Hauptmenü öffnen

Landkreis Riesa-Großenhain

ehemaliger Landkreis in Sachsen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Riesa-Großenhain Deutschlandkarte, Position des Landkreises Riesa-Großenhain hervorgehoben| colspan="2" style="display:none;" | p1
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1994–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Dresden
Verwaltungssitz: Großenhain
Fläche: 820,54 km2
Einwohner: 111.075 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: RG
Kreisschlüssel: 14 2 85
Kreisgliederung: 20 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Herrmannstraße 30–34
01558 Großenhain
Landrat: Rainer Kutschke (CDU)
Lage des Landkreises Riesa-Großenhain in Sachsen
Landkreis DelitzschLeipzigPlauenHoyerswerdaLandkreis Leipziger LandMuldentalkreisLandkreis Torgau-OschatzLandkreis DöbelnLandkreis Riesa-GroßenhainLandkreis MeißenDresdenLandkreis KamenzNiederschlesischer OberlausitzkreisGörlitzLandkreis Löbau-ZittauLandkreis BautzenLandkreis Sächsische SchweizWeißeritzkreisLandkreis FreibergLandkreis MittweidaMittlerer ErzgebirgskreisLandkreis AnnabergChemnitzLandkreis StollbergLandkreis Aue-SchwarzenbergLandkreis Chemnitzer LandZwickauVogtlandkreisLandkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Riesa-Großenhain war von 1994 bis 2008 ein Landkreis im Nordosten des Freistaates Sachsen. Nachbarkreise waren im Norden die brandenburgischen Landkreise Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz, im Osten der ehemalige Landkreis Kamenz, im Süden der ehemalige Landkreis Meißen und im Westen die ehemaligen Landkreise Döbeln und Torgau-Oschatz.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Landkreis entstand am 1. August 1994 durch Zusammenlegung der Landkreise Riesa und Großenhain. Am 1. August 2008 wurde er zusammen mit dem Landkreis Meißen (1996–2008) zum neuen Landkreis Meißen vereint, dessen Kreisstadt Meißen ist.

PolitikBearbeiten

Der letzte Landrat des Kreises Riesa-Großenhain war Rainer Kutschke (CDU).

KreistagBearbeiten

Wahlbeteiligung: 48,4 % (1999: 57,2 %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,5 %
21,5 %
12,1 %
7,5 %
5,9 %
4,1 %
1,9 %
1,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1999
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-3,3 %p
+3,0 %p
-5,5 %p
-1,1 %p
+2,1 %p
+1,8 %p
+1,5 %p
+1,6 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
h AL Deutschland e. V.

Die 54 Sitze im Kreistag verteilten sich zuletzt folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei Sitze
CDU 26
LINKE 12
SPD 6
FDP 4
DSU 3
GRÜNE 2
FPD 1

WappenBearbeiten

Mit der Fusion der Landkreise Riesa und Großenhain zum Landkreis Riesa-Großenhain wurde 1994 ein gemeinsames Kreiswappen notwendig. Der grüne Lindenzweig mit silbernem, der schwarze Löwe auf goldenem, und das gelbe Zahnrad mit blauem Hintergrund bildeten seit 1996 das Wappen für den Landkreis Riesa-Großenhain.

  • Der grüne Lindenzweig, der schon ab 1623 im Riesaer Wappen enthalten war, steht als Natursymbol dafür, dass Landschaft und Umwelt im vereinigten Landkreis Riesa-Großenhain mit großer Sorgfalt geschützt werden.
  • Der schwarze Löwe mit seiner roten Bewehrung, der schon im Wappen von Großenhain enthalten war, steht gleichfalls für die frühere Zugehörigkeit beider Regionen zur Mark Meißen.
  • Das Zahnrad deutet auf die lange Industrietradition, die vor allem von Eisen und Stahl, Textilerzeugung und Maschinenbau erzählt.

WirtschaftBearbeiten

Die Region, einst jahrhundertealter Stahlstandort (Riesa) und landwirtschaftlich geprägte Region (Großenhain) wurde durch das Wegbrechen des bisherigen Wirtschaftsgefüges nach der Wende völlig verändert. So entstanden zwar seit der Mitte der 1990er-Jahre zahlreiche Unternehmen, diese konnten aber nicht die weggefallenen Arbeitsplätze kompensieren. Im Kreis gab es zuletzt 15 Industrie- und Gewerbegebiete.

Folgende Firmen besaßen überregionale Bedeutung:

VerkehrBearbeiten

Autobahnen

  1. A 13

Bundesstraßen

  1. B 6
  2. B 98
  3. B 101
  4. B 169
  5. B 182

Eisenbahnstrecken

  1. Leipzig–Riesa–Dresden
  2. Berlin–Doberlug-Kirchhain–Großenhain–Dresden
  3. Chemnitz–Riesa
  4. Chemnitz–Riesa–Berlin
  5. (Dresden–)Priestewitz–Großenhain Cottb. Bhf.–Ruhland–Cottbus
  6. Riesa–Falkenberg/Elster (Bahnverkehr im Dezember 2004 eingestellt)
  7. Riesa–Lommatzsch–Nossen (stillgelegt)

Städte und GemeindenBearbeiten

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2006)

Städte

  1. Gröditz (7.715)
  2. Großenhain (15.965)
  3. Riesa (36.140)
  4. Strehla (4.143)

Verwaltungsgemeinschaften

Gemeinden

  1. Ebersbach (4.853)
  2. Glaubitz (2.066)
  3. Hirschstein [Sitz: Prausitz] (2.428)
  4. Lampertswalde (1.984)
  5. Nauwalde [Sitz: Spansberg] (1.098)
  6. Nünchritz (6.504)
  7. Priestewitz (3.530)
  8. Röderaue [Sitz: Frauenhain] (3.270)
  9. Schönfeld (2.032)
  10. Stauchitz (3.485)
  11. Tauscha (1.498)
  12. Thiendorf (2.254)
  13. Weißig a. Raschütz [Sitz: Blochwitz] (957)
  14. Wildenhain (1.723)
  15. Wülknitz (1.820)
  16. Zeithain (6.491)

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. August 1994 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Januar 1991 für den Landkreis Großenhain gültige Unterscheidungszeichen GRH zugewiesen. Dieses wurde am 1. Januar 1995 vom neuen Unterscheidungszeichen RG abgelöst, das bis zum 31. Juli 2008 ausgegeben wurde. Seit dem 9. November 2012 ist es im Landkreis Meißen erhältlich.

Bis etwa zum Jahr 2000 erhielten Fahrzeuge aus den Teilkreisen besondere Erkennungsnummern:

Gebiet Buchstaben Zahlen
Teilkreis Großenhain A bis L 1 bis 999
AA bis LZ 1 bis 99
Teilkreis Riesa M bis Z 1 bis 999
MA bis ZZ 1 bis 99

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Der Landkreis Riesa-Großenhain. Porträt einer Region, Geiger Verlag, Horb am Neckar 1999, ISBN 3-89570-519-5

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_ver.prc_ver?p_bz_bzid=KT04&p_ebene=LK&p_ort=14285