Hauptmenü öffnen
Lomé
Lomé (Togo)
Lomé
Lomé
Wappen von Lomé
Basisdaten
Staat: TogoTogo Togo
Region: Maritime
Präfektur: Lomé
Höhe: 63 m ü. NN
Fläche: 345 km²
Einwohner: 1.708.000 (2017)
Bevölkerungsdichte: 4.951 Einwohner je km²
Website:
Ansicht von Lomé

Lomé (vormals Lome) ist die Hauptstadt von Togo und sowohl kulturelles als auch Wirtschafts- und Handelszentrum des afrikanischen Staates. Zudem ist die Stadt auch Hauptstadt der Region Maritime.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt am Golf von Guinea an der 52 km langen Küste von Togo (siehe Karte). Der Standort am Atlantischen Ozean ist bedeutend für die Wirtschaft Togos sowie seiner Nachbarländer und westlicher Länder.

BevölkerungBearbeiten

Von 1950 bis 2017 stieg die Einwohnerzahl von 33.000 auf 1,7 Millionen an. Für das Jahr 2050 werden 5 Millionen Einwohner prognostiziert.[1]

Bevölkerungsentwicklung der Agglomeration laut UN

Jahr Einwohnerzahl[2]
1950 33.000
1960 95.000
1970 192.000
1980 344.000
1990 619.000
2000 1.023.000
2010 1.466.000
2017 1.708.000

Stadtviertel Lomés (Aufzählung nicht vollständig)Bearbeiten

  • Ablogamé
  • Bè-Kpota
  • Akodésséwa
  • Togo 2000
  • Segbe
  • Agbalépédogan
  • Agoe
  • Adawlato
  • Amoutiévé
  • Dékon
  • Forever
  • Kodjoviakopé
  • Noukafou
  • Nyékonakpoè
  • Oae
  • Residence du Benin
  • Super Tako
  • Tokoin
  • Hédjranawoé
  • Adidogomé
  • Zongo
  • Kege

KlimaBearbeiten

Lomé liegt im tropischen Klimagürtel, es gibt jährlich zwei Regenzeiten: von April bis Juni und von September bis November. Die regenreichsten Monate sind der Juni und der Oktober. Die Luftfeuchtigkeit beträgt im Juni etwa 80 Prozent. Der trockenste Monat ist der Dezember. Am wärmsten ist es im März mit Mittagstemperaturen um die 32 °C. Der kühlste Monat ist der August mit Temperaturen von etwa 27 °C.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Lomé
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,7 32,3 32,5 32,1 31,3 29,6 28,2 28,0 29,1 30,4 31,6 31,6 Ø 30,7
Min. Temperatur (°C) 22,5 24,0 24,5 24,4 23,5 22,8 22,5 22,3 22,5 22,8 22,9 22,5 Ø 23,1
Niederschlag (mm) 9 23 53 96 153 252 91 33 65 75 20 8 Σ 878
Sonnenstunden (h/d) 7,2 7,7 7,4 7,3 7,0 4,7 4,4 4,8 5,6 7,0 8,0 7,3 Ø 6,5
Regentage (d) 0 2 3 5 9 11 6 4 6 6 2 1 Σ 55
Wassertemperatur (°C) 27 27 28 28 28 26 24 22 23 25 27 27 Ø 26
Luftfeuchtigkeit (%) 79 81 82 82 84 86 87 86 86 85 84 82 Ø 83,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,7
22,5
32,3
24,0
32,5
24,5
32,1
24,4
31,3
23,5
29,6
22,8
28,2
22,5
28,0
22,3
29,1
22,5
30,4
22,8
31,6
22,9
31,6
22,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
9
23
53
96
153
252
91
33
65
75
20
8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [3]

GeschichteBearbeiten

 
Lome um 1910, Hamburger Straße
 
Lome um 1910, Blick auf die katholische Kirche

Lomé wurde im 18. Jahrhundert von den Ewe gegründet. Der Ort war bis 1882 ein unbedeutendes Dorf, wurde aber mit der Ankunft der afro-brasilianischen Brüder Chico und Octaviano Olympio als Vertreter der britischen Handelsfirma A. and F. Swanzy in jenem Jahr bald zu einem bedeutenden Handelszentrum. Der Ort war zu diesem Zeitpunkt unter dem englischen Namen Bey Beach bekannt.

Togo gehörte seit Mitte der 1880er Jahre zum Kolonialgebiet des Deutschen Reiches. 1897 verlegte die deutsche Kolonialverwaltung ihren Sitz nach Lomé, welches sich danach auch zum Handels- und Verkehrszentrum Togos entwickelte. Dies kam etwa durch den Bau des Postamtes 1899/1900[4] und der Landungsbrücke Lome 1902–1904 zum Ausdruck. In der Altstadt befinden sich noch Bauten aus der deutschen Kolonialzeit Togos, wie z. B. der Gouverneurspalast oder die neugotische Kathedrale.

Ab 1905 war Lome Ausgangspunkt der ersten Bahnlinie Togolands, der Bahnstrecke Lomé–Aného.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Togo vom Völkerbund übernommen und zum größeren Teil Frankreich und zu einem kleineren Teil Großbritannien als Mandatsgebiet zugewiesen. Während der britische Teil Togos heute zu Ghana gehört, entspricht die unabhängige Republik Togo (Unabhängigkeit 1960) dem französischen Mandatsgebiet.

1975 war Lomé Verhandlungsort eines der wichtigsten Verträge zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) (seit 1993 EG in der EU) und den Staaten Afrikas, dem Pazifik und der Karibik (AKP-Staaten), in dem finanzielle und allgemeine politische Zusammenarbeit auf einer Fünf-Jahres-Basis (später zehn Jahre) vereinbart wurde. Das Lomé-Abkommen wurde nach seinem Unterzeichnungsort benannt.

PolitikBearbeiten

Als Hauptstadt der Republik Togo ist Lomé das politische Zentrum des Landes. Neben dem Staatspräsidenten hat hier auch die Regierung (Primature) ihren Sitz.

Außerdem tagt die Nationalversammlung (Assemblée Nationale) in Lomé.

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Lomé ist das wirtschaftliche Zentrum Togos. Über seinen Hafen laufen viele der Export- und Importgeschäfte ab. Auch für die umliegenden Binnenstaaten Mali, Burkina Faso und Niger ist der Hafen von Lomé ein wichtiges Nadelöhr im Import- Exporthandel (Freihafenzone). Einige wichtige Arbeitgeber und Industriezweige im Stadtgebiet von Lomé sind das Stahlwerk, die Erdölraffinerie und ein Großkraftwerk.

Vom Hafen führen drei Bahnlinien ins Hinterland von Togo. Außerdem besitzt Lomé einen internationalen Flughafen.

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Lomé im Jahre 2018 den 206. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit.[5]

BildungBearbeiten

Folgende Bildungseinrichtungen sind/waren in Lomé zu finden:

  • Universität von Lomé (existiert seit 1970, 1965 als College gegründet)
  • Fachschulen für Architektur und Verwaltung
  • Ausbildungszentrum der Panafrikanischen Stiftung für wirtschaftliche, kulturelle und soziale Bildung
  • Goethe-Institut
  • Technik- und Wirtschafts-Gymnasium (Lycée technique de Lomé)

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

MuseenBearbeiten

  • Das Nationalmuseum mit Ausstellungen zur togoischen Kultur und zum Konflikt zwischen Ureinwohnern und Kolonialherren
  • Die Nationalbibliothek
  • Das von dem Schweizer René David gegründete Musée International du Golfe de Guinée mit mehr als 1.600 Objekten aus mehr als zwei Jahrtausenden

BauwerkeBearbeiten

 
Gouverneurspalast in Lomé (historisches Foto um 1910)
  • Das Maison du RPT, das Parteihaus der von Präsident Eyadéma gegründeten Einheitspartei verbindet europäische Architektur mit afrikanischen Reliefs des togoischen Künstlers Paul Ahyi.
  • Die Place de l'Indépendance mit dem Unabhängigkeitsdenkmal
  • Der Gouverneurspalast
  • Die Kathedrale Sacré-Cœur, eine neugotische Kathedrale, ist Bischofskirche des Erzbistums Lomé.
  • Boulevard de la RépubliqueMarina genannt – heißt die Uferstraße entlang des Atlantischen Ozeans.

MärkteBearbeiten

 
Verkaufsstand 2008
  • Der Fetischmarkt Akodésséwa oder Marché au Féticheurs ist ein etwas außerhalb gelegener „Voodoo-Markt“, auf dem Wunderheilmittel aller Art verkauft werden.
  • Der Grand Marché in einem dreistöckigen Gebäude hat „Abteilungen“ für Waren aller Art.
  • Der Kunsthandwerkermarkt Village Artisanal: es wird lokales Kunsthandwerk hergestellt und zum Verkauf angeboten.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Partnerstädte Lomés sind[6]

Darüber hinaus bestehen Beziehungen im Rahmen der Coopération décentralisée mit den französischen Städten Calais, Lyon, Marseille und Nizza.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

SportBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lomé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Lomé – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. City population 2050 | Sustainability Today. Abgerufen am 24. Juli 2018 (englisch).
  2. World Urbanization Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 23. Juli 2018.
  3. wetterkontor.de
  4. Kevin Reidegeld: Das Kaiserliche Postamt in Lomé, in: Das Archiv – Magazin für Kommunikationsgeschichte. Ausg. 2, 2017, S. 36–41.
  5. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  6. Website Lomé – Présentation de la commune de Lomé, abgerufen am 17. Oktober 2016