Hauptmenü öffnen
Marktgemeinde
Mailberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Mailberg
Mailberg (Österreich)
Mailberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Hollabrunn
Kfz-Kennzeichen: HL
Fläche: 15,73 km²
Koordinaten: 48° 40′ N, 16° 11′ OKoordinaten: 48° 40′ 0″ N, 16° 11′ 0″ O
Höhe: 217 m ü. A.
Einwohner: 557 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 35 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2024
Vorwahl: 0 29 43
Gemeindekennziffer: 3 10 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mailberg 153
2024 Mailberg
Website: http://www.mailberg.at/
Politik
Bürgermeister: Herbert Goldinger (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
10
5
10 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Mailberg im Bezirk Hollabrunn
Alberndorf im PulkautalGöllersdorfGrabernGuntersdorfHadresHardeggHaugsdorfHeldenbergHohenwarth-Mühlbach am ManhartsbergHollabrunnMailbergMaissauNappersdorf-KammersdorfPernersdorfPulkauRavelsbachRetzRetzbachSchrattenthalSeefeld-KadolzSitzendorf an der SchmidaWullersdorfZellerndorfZiersdorfNiederösterreichLage der Gemeinde Mailberg im Bezirk Hollabrunn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Mailberg ist eine Marktgemeinde mit 557 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Hollabrunn im nordöstlichen Niederösterreich.

Die Gemeinde ist auch bekannt durch ihre hervorragenden Weinlagen, die sich in der Vinothek des Schlosses und dem jährlich stattfindenden großen Kellergassenfest niederschlagen.

GeografieBearbeiten

Mailberg liegt im nördlichen Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 15,73 Quadratkilometer. 27,79 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden außer Mailberg.

GeschichteBearbeiten

1055 gab es die erste urkundliche Erwähnung von Mailberg und am 12. Mai 1082 fand in der Nähe von Mailberg die Schlacht bei Mailberg statt, in der böhmische und mährische Truppen dem Markgrafen Leopold II. eine schwere Niederlage zufügten.

Überregionale Bedeutung erlangt der Ort, als er um 1145 dem Johanniterorden geschenkt wurde, der anschließend hier die Kommende Mailberg gründete.

Am 14. Oktober 1451 berief Ulrich von Eyczing in Mailberg eine Ständeversammlung ein, in der der Mailberger Bund gegen König Friedrich IV. besiegelt wurde.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
Kommende Mailberg, Kupferstich, Georg Matthäus Vischer, 1672

Schloss Mailberg ist im Besitz des Souveränen Malteser Ritterordens und Teil der Kommende, welche der älteste noch bestehende Besitz des Ordens ist. Der heutige Schlossbau, befestigt mit Burgmauer und Burggraben, stammt aus dem 16. Jahrhundert.[1]

Die Schlosskirche ist wie die meisten Ordenskirchen dem hl. Johannes dem Täufer geweiht und stammt aus dem 13. Jahrhundert. Ursprünglich als gotische Hallenkirche erbaut, wurde sie 1609 barockisiert. Die Kirche wurde 2007 renoviert und hat die Funktion der Pfarrkirche der Gemeinde Mailberg.[2]

Der Innenhof des Schlosses und die Kirche sind frei zugänglich, die eigentlichen Schlossgebäude wurden renoviert und beherbergen das Schlosshotel Mailberg, ein Restaurant sowie die Vinothek des „Schlossweinguts Malteser Ritterorden“ und der Qualitäts-Winzergemeinschaft „Mailberg Valley“.[3]

Sehenswert ist neben dem Schloss Mailberg auch die Kunigundenkirche aus dem 15. Jahrhundert, die aufgrund ihrer Hügellage einen herrlichen Blick auf Mailberg und sein Umland bietet.

In den umliegenden Weinbergen findet sich ein Grenz-Wachturm, der nach dem Fall des Eisernen Vorhangs an der burgenländisch-ungarischen Grenze abgebaut wurde.

Die Kellergasse „Zipf“ besteht aus einer unteren und oberen Kellergasse, wobei die obere unter Denkmalschutz steht. Diese umfasst über 20 Weinkeller und ist eine der schönsten in Niederösterreich. Insgesamt gibt es in Mailberg fast 200 Weinkeller, welche größtenteils in der Originalbausubstanz erhalten und liebevoll gepflegt sind.[4]

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Im Juni findet jährlich ein Kellergassenfest statt, das sich sowohl zur Verkostung der Weine als auch zu einem Rundgang in den zum Teil denkmalgeschützten Presshäusern und Kellern anbietet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Mailberg ist vor allem als Weinbau-Ort bekannt. Im Jahr 2010 gab es 58 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, davon waren 25 Haupterwerbsbetriebe (1999 waren es 101 / 23).[5] Im schwach ausgeprägten Produktionssektor beschäftigt eine Baufirma sechs Arbeitnehmer. Der Dienstleistungssektor bietet mit 25 Betrieben 80 Personen Arbeit. Mehr als die Hälfte davon ist im Handel beschäftigt (Stand 2010).[6][7]

BildungBearbeiten

In der Gemeinde gibt es einen Kindergarten und eine privat geführte Volksschule.[8]

GesundheitBearbeiten

In Mailberg ordiniert ein praktischer Arzt.[9]

PolitikBearbeiten

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Herbert Goldinger, Amtsleiter Markus Spacek.

Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 15 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 25. Jänner 2015 folgende Mandatsverteilung:[10] Liste SPÖ 10, Liste ÖVP 5, andere keine Sitze.

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Fürnkranz: Der Weinbau wird mit Fleiß betrieben … Mailberg von 1850 bis zur Gegenwart ; Geschichten und Geschichte; ein Beitrag zum Jubiläum 950 Jahre Mailberg. Edition Weinviertel, Gösing am Wagram 2005, ISBN 978-3-901616-78-5.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mailberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Von der Burg zum Schlosshotel – Die bewegte Geschichte Mailbergs (Memento des Originals vom 20. August 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schlosshotel-mailberg.at ;Abgerufen am 28. September 2012
  2. Die Pfarrkirche auf Schloss Hotel Mailberg: Romantisch barock (Memento des Originals vom 20. August 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schlosshotel-mailberg.at ;Abgerufen am 28. September 2012
  3. Schloss Mailberg – Weinbau (Memento des Originals vom 26. August 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schlosshotel-mailberg.at (Abgerufen am 7. Juni 2011)
  4. [1], Kellergasse Mailberg bei Tiscover
  5. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Maiberg, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  6. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Mailberg, Arbeitsstätten. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  7. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Mailberg, Beschäftigte. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  8. Gemeinde Mailberg, Infrastruktur. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  9. Gemeinde Mailberg, Infrastruktur, Arzt. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Mailberg. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 16. Februar 2019.