Hauptmenü öffnen

Liste der Studentenverbindungen in Dresden

Wikimedia-Liste

Diese Liste der Studentenverbindungen in Dresden verzeichnet die vierzehn aktiven Korporationen an der Technischen Universität Dresden.[1] Darunter sind eine gemischte und zwei Damenverbindungen.

Aktive VerbindungenBearbeiten

Name Gründung Farben Wappen Zirkel Verband Fechtfrage Mitglieder
Aachen-Dresdner Burschenschaft Cheruscia[2] 1861 schwarz-rot-gold frei fakultativ Männer
Burschenschaft Arminia zu Leipzig in Dresden[3] 1860 Schwarz - Rot - Gold von unten     DB pflicht Männer
Katholischer Studentenverein Abraxas-Rheinpreußen[4] 1927 schwarz-silber-grün KV nicht Männer
Katholische Deutsche Studentenverbindung Chursachsen[5] 1992 schwarz-gold umrahmt von Sachsengrün     CV nicht Männer
Corps Altsachsen[6] 1861 grau-wettinergrün-gold, Perkussion gold     WSC pflicht Männer
Corps Teutonia[7] 1859 schwarz-rot-weiß, Perkussion silber

(v.u.)

    WSC pflicht Männer
Corps Silvania[8] 1859 buchentriebgrün-weiß-gold, Perkussion: gold   KSCV pflicht Männer
Turnerschaft Germania[9] 1898 schwarz-weiß-purpurrot, Perkussion: silber

(v.u.)

CC pflicht Männer
Akademisch-Musische Verbindung (AMV) Arion[10] 1919   SV nicht gemischt
Verein Deutscher Studenten Dresden[11] 1895 schwarz-weiß-rot (f.f.)     VVDSt nicht Männer
Akademische Damenverbindung Regina Maria-Josepha[12] 2009 hellgrün-violett-gold frei nicht Damen
Forstakademische Jagdcorporation Cervidia[13] 1990 schwarz-weiß-grün WJSC frei Männer
Jagdlich Akademische Damenverbindung Skadi zu Tharandt[14] 2016 dunkelgrün-bordeaux-weiß ? ? Damen
Dresdner Burschenschaft Salamandria[15] 1966 violett-weiß-rot DB pflicht Männer

f.f. = farbenführend, wenn nicht angegeben = farbentragend; v.u. = von unten gelesen

Des Weiteren bestehen in Dresden, ohne erkennbare Nachwuchsaktivität, folgende nicht aktive Verbindungen: Eques Aureus Dresdensis, Cimbria Dresdensis, Burschenschaft Albinia und FAV! Neogermania.[1]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Hans Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 134–137.

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten