Kunene

Region in Namibia

Kunene ist die nordwestlichste der 14 Regionen von Namibia mit einem großen Anteil an der Skelettküste und der Namibwüste, und direkt angrenzend an die in Angola liegende Provinz Cunene. Beide Regionen erhalten ihren Namen durch den Grenzfluss Kunene.

Flag of Namibia.svg
Wappen Kunene Regional Council.jpg
Region
Kunene
Basisdaten
Regionshauptstadt Opuwo
Größte Stadt Outjo
Motto Unity, Development, Progress
ISO 3166-2 NA-KU
Webseite www.arc.org.na
Karte der Region
SüdafrikaSimbabweAngolaSambiaBotswanaKavango-WestKavango-OstOhangwenaSambesiOshanaOmusatiOshikotoKuneneErongoOmahekeOtjozondjupaKhomasHardapǁKarasKarte Kunene in Namibia
Über dieses Bild
Einwohner und Geographie
Einwohnerzahl 97.865 (2016)[1]
Einwohnerdichte 0,68 je km²
Sprachen Afrikaans, Deutsch, Otjiherero, Khoekhoegowab
Geographische Koordinaten 19° 34′ S, 14° 2′ OKoordinaten: 19° 34′ S, 14° 2′ O
Fläche 144.254 km²
Höchster Punkt 2065 Meter (Omavanda)
Politik und Verwaltung
Regierende Partei UDF
Gouverneur/in Marius Sheya
Sitzverteilung im Regionalrat SWAPO 5, DTA 2
Wahlkreise 7
Letzte Wahl 2015
Nächste Wahl 2020
Ein Dorf der Himba, 15 km nördlich von Opuwo

Mit einer Bevölkerung von nur 97.865 Einwohnern (Stand 2016) auf einer Fläche von 144.254 km², ist Kunene eine der am wenigsten besiedelten Regionen Namibias. Die Region ist die Heimat der Volksgruppe der Himba. Hauptstadt und Verwaltungssitz ist Opuwo.

GeographieBearbeiten

Die Region Kunene umfasst weite Teile der oberen Skelettküste am Südatlantik bis zum Kunenedelta und der Grenze zu Angola, sowie – im Anschluss an die direkt an der Küste liegende Namibwüste – weite Teile des Kaokolandes und Damaralandes. Bedeutende Gebirgszüge sind die Giraffenberge, die Hartmannberge, die Joubertsberge, die Onjuwaebene, die Otjihipaberge und die Steilrandberge. Richtung Osten grenzt Kunene an den Etosha-Nationalpark.

BevölkerungBearbeiten

Laut der Volkszählung 2011 sprechen 56,2 Prozent der Einwohner der Region Otjiherero als Hauptsprache. Es folgen Khoekhoegowab mit 26,5 Prozent und Oshivambo mit 7,2 Prozent. 0,4 Prozent der Einwohner nutzen Deutsch als Hauptsprache.[2]

PolitikBearbeiten

Seit der Unabhängigkeit Namibias stellte die UDF die relative Mehrheit der Kunene-Regionalratsmitglieder, die alle fünf Jahre in die Regionshauptstadt Opuwo gewählt werden. Mit der Regionalratswahl 2015 stellt die SWAPO erstmals die meisten Mitglieder, die UDF, die zuvor stärkste Kraft seit 1998 war, ist nicht mehr im Regionalrat vertreten.

   
Insgesamt 7 Sitze
Partei 1992–1997 1998–2004 2004–2010 2010–2015 2015–2020
UDF 2 3 3 3 0
DTA (PDM) 2 2 2 2 2 (1)
SWAPO 1 1 1 1 5
RP 1 0 0 0 0
Die Anzahl der Sitze kann sich durch Nachwahlen im Laufe einer Legislaturperiode ändern.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

 
Wahlkreise in Kunene

Kunene gliedert sich in sieben Wahlkreise:

  1. Epupa
  2. Kamanjab
  3. Khorixas
  4. Opuwo
  5. Opuwo-Land
  6. Outjo
  7. Sesfontein

Zudem finden sich (Stand Dezember 2015) in der Region vier Lokalverwaltungen:[3]

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Kunene – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Category:Kunene – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Namibia Inter-censal Demographic Survey 2016 Report. Namibia Statistics Agency, 21. November 2017.
  2. 2011 Population and Housing Census Regional Profile, Kunene Region. Namibia Statistics Agency, S. 38. Abgerufen am 10. Juni 2020.
  3. Offizielles Wahlergebnis der Regional- und Kommunalwahlen 2015, ECN, 4. Dezember 2015 (Memento vom 10. Dezember 2015 im Internet Archive) (PDF; 150 kB)