste-sera-inaugurado-3890
  11. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM