Hauptmenü öffnen

Mark Downey

irischer Radsportler aus Nordirland
Mark Downey Straßenradsport
Mark Downey (2017)
Mark Downey (2017)
Zur Person
Geburtsdatum 3. Juli 1996
Nation IrlandIrland Irland
Disziplin Straße/Bahn (Ausdauer)
Zum Team
Aktuelles Team EvoPro Racing
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2019 Bronze – Punktefahren
Bahnrad-Weltcup
2017 Gold Los Angeles – Zweier-Mannschaftsfahren
2016 Gold Cali – Punktefahren
2016 Gold Apeldoorn – Punktefahren
Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2019

Mark Downey (* 3. Juli 1996 in Dromore) ist ein irischer Radsportler aus Nordirland, der auf Bahn und Straße Rennen bestreitet.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Als Junge machte Mark Downey Radtouren gemeinsam mit seinem Vater Seamus Downey, Olympiateilnehmer von 1984, auf einem Tandem. Auch sein Bruder Sean Patrick war bis 2015 als Radsportler aktiv.

Sein erstes Rennen bestritt Downey im Alter von acht Jahren. Mit elf nahm er an seinen ersten irischen Meisterschaften teil und gewann Gold im Einzelzeitfahren und im Kriterium. In den folgenden Jahren errang er weitere nationale Titel in den verschiedenen Altersklassen.[1] 2011 vertrat er Irland beim Europäischen Olympischen Sommer-Jugendfestival in Trabzon.[2]

2014 wurde Downey Vize-Europameister der Junioren im Punktefahren, 2016 Vize-Europameister der U23 in derselben Disziplin.

Im November 2016 errang Downey seinen ersten großen Erfolg in der Elite, als er beim zweiten Lauf des Bahnrad-Weltcup in Apeldoorn das Punktefahren gewann. 2017 siegte er beim vierten Lauf des Weltcups gemeinsam mit Felix English im Zweier-Mannschaftsfahren. Bei den Straßen-Weltmeisterschaften im selben Jahr im norwegischen Bergen belegte er Rang neun im Straßenrennen der Klasse U23.

ErfolgeBearbeiten

BahnBearbeiten

2014
2016
2017
2019

StraßeBearbeiten

2018

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mark Downey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Introducing... Mark Downey. In: Cycling Ireland. Abgerufen am 25. November 2016.
  2. Boost for O’Loughlin and other 2020 Olympic hopefuls. In: nationalist.ie. 25. November 2016, abgerufen am 25. November 2016.