Liste von Stauanlagenunfällen

Wikimedia-Liste

Die Liste von Stauanlagenunfällen einschließlich Dammbrüchen und kleineren Versagensfällen zeigt Unglücke in der Geschichte des Baus von Talsperren und sonstigen Stauanlagen. Insbesondere der plötzliche Bruch des Absperrbauwerks mit einer unkontrollierten Entleerung des Stausees oder Staubeckens kann eine Katastrophe erzeugen.

Tabelle Bearbeiten

Die Zahl der Toten – oft auch das Datum und fast immer die Schadenssumme – ist naturgemäß meistens nicht genau bekannt oder widersprüchlich, ebenso manchmal Namen und Schreibweisen. Die folgende Tabelle ist chronologisch geordnet. Enthalten sind auch einige Staudämme von Absetzbecken.

Talsperre Ort Staat Provinz,
Bundesland
Datum des
Bruches
Anzahl Tote Geographische Lage; Schadenssumme; Bemerkungen
Sadd el-Kafara Wadi Garawi bei Kairo Ägypten ca. 2600 v. Chr. zweitälteste, noch teilweise erhaltene Talsperre der Welt
Fushan-Damm Nanjing China Jiangsu 516 10000 und mehr zu kriegerischen Zwecken erbaut, kurz nach Bau durch ein Hochwasser zerstört
Staudamm von Marib Jemen ca. 572/575 mehrmals vorher schon gebrochen,
eigentlich kein Stausee, sondern ein Um- oder Ableitungsdamm
Lac de Saint-Laurent,
Tal der Romanche
Le Bourg-d’Oisans,
Grenoble
Frankreich Rhône-Alpes 14. Sep. 1219 viele (halb Grenoble) durch einen Erdrutsch um 1190 entstandene natürliche Sperre,
brach 30 Jahre später[1]
Muawiya Medina Saudi-Arabien Medina 1256 24° 26′ 33,5″ N, 39° 55′ 7,8″ O[2]
Staumauer von Subiaco Italien Latium 20. Feb. 1305 größte Talsperre der Römer
Bruna-Staumauer Italien Republik Siena Dez. 1492 mehrere
Mlatzer Teich
(damals: Ozran Teich)
Mladotice Tschechien Pilsen 1550 Mladotický rybník,
teilweiser Dammbruch, 2 Mühlen unterhalb zerstört →2. Dammbruch
San Ildefonso Potosí Bolivien Tomás Frías 15. März 1626 2000 bis 4.000 19° 36′ 3,9″ S, 65° 43′ 12,6″ W Silberminen-Absetzbecken[3][4][5][6]
Puentes I Lorca Spanien Murcia 5. Aug. 1648 37° 44′ 6,4″ N, 1° 49′ 12,5″ W während des Baus bei einer großen Flut zerstört
Unterer Schalker Teich Schulenberg Deutschland Harz 26. Dez. 1733 9 Bruch während des Probestaus nach Fertigstellung
Filzteich Schneeberg Deutschland Sachsen 4. Feb. 1783 18
Tunnel End Marsden, Huddersfield Großbritannien England 1799 1 53° 36′ 17,8″ N, 1° 56′ 31″ W[7]:136
Blackbrook-Staudamm Großbritannien England 20. Feb. 1799 [7]:118
Gasco Galapagar Spanien 14. Mai 1799
Talsperre von Puentes (Puentes II) Lorca Spanien Murcia 30. Apr. 1802 608 oder 600 37° 44′ 6,4″ N, 1° 49′ 12,5″ W[8]
Diggle Moss
(Black Moss)
Marsden bei Manchester Großbritannien England 29. Nov. 1810 6 [7]:137
Whinhill-Stausee Greenock Großbritannien Schottland 21. Nov. 1835 31 bis 37 [7]:122
Brent Reservoir
(Welsh Harp)
London Großbritannien England 16. Jan. 1841[9] 2 [7]:137[10]
Glanderston Glasgow Großbritannien Schottland 30. Dez. 1842 8 [7]:1
Bold Venture Darwen Großbritannien England, Lancashire 23. Aug. 1848 12 [7]:137
Bilberry Holmfirth Großbritannien England 5. Feb. 1852 80 bis 84 [7]:56
Pilská Príbram Tschechien Mittelböhmen Juni 1854 2 49° 40′ 38,7″ N, 13° 54′ 36,2″ O[11][12]
Dale Dyke Bradfield bei Sheffield Großbritannien England 12. März 1864 230 bis 270 0,5 Mio. £[7]:12ff
Irukaike Japan 1868 1000 bis 1.200
Mlatzer Teich Mladotice Tschechien Pilsen 25. Mai 1872 Mladotický rybník →1. Dammbruch
Mill River Williamsburg USA Massachusetts 16. Mai 1874 138 bis 144
Cwm Carne Newport Großbritannien Wales 14. Juli 1875 12 [7]:138
Castle Malgwyn Cardigan, Pembrokeshire Großbritannien Wales 10. Aug. 1875 2 [7]:1[13]
Rockdale USA Iowa 4. Juli 1876 39 bis 47
El Habra (Fergoug I) Perrégaux Algerien 15. Dez. 1881 200 bis 250 weitere Brüche in anderen Jahren
Kuala Kubu
(Ampang Pecah)
Malaysia Hulu Selangor Feb. 1883 25 3° 32′ 39,8″ N, 101° 39′ 30,5″ O
Cheurfas Saint-Denis-du-Sig (Sig) Algerien Muaskar 8. Feb. 1885 10 35° 24′ 11,2″ N, 0° 15′ 14,9″ W[14][15]
Mud Pond (Basin Pond) East Lee USA Massachusetts 20. Apr. 1886 7 42° 18′ 5,5″ N, 73° 10′ 5,7″ W[16][17] (1968 noch einmal gebrochen)
Mena Valparaíso Chile 11. Aug. 1888 100 und mehr [18]
Sonzier, Montreux Schweiz 6. Nov. 1888 5 bis 13
South-Fork-Talsperre Johnstown USA Pennsylvania 31. Mai 1889 2209 17 Mio. $
Walnut-Grove-Staudamm Wickenburg USA Arizona 22. Feb. 1890 50 bis 150
Bouzey Épinal Frankreich Vogesen 27. Apr. 1895 86 bis 200 14 Mio. $
Austin-Talsperre (Texas) Austin USA Texas 7. Apr. 1900 7 bis 10
Hauser-Talsperre USA Montana 14. Apr. 1908 keine Stahldamm
Clydach-Vale-Stausee Rhondda Valley Großbritannien Wales 11. März 1910 8 [7]:1
Austin-Talsperre (Bayless) Austin USA Pennsylvania 30. Sep. 1911 78
Lyman St. Johns USA Arizona, Apache County 14. Apr. 1915 8 34° 21′ 47,7″ N, 109° 23′ 10,4″ W[19]
Elmali I Istanbul Türkei 1916 41° 4′ 28,7″ N, 29° 6′ 11,3″ O[20]
Lower Otay und
Sweetwater
San Diego USA Kalifornien 27. Jan. 1916 12 bis 50 (plus 21) 6 Mio. $
Lake Toxaway Toxaway USA South Carolina 13. Aug. 1916 0 35° 7′ 28,7″ N, 82° 55′ 58,6″ W[21]
Talsperre an der
Weißen Desse
Bilá Desná Österreich-
Ungarn
Böhmen 18. Sep. 1916 62 260.000 von 400.000 m³ ausgeronnen
Mammoth Dam Fairview USA Utah 25. Juni 1917[22] 1 39° 42′ 56,6″ N, 111° 17′ 55″ W; 1,2 Million US-$[23]
Tigra-Talsperre Gwalior Indien Madhya Pradesh 4. Aug. 1917 1000 und mehr
Gleno-Talsperre Italien Bergamo 1. Dez. 1923 354 bis 600
Skelmorlie-Staudamm North Ayrshire Großbritannien Schottland 18. Apr. 1925 5
Sheffield-Talsperre Santa Barbara USA Kalifornien 29. Juni 1925 13 (bis zu) bei Erdbeben
Eigiau und Coedty Dolgarogg Großbritannien Wales 2. Nov. 1925 10 bis 16 Kaskadenbruch
Komoro Japan 1928 7 36° 20′ 31,1″ N, 138° 25′ 39,8″ O (ca.) [24][25]
Saint Francis Los Angeles USA Kalifornien 13. März 1928 600 (bis zu)
San Alphonso Bolivien 1929 1000
Briseis (Cascade) Derby Australien Tasmanien 4. Apr. 1929 11 oder 14
Castlewood Canyon Dam Franktown USA Colorado 3. Aug. 1933 2  [26] Castlewood Canyon State Park
Granadillar Spanien Gran Canaria Feb. 1934 8
Wasserkraftwerk Nischne Swirskaja Svirstroy UdSSR Oblast Leningrad 1935 60° 48′ 25,1″ N, 33° 42′ 10,2″ O Kriegszerstörung 20. Juni 1944
Alla Sella Zerbino Ovada Italien Piemont 13. Aug. 1935 100 und mehr
Wagner Creek USA 1938 1
Mound Lake Rock County USA Minnesota 1938 43° 43′ 5,4″ N, 96° 11′ 24,9″ W 
Dnjeprostroj Saporischschja Ukraine,
Sowjetunion
18. Aug. 1941 20000 bis 100.000[27] 47° 52′ 9″ N, 35° 5′ 13″ O Kriegshandlung
Möhnetalsperre Möhne Deutschland 17. Mai 1943 1200 bis 1.600 Kriegshandlung: Möhnekatastrophe im Rahmen der Operation Chastise
Edertalsperre Eder Deutschland Hessen 17. Mai 1943 47 bis 100 Kriegshandlung: Operation Chastise
Selsfors Schweden 12. Nov. 1943 keine
Xuriguera Spanien 24. Feb. 1944 7
Subansiri China, Indien Tibet, Assam 23. Aug. 1950 532 natürlicher Damm durch Erdrutsch bei Erdbeben, nach 8 Tagen durch das aufgestaute Wasser gebrochen und wieder fortgeschwemmt
Heiwa-ike Kameoka Japan Kyoto 11. Juli 1951 75 bis 114 [28]
Gallinas USA 1957
Vega de Tera Ribadelago Spanien 9. Jan. 1959 140 bis 145
Pontesei Belluno Italien Veneto 22. März 1959 1 46° 20′ 9,9″ N, 12° 13′ 36,6″ O(Flutwelle durch Erdrutsch)[29]
Lomngtun China Liaoning 21. Juli 1959 707 [30]
Barrage de Malpasset Fréjus Frankreich Département Var 2. Dez. 1959 361 bis 429 68 Mio. $ Schaden, etwa 421 Tote
May Türkei 1960
Idbar Bosnien-
Herzegowina
1960 keine
L’Oros Fortaleza Brasilien Ceara 25. März 1960 ca. 1000
Tiefosi Shangcheng China Henan 18. Mai 1960 1092 31° 47′ 14,1″ N, 115° 25′ 8,5″ O[30][31]
Kuala Lumpur Malaysia 1961 600
Hyokiri oder Hyogiri Südkorea 1961 139 oder 250
Babyn Jar, Kiew Ukraine 13. März 1961 145 Geländeauffüllung mit Sand/Wassermischung zur Baulandgewinnung,
nach Schneeschmelze Schlammlawine in Wohngebiet
Panshet und Khadakwasla Pune Indien 12. Juli 1961 1000 bis mehr als 2000 Kaskadenbruch
Sunchon Südkorea 28. Okt. 1962 163 evtl. identisch mit einem Deichbruch am 28. August 1962
Quebrada la Chapa Kolumbien Boyacá 8. Apr. 1963 250 5° 59′ 16,4″ N, 72° 44′ 34,7″ W[32]
Spaulding Pond
(Mohegan Park)
Norwich USA Connecticut 6. März 1963 6 $6 Millionen[33]
Little Deer Creek Duchesne USA Utah 16. Juni 1963 1 40° 37′ 52,7″ N, 110° 55′ 17,7″ W[16][34][35]
Liujiatai Baoding China Hebei 8. Aug. 1963 948 [30]
Vajont (Vaiont) Longarone Italien Veneto 9. Okt. 1963 ca. 2000 durch Gebirgsrutsch entstandene Flutwelle, Staumauer hielt dem Druck stand, wurde jedoch überspült
Baldwin Hills Los Angeles USA Kalifornien 14. Dez. 1963 5 oder 8 50 Mio. $ Schaden
Swift und
Lower Two Medicine
USA Montana 8. Juni 1964 19 (plus 9/30)
Macherla Indien Andhra Pradesh 29. Sep. 1964 1000 16° 28′ 35,5″ N, 79° 25′ 58,8″ O (ca.)[36][37]
Ovčar-Banja-Wasserkraftwerk Ovčar Banja Serbien 13. Mai 1965 43° 53′ 58,6″ N, 20° 10′ 49,1″ O[38]
El Cobre Chile 28. März 1965 200 Minen-Absetzbecken, bei Erdbeben
Torrejon el Rubio Torrejón el Rubio Spanien Cáceres 22. Okt. 1965 30 bis 70 [39]
Rutte Italien 7. Nov. 1965 keine
Sgorigrad Sgorigrad, Vratza Bulgarien 1. Mai 1966 488 (bis zu) 43° 9′ 55,3″ N, 23° 30′ 4,7″ O Absetzbecken
Nanaksagar Udham Singh Nagar Indien Uttaranchal 27. Aug. 1967 100
Sempor Kebumen Indonesien Java 29. Nov. 1967 160 bis 200
Lee Lake (Basin Pond) East Lee USA Massachusetts 24. März 1968 2 42° 18′ 5,5″ N, 73° 10′ 5,7″ W[16][40] (1886 schon einmal gebrochen)
Choma Sambia 1969
Frias (Pardo?) Mendoza Argentinien 4. Jan. 1970 100 (bis zu) 32° 54′ 5″ S, 68° 53′ 42,1″ W 20–23 Mio. $
Sheep Creek USA Nord-Dakota Mai 1970
Hengjiang Jieyang China Guangdong 15. Sep. 1970 779 [30][16]
Lower Van Norman Dam,
Mclay Dam, Hansen Dam
San Fernando USA Kalifornien 9. Feb. 1971 30 Mio. $; bei San-Fernando-Erdbeben von 1971; nur Beinahe-Katastrophe
Dongkoumiao Xidian China Zhejiang 2. Juni 1971 186 29° 26′ 25,1″ N, 121° 25′ 29,6″ O[16][41]
Certej Certeju de Sus Rumänien Hunedoara 30. Okt. 1971 89
Foledon Kolumbien 25. Feb. 1972 60
Buffalo-Creek Logan USA West Virginia 26. Feb. 1972 125 30–50 Mio. $
Canyon Lake Rapid City USA Süd-Dakota 9. Juni 1972 236 bis 238 nur ca. 33 davon infolge des Dammbruchs gestorben
Liaohe China Shanxi 1973 29
Lijiazui China Gansu 27. Apr. 1973 580 [30]
El Conejo Irapuato Mexiko Guanajuato 18. Aug. 1973 etwa 3000 20° 43′ 55,8″ N, 101° 24′ 1,7″ W
[42]
Shijiagou Zhuanglang China Gansu 24./ 25. Aug. 1973 81 [30][16]
Hubacov Mirosovice Tschechien bei Prag 1974 5 49° 54′ 46,3″ N, 14° 43′ 32″ O[12]
Tarbela-Talsperre Pakistan Juli 1974 100 Mio. $ Schaden
Elandsdrift Cradock Südafrika Eastern Cape 1975 10 32° 31′ 48,2″ S, 25° 45′ 22,5″ O[43]
Walter Bouldin Montgomery USA Alabama 10. Feb. 1975 keine 32° 35′ 1,6″ N, 86° 16′ 55,4″ W
Banqiao-Staudamm China Henan 8. Aug. 1975 26.000 durch die un­mit­tel­baren Flut­wellen (nach anderen Quellen bis zu 85.000), durch Hunger und Epidemien: 145.000[44] Kaskadenbruch von 62 Staudämmen nach einem Taifun
Santo Tomas Damm Santo Tomas Philippinen Batangas 26. Mai 1976 80 bis 82 14° 7′ 30″ N, 121° 8′ 16,8″ O (ca.)[45] Dammbruch als Folge des Taifuns Olga
Damm am El Cajoncito La Paz Mexiko Baja California 30. Sep. 1976 400 bis 1000 24° 7′ 20,9″ N, 110° 16′ 45″ W[46] Dammbruch als Folge des Hurrikans Liza
Bearwallow-Damm USA North Carolina 22. Feb. 1976 4
Teton-Staudamm USA Idaho 5. Juni 1976 11 oder 14 400 Mio. bis 1 Mrd. $
Bolan Quetta Pakistan Belutschistan Sep. 1976 20 [47]
Jishan und Wenchun China Shanxi 1977 30
Euclides da Cunha &
Sales de Oliveira
Sao Jose do Rio Pardo Brasilien São Paulo 20. Jan. 1977 0 21° 36′ 12″ S, 46° 56′ 57,7″ W Kaskadenbruch[48]
Laurel Run und Sandy Run Johnstown USA Pennsylvania 20. Juli 1977 39 bis 40 (plus 5) 20–45 Mio. $
Ibrastausee Ibra Deutschland Hessen 22. Aug. 1977 0 30 Mio. DM
Kelly-Barnes-Staudamm Toccoa Falls USA Georgia 6. Nov. 1977 39
Bakhera Nepal 1978 500 [49]
Machhu II Morvi Indien Gujarat 11. Aug. 1979 2000 bis 2.500 15 Mio. $
Gotvand-Talsperre Iran Chuzestan Feb. 1980 200
Hirakud-Talsperre Indien Orissa Sep. 1980 1000 Notentlastung, kein Dammbruch
Gopinatham-Talsperre Indien Karnataka 19. Okt. 1981 40 bis 47
Lawn-Lake-Staudamm Lawn Lake USA Colorado 15. Juli 1982 3 21 bis 31 Mio. US $
Tous-Talsperre Valencia Spanien 20. Okt. 1982 20 und mehr
D.M.A.D. Delta, Utah USA Utah 23. Juni 1983 1 39° 23′ 39,1″ N, 112° 29′ 6,2″ W >3 Mio. $
Guavio-Talsperre Guavio Kolumbien Cundinamarca 28. Juli 1983 150 bis 200 Erdrutsch während der Bauarbeiten, keine Flutwelle[50]
Tesero-Dammbruch Val di Stava Italien Trentino 19. Juli 1985 264 bis 361 Absetzbecken
Kantale-Talsperre Trincomalee Sri Lanka 20. Apr. 1986 178 (bis zu) 8° 21′ 39,4″ N, 80° 59′ 26,8″ O
Leguaseca-Staumauer Spanien Galicien März 1987 7
Sargozan UdSSR Tadschikistan 16. Apr. 1987[51] 19 bis 31 450 Mio. US$
Jinduicheng China Shaanxi 30. Apr. 1988 20 Absetzbecken
Bagauda-Stausee Bebeji Nigeria Kano 16. Aug. 1988 23
Wujiangdu-Talsperre China Guizhou 1. Mai 1989 28
Tamale-Staudamm Tamale Ghana 25. Aug. 1989 7 [52]
Evans & Lockwood Fayetteville USA North Carolina 15. Sep. 1989 2 >10 Millionen US-$
Kendall Lake Camden USA South Carolina 11. Okt. 1990 4 [53]
Belci-Staudamm Rumänien 29. Juli 1991 25 wurde nicht mehr aufgebaut
Kisseljowsk Serow Russland Swerdlowsk 14. Juni 1993 15 56 Mrd. Rubel[54]
Gouhou China Qinghai 27. Aug. 1993 240 bis 1.200 18–26 Mio. $
Artik-Staudamm Armenien 1994 2
Virginia No. 15 Südafrika 1994 39 15 Mio. $
Merriespruit-Unglück
(Harmony No. 4)
Merriespruit Südafrika Virginia 22. Feb. 1994 17 Absetzbecken einer Goldmine
Tirljan-Staudamm Belorezk Russland Baschkirien 7. Aug. 1994 22 40 Mrd. Rubel[54]
Lake Blackshear Albany USA Georgia 9. Juli 1994 15
Timberlake dam Lynchburg,
Campbell County
USA Virginia 22. Juni 1995 2 37° 18′ 47,9″ N, 79° 16′ 25,4″ W [53][55]
Manila Mining Absetzbecken Placer Philippinen Surigao del Norte 2. Sep. 1995 12, Umweltschaden 9° 39′ 55,7″ N, 125° 35′ 38,9″ O[56]
Meadow Pond Alton USA New Hampshire 13. März 1996 1
Placer / Marcopper Minen-Absetzbecken Boac Philippinen Marinduque, MIMAROPA 24. März 1996 0 13° 25′ 22,1″ N, 121° 58′ 49,4″ O
80 Millionen US-$ Umweltschaden[57][58]
Changping China Shanxi 1997 30
Staudamm des Lake Opuha Fairlie Neuseeland South
Canterbury
6. Feb. 1997 keine >500.000 $
Bergwerk Los Frailes Aznalcóllar, Sevilla Spanien 25. Apr. 1998 keine Absetzbecken; 42,5 Mio. $
Kewari Sanjlawi Pakistan Belutschistan 14. Juli 1999 8 [59]
Baia-Mare-Dammbruch Baia Mare Rumänien 30. Jan. 2000 keine, aber großer Umweltschaden Absetzbecken, keine Talsperre
Zeyzoun-Talsperre Hama Syrien 4. Juni 2002 bis 100
Presa La Ventilla
und Presa El Capulin
La Ventilla, Villa de Reyes
bzw. Villa Garcia
Mexiko San Luis Potosi
bzw. Zacatecas
15. Aug. 2002 14 (11 (La Ventilla) + 3 (El Capulin)) 21° 46′ 39,6″ N, 101° 2′ 13,5″ W und 22° 11′ 15,8″ N, 101° 56′ 59,9″ W[60][61]
Dalongtan-Talsperre Dalongtan, Enshi China Hubei 27. Mai 2004 18
Camara-Talsperre Alagoa Grande Brasilien Paraiba 17. Juni 2004 3, 5 oder 7
Shadi-Kaur-Staudamm Pasni Pakistan Belutschistan 10. Feb. 2005 140 bis 500
Band-e-Sultan-Talsperre Ghazni Afghanistan Ghazni 29. März 2005 6
Xiaocaoba-Staudamm Xiaocaoba, Yiliang China Yunnan 21. Juli 2005 16 560.000 $
Valigonda Valigonda Indien Andhra Pradesh 29. Okt. 2005 114 Eisenbahnbrücke wird weggespült, in die Lücke stürzt ein Zug
Taum Sauk USA Missouri 14. Dez. 2005 0 Pumpspeicherwerk
Chaqchaq Suleimanija Irak Kurdistan 4. Feb. 2006 35° 36′ 9,5″ N, 45° 22′ 58,8″ O[62]
 [63] (Bild vom gebrochenen Damm)
Kaloko Kilauea USA Hawaii 14. März 2006 7
Gusau-Dammbruch Nigeria Zamfara 30. Sep. 2006 40
Situ Gintung Tangerang Indonesien Jakarta 27. März 2009 93 (mindestens)
Rongli Rangpo Indien Sikkim 16. Apr. 2009 12
Algodões Cocal da Estação Brasilien Piauí 27. Mai 2009 6 [64]
Sajano Schuschenskaja Tscherjomuschki Russland Sajanogorsk 17. Aug. 2009 75 ~1,25 Mrd. $, Rohrleitungsbruch, kein Dammbruch
Qysyl-Agasch-Damm Qysyl-Agasch, Almaty Kasachstan 11. März 2010 34 bis 40
Delhi-Damm Delhi USA Iowa 24. Juli 2010 0 42° 24′ 28,7″ N, 91° 20′ 43,4″ W

[65]

Niedów-Stausee Niederschlesien Polen 7. Aug. 2010 1 [66]
Kolontár Ungarn Westungarn 4. Okt. 2010 10, großer Umweltschaden Absetzbecken (Bauxit-Rotschlamm)
Fujinuma-Talsperre Sukagawa Japan Fukushima 11. März 2011 4, 8 Vermisste Bruch nach dem Tōhoku-Erdbeben vom 11. März 2011
Eleyele Ibadan Nigeria Oyo 27. Aug. 2011 102 7° 25′ 15,1″ N, 3° 51′ 13,8″ O[67][68]
Kurzras Südtirol Italien Kurzras 27. Dez. 2011 0 Staubecken am Schnalstaler Gletscher für Beschneiungsanlage rinnt aus,
3 Hotels werden evakuiert.[69]
Iwanowo Biser Bulgarien Chaskowo 6. Feb. 2012 8
Shenjiakeng-Reservoir Daishan-Insel China Zhejiang 10. Aug. 2012 10 bei Taifun; 27 Verletzte[70][71][72]
Stung Atay Veal Veaeng,
Kardamom-Berge
Kambodscha Pursat 1. Dez. 2012 4 4 tot/vermisst, 7 verletzt[73]
Lianfeng Kaziwan, Urumqi China QiDaoWan,
Xinjiang
2. Feb. 2013 1 43° 54′ 10,4″ N, 87° 39′ 16,9″ O[74]
Mount Polley Region Cariboo Kanada British Columbia 4. Aug. 2014 0 Minen-Absetzbecken; Umweltschaden[75]
Absetzbecken der
Samarco-Mine
Bento Rodrigues Brasilien Minas Gerais 5. Nov. 2015 19, (plus 45 vermisst) [76][77] Durch die giftige Schlammlawine von 62 Mio. m³
Umweltkatastrophe im Rio Doce über 600 km bis zum Meer[78]
Sparmos Olimpiada Griechenland Elassona 27. März 2016 0 40° 0′ 15,4″ N, 22° 17′ 30,3″ O[79][80]
Oroville-Staudamm Oroville USA Kalifornien 7. Feb. 2017 0 Versagen der Hochwasserentlastung während Frühjahrhochwassers,
Überlaufen des Sees über Notüberlauf; 1,1 Mrd. $[81]
Ituango-Talsperre Ituango Kolumbien Departamento
de Antioquia
30. Apr. 2018 0 Einsturz eines Umgehungsstollens während des Baus,
unkontrollierter Pegelanstieg, überflutete Kraftwerkskaverne,
Gefahr des Totalverlustes durch Überströmen des Erdschüttdammes
Patel-Milmet-Staudamm Solai Kenia Nakuru 9. Mai 2018 48 0° 5′ 49,5″ S, 36° 8′ 46″ O[82][83][84]
Xe Pian-Xe Namnoy Bezirk Sanamxay Laos Provinz Attapeu 23. Juli 2018 26 (mind.), 131 vermisst[85] 15° 0′ 29″ N, 106° 33′ 51,7″ O[86][87]
Swar Chaung Yedashe, Taungoo Myanmar Bago 29. Aug. 2018 4, 3 vermisst 19° 11′ 34,8″ N, 96° 12′ 19,4″ O[88][89]
Schlammrückhaltebecken
von Brumadinho
Brumandinho Brasilien Minas Gerais 25. Jan. 2019 267 (mind.), mehrere vermisst, Stand 18. April 2023[90] Dammbruch an einem Rückhaltebecken für Bergbauabfälle[91][92]
Tiware Ratnagiri District Indien Maharashtra 2. Juli 2019 18, weitere vermisst 17° 36′ 0,2″ N, 73° 41′ 41″ O[93][94][95]
Toddbrook Reservoir Whaley Bidge Großbritannien Derbyshire 1. Aug. 2019 0 53° 19′ 30″ N, 1° 59′ 37″ W
Grundbruch an der Hochwassentlastung nach Starkregen,
Einsturzgefahr, Evakuierung von 6500 Unterliegern[96]
Damm am Fluss Seiba Schetinkino Russland Sibirien, Region
Krasnojarsk
19. Okt. 2019 15 (plus 6 Vermisste) 54° 32′ 47,1″ N, 93° 26′ 26,1″ O
Goldmine der Firma Sissim (Unternehmen), Tochter von Sibsoloto;
Behörde war der Damm nicht bekannt,
Unterkünfte der Minenarbeiter überflutet.[97]
Sardoba Kurgantepa Usbekistan Provinz Sirdaryo 1. Mai 2020 2 40° 20′ 13,2″ N, 68° 25′ 15,6″ O[98]
Edenville- und
Sanford-Damm
Midland USA Michigan 19. Mai 2020 0 43° 48′ 50,8″ N, 84° 22′ 35,4″ W
Durch Starkregen wurden die den Tittabawassee River
stauenden Dämme beschädigt und die Stadt Midland überflutet.[99]
Yong’an und Xinfa Hulun Buir China Innere Mongolei 18. Juli 2021 unbekannt 48° 36′ 31,3″ N, 124° 14′ 28″ O[100]
Damm des Absetzbeckens Jagersfontein Bloemfontein Südafrika Freistaat (Provinz) 11. Sep. 2022 3 (mind.) + mind. 4 vermisst 29° 46′ 30,4″ S, 25° 25′ 39,4″ O[101][102]
Al-Aqabi Beit Al-Hindi Jemen Hafash-Distrikt,
Al Mahwit
30. Apr. 2023 4 [103]
Kachowkaer Stausee Nowa Kachowka Ukraine Dnipropetrowsk, Saporischschja, Cherson 6. Juni 2023 62 (mind.)[104]
Staudämme Al-Bilad und Abu Mansour, Wadi Derna Darna Libyen Munizip Darna 11. Sep. 2023 4540[105] 32.75311°N, 22.63137°O und 32.65906°N, 22.57769°O

Durch Starkregen[106][107][108]

Chungthang-Staudamm (Teesta III Hydropower project) Chungthang Indien Sikkim 4. Okt. 2023 20 (mind.) 27.597793°N, 88.6501619°O Dammbruch durch Sturzflut im Tista-Tal nach Überlaufen des Gletschersees South Lhonak Lake[109][110][111]
Staudamm aus deutscher Kolonialzeit am Fluss Mefou Yaoundé Kamerun Mbankolo 8. Okt. 2023 30 (ca.) 3° 53′ 42″ N, 11° 28′ 48″ O(ca.)[112][113][114]

Deutschland Bearbeiten

Talsperrenbrüche in Deutschland, die große (1945) und kleinere Katastrophen waren:

Österreich Bearbeiten

Auf dem Gebiet des heutigen Österreich hat es bisher keine Talsperrenkatastrophen gegeben.

Im damaligen Österreich-Ungarn, jeweils im Teil der österreichischen Monarchie, heute in Tschechien kam es jedoch zu 2 Dammbrüchen, die beide nicht repariert wurden:

  • Am 25. Mai 1872 brach der Damm des Mlatzer obrigkeitlichen Teichs (Mladotický rybník, 3,0–3,1 Mio. m³ Volumen, 91 ha Fläche) in Mladotice bei Pilsen. Auslöser war – flussoberhalb – eine durch Starkregen ausgelöste Flut im Mladotický creek (Bach, Flüsschen) in Verbindung mit einem aufstauenden Erdrutsch. Zahlreiche Tote in 2 Orten flussabwärts. Verblieben ist heute der seichte, verlandende nur 4,5 ha große Odlezly See, seit 1975 unter Naturschutz. Der Teich war durch einen Damm an einer Talenge wahrscheinlich im 14. Jahrhundert vom Zisterzienserkloster errichtet worden. Schon 1550 erfolgte ein teilweiser Dammbruch durch Flut, der 2 Mühlen zerstörte.
  • Am 18. September 1916 forderte das Brechen der Talsperre an der Weißen Desse, erst 1915 errichtet, 62 Tote.

Im Juli 1997 brach der Damm des Schlesingerteichs in Bärnkopf, Niederösterreich (Bezirk Zwettl). Er war vor rund 200 Jahren zum Holzschwemmen errichtet worden. Der Damm wurde 1999 von der Gemeinde saniert. Der 5,56 ha große Teich wird heute zum Fischen (bei Tag) und Schwimmen genutzt.[116][117]

Schweiz Bearbeiten

In der Schweiz wurden bisher – von Sonzier im Jahr 1888 abgesehen – keine größeren Talsperrenschäden verzeichnet. Aufgrund der recht großen Dichte dieser Bauwerke besteht hingegen ein beträchtliches Gefahrenpotential. Zum Beispiel ergaben Berechnungen für die Kraftwerke Linth-Limmern im Kanton Glarus, dass bei einem Bruch der Ort Linthal fünf Kilometer unterhalb innerhalb drei Minuten von einer rund zehn Meter hohen Flutwelle überspült würde. Die Einwohner hätten kaum eine Überlebenschance. Glarus hätte die dort noch rund fünf Meter hohe Flutwelle in etwa 30 Minuten erreicht – der Sirenen-Alarm würde wohl zumindest Teilen der Bevölkerung eine rechtzeitige Flucht ermöglichen.

Die Talsperren in der Schweiz werden eingehend überwacht und kontrolliert, um solchen Katastrophen vorzubeugen. Jedoch stehen die meisten Sperren in Gegenden, die zu den erdbebengefährdeten Regionen der Schweiz zählen. (Quellen: Schweiz. Eidgenossenschaft: Zivilverteidigung, 1966; Nagra: Aktuelle Erdbebengefährdungs-Karte der Schweiz, 2005)

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • O. Lanser: Überblick über die Talsperrenkatastrophen der Vergangenheit. In: Österreichische Wasserwirtschaft. 12, 8/9, 1960, S. 142 ff.
  • G. Rouvé: Überblick über Schadensfälle an Talsperren. Mitteilungen des IWW Heft 18, Aachen 1977.
  • Vorträge Wasserbau-Seminar. Wintersemester 1983/84, Heft 50, Erfahrungen mit Staubauwerken – Planung, Betrieb, Alterung und Ertüchtigung. Aachen 1984. ISSN 0343-1045, ISSN 0721-1082
  • Patrick McCully: Silenced Rivers. The Ecology and Politics of Large Dams. 1996.
  • Richard Widmann: Gedanken zur Beurteilung der Sicherheit von Talsperren. In: Wasser Energie Luft – Eau Energie Air. 93, 7/8 2001, S. 175–182, ISSN 0377-905X
  • Claude Marche: Barrages, Crues de Rupture et Protection Civile. Presses intl. Polytechnique, 2008, ISBN 978-2-553-01414-7.
  • Alexius Vogel: Talsperrenbrüche und ihre Ursachen. Doktorarbeit. ETH-HDB (Zürich) Wien. Data Station for Dam Failures 1982.
  • Vijay P. Singh: Dam breach modeling technology. 1996. books.google.de
  • A. O. Babb, T. W. Mermel: Catalog of Dam Disasters, Failures and Accidents. U.S. Department of the Interior, Bureau of Reclamation, Washington, D.C. 1968.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Dam collapses – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die Tabelle wurde aufgestellt unter Verwendung von:

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Les Ruines de Séchilienne
  2. Saudi Travel: Muawiya dam
  3. Timeline 17th Century: 1626–1660, auf timelines.ws
  4. Les ruptures de barrages dans le monde: un nouveau bilan de Potosi (1626, Bolivie)
  5. Eduardo Galeano: Memoria del fuego. Vol I: Los nacimientos. 2014
  6. William E. Rudolph: The Lakes of Potosi
  7. a b c d e f g h i j k l J Andrew Charles, Paul Tedd, Alan Warren: Lessons from historical dam incidents. Hrsg.: Environment Agency. 2011, ISBN 978-1-84911-232-1 (englisch, Online [PDF; 2,9 MB]).
  8. PUENTES, 1802
  9. Geoffrey Hewlett: Welsh Harp Reservoir Through Time. 2009, ISBN 978-1-4456-0640-8.
  10. The Welsh Harp Reservoir (PDF; 1,3 MB), auf legacy.brent.gov.uk
  11. VD Pilská (PDF; 441 kB)
  12. a b Safety supervision of water structures in the Czech Republic. (PDF; 7,0 MB) Ministry of Agriculture of the Czech Republic, 2017, abgerufen am 27. Oktober 2023 (englisch).
  13. British Rainfall 1875 (Memento vom 8. November 2014 im Internet Archive) (pdf 7997 kB)
  14. U.S. Geological Survey Interaction of Dams and Landslides—Case Studies and Mitigation
  15. Barrage - Cheurfas
  16. a b c d e f RCEM – Reclamation Consequence Estimating Methodology. Dam Failure and Flood Event Case History Compilation (Memento vom 8. Juli 2015 im Internet Archive) (PDF; 3,7MB)
  17. Dam Incident Database Search
  18. La tragedia del Tranque Mena
  19. Lyman Dam On The Colorado River
  20. Elmali Bendi
  21. The Lake Toxaway Dam Burst
  22. Scofield Project
  23. Case Study: Mammoth Dam (Utah, 1917)
  24. Evaluation of Failure Modes for Concrete Dams, Seite 34
  25. Douglas, K. J. (2002). The Shear Strength of Rock Masses. PhD Thesis, University of New South Wales, Sydney, Australia.
  26. Castlewood Canyon State Park
  27. Ukrainian Activists Draw Attention To Little-Known WWII Tragedy
  28. Stillwater Sister Cities Council (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive)
  29. la frana di Pontesei
  30. a b c d e f Zhao-Yin Wang, Steve Melching: Management of impounded rivers. (PDF; 7,0 MB) Part 3. Archiviert vom Original am 7. März 2010; abgerufen am 20. März 2022 (englisch).
  31. Environmental Engineering Reference
  32. books.google.de
  33. mouseski.com A Visit to Mohegan Park
  34. Forensics of a Dam Failure Fatality
  35. Little Deer Creek (Utah, 1963)
  36. chroniknet: Was geschah im September 1964
  37. Death Toll of 1,000 Reported in Break Of India Reservoir (mit Bezahlschranke)
  38. Google books
  39. hemeroteca.abc.es
  40. Dam Incident Database Search
  41. An improved method for estimating life losses from dam failure in China
  42. Durvin Tarik Flores Gallaga: La inundación de Irapuato de 1973. Fenómeno natural o provocada por el hombre? Historisches Bezirksarchiv Irapuato, Irapuato 2018, ISBN 978-607-7899-08-2. (PDF-Version, 8 MB)"
  43. Calcul de l'onde de submersion... siehe S. 22
  44. St. Hirschberger, P. Burgherr, G. Spiekerman, E. Cazzoli, J. Vitazek, L. CHeng: Comparative Assessment of Severe Accidents in the Chinese Energy Sector. (PDF; 1,6 MB), PSI Bericht Nr. 03-04, Paul Scherer Institut, March 2003, ISSN 1019-0643, S. 73.
  45. Centralia Daily Chronicle: Typhoon Olga halts aid to 600,000
  46. Blame Shoddy Dam Construction For 'Liza' Disaster
  47. William Jobin: Dams and Disease: Ecological Design and Health Impacts of Large Dams. Canals, 1999, S. 444.
  48. bibliotecadigital.ufmg.br (PDF)
  49. Insuring and Managing Hazadous Risks: From Seveso to Bhopal and Beyond. (PDF; 9,6 MB) P. R. Kleidorfer, H. C. Kunreuther, April 2019, archiviert vom Original am 10. Juli 2015; abgerufen am 20. März 2022 (englisch).}
  50. Colombia Dam Disaster of 28 July 1983: ‘The Night the Lights Went Dark’ on 200 Casual Workers. Archiviert vom Original am 11. August 2011; abgerufen am 20. März 2022 (englisch).
  51. gabe.web.psi.ch (PDF) Appendix A: List of severe accidents.., S. 122.
  52. modernghana.com
  53. a b Dam Failures, Dam Incidents (Near Failures). (PDF; 98,4 kB) Association of Dam Failure Officials, archiviert vom Original am 7. November 2011; abgerufen am 20. März 2022 (englisch).
  54. a b É. S. Kalustyan: Lessons from failures of concrete dams on rock foundations. In: Hydrotechnical Construction. 29 (2), 1995, S. 78. doi:10.1007/BF01545000
  55. Timberlake Dam Washout and Replacement
  56. DECLARING A STATE OF CALAMITY IN PLACER, SURIGAO DEL NORTE
  57. The Marcopper Disaster of March 24, 1996 (Memento vom 20. April 2016 im Internet Archive)
  58. Backgrounder on Placer Dome in Marinduque, Philippines
  59. Altaf ur Rehman: Safety Of So-Called Small Dams In Pakistan. (PDF; 2,6 MB) von
  60. Flood Waters Burst Mexican Dams; 11 Die
  61. Burst Mexican dam leaves devastation
  62. Case Study of the Chaq-Chaq Dam Failure
  63. Kurdistan Geology (Memento vom 18. Februar 2010 im Internet Archive)
  64. internationalrivers.org
  65. Lake Delhi Dam Breach – Two Perspectives (PDF; 1,1 MB)
  66. The catastrophe of the Niedów dam
  67. Nigeria floods: Ibadan reflects on Eleyele Dam tragedy
  68. Over 100 dead after heavy rains burst dam
  69. Stausee in Südtirol ausgelaufen orf.at, 29. Dezember 2011, abgerufen 9. Februar 2018
  70. cma.gov.cn
  71. rfa.org
  72. poleshift.ning.com
  73. Cambodia: Chinese-made Dam collapsed. (Memento vom 8. Dezember 2012 im Internet Archive)
  74. Li Xiang: Freezing flash flood inundates village. In: Global Times, 4. Februar 2013.
  75. Mount Polley Mine Tailings Pond Breach, Likely, August 4, 2014 (Memento vom 29. November 2014 im Internet Archive)
  76. BHP Billiton waiting on more details of Brazilian dam disaster
  77. Bento Rodrigues: a disastrous tailings dam failure in Brazil. blogs.agu.org
  78. UNO bestätigt Kritik der Umweltschützer. Flusstal so groß wie Österreich. In: orf.at. 26. November 2015, abgerufen am 27. November 2015.
  79. Sparmos Dam – a significant dam failure in Greece on Sunday 27th March
  80. Λάρισα : Από ευτύχημα δεν θρηνήσαμε θύματα. 28. März 2016, archiviert vom Original am 1. April 2016; abgerufen am 20. März 2022 (griechisch). Bilder vom Sparmos-Dammbruch
  81. Oroville Spillways Construction and Cost Estimate Update, Veröffentlichung des California Department of Water Resources (DWR) vom 5. September 2018
  82. Viele Menschen kommen bei Dammbruch in Kenia ums Leben
  83. Über 40 Tote nach Dammbruch in Kenia. 10. Mai 2018, archiviert vom Original am 29. Mai 2018; abgerufen am 20. März 2022.
  84. Dutzende Tote und Verletzte aufgrund Dammbruch nach starken Regenfällen in Solai – Nakuru County, Kenia (Memento vom 12. Mai 2018 im Internet Archive)
  85. Laos dam collapse: 3,000 in need of rescue as death toll rises to 26
  86. Staudamm gebrochen - Tote und Hunderte Vermisste
  87. Death Toll Likely to Rise After Dam Failure at Laos Hydro Project
  88. Swar Chaung Dam Spillway Collapse
  89. Four dead, three missing following dam breach
  90. WISE Uranium Project Abgerufen am 2. Oktober 2019.
  91. RP ONLINE: Mehr als 300 Menschen vermisst: Mindestens 58 Tote bei Dammbruch in Brasilien. Abgerufen am 28. Januar 2019.
  92. BBC.com
  93. Mindestens acht Tote nach Dammbruch in Indien
  94. Youtube
  95. Hindustan Times
  96. Drohender Dammbruch – Stadt in England evakuiert. Spiegel Online
  97. Drei Festnahmen nach Dammbruch in sibirischer Goldmine orf.at, 20. Oktober 2019, abgerufen 20. Oktober 2019.
  98. Sardoba Reservoir: a major dam collapse in Uzbekistan on 1 May 2020
  99. Michigan floods: Evacuations after Edenville and Sanford dams breached
  100. Two dams fail in China's Inner Mongolia
  101. The 11 September 2022 Jagersfontein tailings dam failure
  102. Catastrophic tailings dam failure at the Jagersfontein diamond mine, South Africa
  103. Dam Collapse in Yemen Kills 4, Damages Houses and Mosque
  104. mdr.de: Opferzahl nach Staudamm-Zerstörung gestiegen, abgerufen am 21. Juli 2023
  105. Deutschlandfunk 07.01.2024
  106. Libya Floods/Storm Daniel: accumulated rainfall and potentially exposed population (Production date : 12 Sept 2023) In: ReliefWeb, 12. September 2023. Abgerufen am 12. September 2023
  107. BBC: Libya floods: Why damage to Derna was so catastrophic
  108. The failed dams in Wadi Derna in Libya
  109. Basic topographic metrics about the South Lhonak Lake outburst and the Chungthang Dam disaster
  110. Glacial lake bursts in India leaving 100 missing and 19 dead
  111. Sikkim: Here’s why the Chungthang Hydro-dam breach is a big deal
  112. Burst dam causes flooding and landslides in Cameroon’s capital Yaoundé
  113. Climate change wreaks havoc in Cameroon
  114. Kamerun: 27 Tote nach Einsturz von Staudamm
  115. Hans-Peter Hau, Engelbert Butscher: Versagen der Stauanlage Rot an der Rot. (PDF) Archiviert vom Original am 31. März 2016; abgerufen am 27. Oktober 2023. in: Erfahrungsaustausch Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken in Baden-Württemberg. 14. Jahrestagung – Berichtsband: Sicherheitsrelevante Einwirkungen auf Hochwasserrückhaltebecken – Extreme Betriebszustände, 20. November 2007 in Stuttgart, Umweltministerium Baden-Württemberg, Hrsg.: WBW Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung mbH, Karlsruhe August 2008, ISSN 1438-3586, S. 7–9. (PDF; 2,1 MB)
  116. Freizeittipps Bärnkopf: Schlesingerteich bergfex.at, 1999–2018; abgerufen am 6. August 2018.
  117. Naturerlebnis Schlesingerteich (PDF) Information der Gemeinde, baernkopf.com, abgerufen am 6. August 2018.