Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kleinfurra
Kleinfurra
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kleinfurra hervorgehoben

Koordinaten: 51° 25′ N, 10° 46′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Nordhausen
Erfüllende Gemeinde: Bleicherode
Höhe: 205 m ü. NHN
Fläche: 18,61 km2
Einwohner: 1045 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99735
Vorwahl: 036334
Kfz-Kennzeichen: NDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 62 026
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 37
99752 Bleicherode
Bürgermeister: Benno Koschorreck
Lage der Gemeinde Kleinfurra im Landkreis Nordhausen
ThüringenBleicherodeBleicherodeEllrichGörsbachGroßlohraHarztorHeringen/HelmeHohensteinKehmstedtKleinfurraLipprechterodeNiedergebraNordhausenSollstedtUrbachWertherKarte
Über dieses Bild

Kleinfurra ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Nordhausen. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Bleicherode.

LageBearbeiten

Kleinfurra liegt am Fuß der Hainleite, einem kleinen Mittelgebirge im Norden Thüringens, im Tal der Wipper. Die Kreisstadt Nordhausen liegt unweit etwas nördlich. Im Osten von Kleinfurra liegen die Städte Sondershausen und westlich Bleicherode. Kleinfurra gehört mit über 1000 Einwohnern (31. Dez. 2018) zu den größeren Dörfern im Landkreis Nordhausen. In Kleinfurra mündet der periodisch wasserführende Wernröder Bach in die Wipper.

GeschichteBearbeiten

Kleinfurra wurde 822 bis 842 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Das Rittergut wurde von den Familien Telemann, später Herrmann bewirtschaftet (historische Grabsteine auf dem Friedhof). Das Dorf ist traditionell landwirtschaftlich geprägt, obwohl der Weg zur Arbeit durch den günstigen Bahnanschluss nie weit weg war.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Rüxleben eingegliedert.

Die Bauern sind wie überall in der DDR ab 1952 den Weg der Kollektivierung gegangen. Sie fanden nach der Wende neue Formen der Landarbeit. 2012 lebten 500 Einwohner im Dorf.

PolitikBearbeiten

OrtsteileBearbeiten

Zu Kleinfurra gehören die Ortsteile Hain und Rüxleben.

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Kleinfurra besteht aus zwölf Ratsmitgliedern:

  • CDU 3 Sitze
  • BI 4 Sitze
  • FW 5 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 24. Mai 2014[3])

WappenBearbeiten

Beschreibung: „In Silber ein grünes Winkelschildhaupt, belegt mit einem silbernen Lindenblatt, unterhalb begleitet von je einem grünen Lindenblatt, darunter im Schildfuß ein blauer Wellenbalken.“

InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Kleinfurra hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Nordhausen–Erfurt. In der Nähe von Kleinfurra kreuzt sich die Landesstraße 1034 von Sondershausen nach Wipperdorf mit der Landesstraße 2083 NordhausenImmenrode. In der Nähe vom Ortsteil Hain führt die Bundesstraße 4 entlang.

BauwerkeBearbeiten

 
Kirche St. Annen in Kleinfurra

VereineBearbeiten

  • Kirmesburschen Rüxleben
  • Sportverein SV Kleinfurra 1911 e. V.
  • Freiwillige Feuerwehr Rüxleben e. V.
  • Kirmesburschen Kleinfurra
  • Hundesportverein Kleinfurra
  • Chorgemeinschaft Kleinfurra/Rüxleben

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kleinfurra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, S. 144, ISBN 978-3-86777-202-0.
  3. Kleinfurra – www.vg-hainleite.de. Abgerufen am 20. Oktober 2018.