Santa Cruz (Dili)

Ortsteil von Dili
Santa Cruz
Straßenmarkt vor dem Stadion
Daten
Fläche 0,74 km²[1]
Einwohnerzahl 9.702 (2015)[1]
Chefe de Suco Marciano Juvinal
(Wahl 2016)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
12 de Novembro 1490
25 de Abril 844
4 de Setembro 525
7 de Dezembro 1217
Audian 1734
Baheda 415
Donoge 515
Loceneon 1094
Moris Foun 983
Mura 885
Der Suco Santa Cruz liegt im Norden des Verwaltungsamts Nain Feto.
Audian (Osttimor)
Audian
Audian
Koordinaten: 8° 33′ S, 125° 35′ O

Santa Cruz ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Nain Feto (Gemeinde Dili) und ein Ortsteil der Landeshauptstadt Dili.

GeographieBearbeiten

Santa Cruz
Orte Position[2] Höhe
Ailele Hun 8° 33′ S, 125° 35′ O ?
Audian 8° 33′ S, 125° 35′ O 38 m
Bemori Babaliurai 8° 34′ S, 125° 35′ O ?
Bemori Sentral 8° 34′ S, 125° 35′ O ?
Bemori Taibesi 8° 34′ S, 125° 35′ O ?
Quintal Bot 8° 34′ S, 125° 35′ O 128 m
Quintal Qik 8° 34′ S, 125° 35′ O 38 m
 
Straßenkarte von Santa Cruz

Santa Cruz befindet sich im Nordwesten des Verwaltungsamtes Nain Feto. Nördlich liegt, jenseits der Avenida 20 de Maio, der Suco Gricenfor, östlich die Sucos Acadiru Hun und Bemori und südlich, jenseits der Rua Dom José Ribeiro, der Suco Lahane Oriental und westlich, jenseits der Avenida Xavier do Amaral und der Avenida Bispo Medeiros, das Verwaltungsamt Vera Cruz mit seinen Sucos Colmera, Caicoli, Mascarenhas und Lahane Ocidental. Auch der Kreisverkehr zwischen Avenida Xavier do Amaral und der Avenida Bispo Medeiros, mit dem Denkmal für Francisco Xavier do Amaral, gehört zum Suco Santa Cruz.[3]

Seit der Gebietsreform hat Santa Cruz eine Fläche von 0,74 km².[1] Den Norden bildet der Stadtteil Audian (tetum für „dornenfreier Bambus“)[4] mit einem Teil von Ailele Hun im Osten. Südlich der Avenida Liberdade de Imprensa (ehemals Avenida 15 de Outubro) liegen die Stadtteile Quintal Qik und Quintal Bot, weiter östlich Teile der Stadtteile Bemori Sentral, Bemori Babaliurai und Bemori Taibesi. Den südlichsten Teil, jenseits der Rua 12 de Novembro, bildet den Osten des Stadtteils Balide.[5]

Administrativ teilt sich Santa Cruz in zehn Aldeias: Im Norden Audian, im Westen 4 de Setembro, im Süden 12 de Novembro und Donoge, im Osten Moris Foun und im Zentrum Loceneon, Baheda, 25 de Abril, 7 de Dezembro und Mura.[3][6]

EinwohnerBearbeiten

Im Suco leben 9.702 Einwohner (2015), davon sind 5.157 Männer und 4.545 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 13.028,9 Einwohner/km², der höchste Wert aller Sucos Osttimors. Im Suco gibt es 1.481 Haushalte.[1] Fast 68 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. 16 % sprechen Makasae, über 3 % Mambai, 2 % Fataluku, Minderheiten Naueti, Tetum Terik, Bunak, Bekais, Makalero, Waimaha, Galoli, Habun, Tokodede, Kairui oder Baikeno.[7]

GeschichteBearbeiten

 
Flüchtlinge bei den Canossianern in Balide (2006)

Am 12. November 1991 begann nach der Beerdigung von Sebastião Gomes auf dem gleichnamigen Friedhof das Santa-Cruz-Massaker (auch Dili-Massaker). Bei dem Angriff auf Demonstranten und den direkt darauf folgenden Gewalttaten durch das indonesische Militär starben mindestens 271 Menschen, 382 wurden verletzt. 270 Menschen verschwanden spurlos. Das Santa-Cruz-Massaker war ein entscheidender Wendepunkt in der Geschichte Osttimors und brachte mehr internationale Aufmerksamkeit für den inzwischen 15 Jahre währenden Konflikt. Es war die erste größere Demonstration gegen die indonesische Besetzung des Gebietes.

Nach der Unabhängigkeit Osttimors wurden die Sucos Asucai Lorosae und Solo an Santa Cruz angegliedert. 2004 wechselte Santa Cruz vom Verwaltungsamt Cristo Rei zu Nain Feto.[8]

Während der Unruhen von 2006 führten die Canossianer in ihrem Konvent in Balide ein Flüchtlingslager.

Einrichtungen und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Händler in Balide (2011)

In Audian liegt das Nationalstadion von Osttimor. In Quintal Bot befinden sich der Sitz der Öffentlichen Verteidiger (Defensoria Pública), das Nationaldirektorat für Land, Eigentum und Katasterwesen (Direção de Terras, Propriedades e Serviços Cadastrais DTPSC), das Sistema Nacional de Cadastro (SNC), das Zentralpostamt, der Sitz der Militärpolizei und der Indonesische Friedhof (Cemitério Indonésio). Im Ostteil Balides befinden sich die Kirche von Balide, das Colégio de São José, das Seminário Maior de Balide, die Grundschule São José (Escola Primaria Katolica Balide)[9] und die Escola Portuguesa Ruy Cinatti.[10] Der Santa Cruz-Friedhof, auf dem 1991 das Santa-Cruz-Massaker begann, befindet sich jenseits der Rua de Santa Cruz (ehemals Av. Audian) in Donoge.[10]

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde António Gonçalves zum Chefe de Suco gewählt.[11] Bei den Wahlen 2009 gewann Manuel Correia[12] und 2016 Marciano Juvinal.[13]

WeblinksBearbeiten

Commons: Santa Cruz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Atlanten der zwölf Gemeinden und der Sonderverwaltungsregion Osttimors, Stand 2019 (Direcção-Geral de Estatística DGE).
  3. a b Direcção-Geral de Estatística: Atlas der Gemeinde Dili, abgerufen am 21. Dezember 2020.
  4. Geoffrey Hull: The placenames of East Timor, in: Placenames Australia (ANPS): Newsletter of the Australian National Placenames Survey, Juni 2006, S. 6 & 7, (Memento vom 14. Februar 2017 im Internet Archive) abgerufen am 28. September 2014.
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) (PDF; 448 kB)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Santa Cruz (Tetum; PDF; 8,1 MB)
  8. Timor-Leste: Poverty in a Young Nation (Memento vom 25. Dezember 2010 im Internet Archive) (PDF; 1,2 MB)
  9. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  10. a b Stadtplan von Dili (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive) (PDF; 1,3 MB)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  13. Jornal da República: Lista Naran Xefe Suku Eleito 2016, 2. Dezember 2016, abgerufen am 17. Juni 2020.

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap