Lahane Oriental

Ortsteil von Dili
Lahane Oriental
Der Pura Girinatha, der hinduistische Tempel Dilis
Daten
Fläche 3,96 km²[1]
Einwohnerzahl 13.716 (2015)[1]
Chefe de Suco Trindade do A. P. Baptista
(Wahl 2016)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Alcrin 1988
Becoe 1479
Deambata Bessi 1119
Deposito Penal 2084
Marabia 992
Metin 1373
Monumento Calma 1270
Rai Mean 77
Sare 363
Suhu Rama 413
Temporal 1277
Tuba Rai 732
Vale de Lahane 549
Der Suco Lahane Oriental liegt im Süden des Verwaltungsamts Nain Feto.
Taibesi (Osttimor)
Taibesi (8° 34′ 4″ S, 125° 35′ 31″O)
Taibesi
Koordinaten: 8° 34′ S, 125° 36′ O

Lahane Oriental (Ost-Lahane) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Nain Feto (Gemeinde Dili) und ein Ortsteil der Landeshauptstadt Dili. Er bildet den Osten des historischen Stadtviertels Lahane.

GeographieBearbeiten

Lahane Oriental
Orte Position[2] Höhe
Marabia 8° 34′ S, 125° 35′ O 155 m
Mota Ulun (Ost) 8° 35′ S, 125° 36′ O 261 m
Mota Ulun (West) 8° 34′ S, 125° 35′ O 261 m
Quintal Arbiro 8° 34′ S, 125° 35′ O 128 m
Taibesi 8° 34′ S, 125° 36′ O 155 m

Der Suco bildet den Süden von Osttimors flächenmäßig kleinstem Verwaltungsamt. Nördlich liegen die Sucos Santa Cruz und Bemori. Ihm wurde nach der Unabhängigkeit Osttimors auch der Suco Inur Fuik angegliedert.[3] Im Westen grenzt Lahane Oriental an das Verwaltungsamt Vera Cruz mit seinen Sucos Mascarenhas und Lahane Ocidental und im Osten und Süden an das Verwaltungsamt Cristo Rei mit den Sucos Culu Hun, Becora, Ailok und Balibar.[4] Einen Teil der Grenze zu Culu Hun bildet der Fluss Bemori.[5] An der Nordostecke Culu Huns trifft dieser mit dem Benamauc zusammen und fließt als Mota Claran in die Bucht von Dili. Das ganze System fällt allerdings außerhalb der Regenzeit trocken.[6] Seit der Gebietsreform 2015 hat Lahane Oriental eine Fläche von 3,96 km², womit Lahane Oriental etwa zwei Drittel von Nain Feto einnimmt.[1]

Der Nordteil des urbanen Sucos ist dichter besiedelt, als der Süden, der noch über freie Flächen verfügt und mit Hügeln bereits deutlich höher liegt. Im Nordwesten liegen die Ortsteile Quintal Arbiro und Marabia, im Nordosten Taibesi (Taibessi, Taibesse,), West-Mota Ulun (Mota Ulun Oeste) und Ost-Mota Ulun (Mota Ulun Leste) und im Süden das eigentliche Lahane Oriental. Im Norden liegt die Grundschule Escola Aituri Laran[7], im Süden eine medizinische Station.[5] 2017 wurde die Schule Amigos de Jesus in Taibesi eröffnet.[8] Administrativ teilt sich der Suco in 13 Aldeias: Deambata Bessi, Alcrin, Monumento Calma, Deposito Penal, Vale de Lahane, Marabia, Tuba Rai (Tubarai) und Temporal im Norden, Metin, Sare und Becoe im Zentrum und Suhu Rama und Rai Mean im Süden.[4][9]

Nahe dem Markt von Taibesi (Mercado de Taibesi) liegt der Pura Girinatha, der einzige hinduistischer Tempel Osttimors. Der etwas verlassen wirkende Tempel wurde in der Zeit der indonesischen Besatzung gebaut. In Marabiai befindet sich der Chinesische Friedhof von Dili, der 1889 angelegt wurde.

EinwohnerBearbeiten

 
Älteste von Lahane Oriental

Im Suco leben 13.716 Einwohner (2015), davon sind 7.149 Männer und 6.567 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 3.459,3 Einwohner/km². Im Suco gibt es 1.988 Haushalte.[1] Über 93 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. Über 3 % sprechen Mambai, Minderheiten Tetum Terik, Baikeno, Kemak, Makasae oder Bunak.[10]

GeschichteBearbeiten

In Tabesi befand sich das portugiesische Hauptarsenal. Bei Ausbruch des Bürgerkrieges zwischen FRETILIN und União Democrática Timorense UDT 1975, erbeuteten hier FRETILIN-Kämpfer unter dem Unteroffizier Ponciano dos Santos große Mengen an Waffen und Munition.[11]

Am 10. Juni 1980 griffen FALINTIL-Einheiten den Fernsehsender in Marabia, und andere strategische Orte am Rande der Hauptstadt Dili an. Es war der erste größere Angriff gegen die indonesischen Besatzer seit der fast völligen Zerschlagung der Widerstandsbewegung im Jahre 1978. Das indonesische Militär tötete als Reaktion darauf über 100 Menschen und folterte oder verbannte Angehörige von Widerstandskämpfern auf die als Gefängnisinsel benutzte Insel Atauro.

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Armando Siqueira Cardoso zum Chefe de Suco gewählt.[12] Bei den Wahlen 2009 gewann João Alves Araujo[13] und 2016 Trindade do A. P. Baptista.[14]

SportBearbeiten

Nach dem Ortsteil Taibesi ist der FC Porto Taibesse benannt.

WeblinksBearbeiten

Commons: Lahane Oriental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Atlanten der zwölf Gemeinden und der Sonderverwaltungsregion Osttimors, Stand 2019 (Direcção-Geral de Estatística DGE).
  3. Timor-Leste: Poverty in a Young Nation (Memento vom 25. Dezember 2010 im Internet Archive) (PDF; 1,2 MB)
  4. a b Direcção-Geral de Estatística: Atlas der Gemeinde Dili, abgerufen am 21. Dezember 2020.
  5. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 448 kB)
  6. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  8. Inauguração da Escola Amigos de Jesus, em Taibessi
  9. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  10. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Lahane Oriental (tetum; PDF; 8,1 MB)
  11. „Chapter 7.2 Unlawful Killings and Enforced Disappearances“ (Memento des Originals vom 25. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cavr-timorleste.org (PDF; 2,5 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  14. Jornal da República: Lista Naran Xefe Suku Eleito 2016, 2. Dezember 2016, abgerufen am 17. Juni 2020.

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap