Straußberg (Sondershausen)

Gemeindeteil von Sondershausen

Straußberg ist ein Ortsteil der Kreisstadt Sondershausen im Kyffhäuserkreis (Thüringen) mit knapp 100 Einwohnern.

Straußberg
Koordinaten: 51° 23′ 14″ N, 10° 44′ 48″ O
Höhe: 393 m
Einwohner: 96 (Okt. 2009)
Eingemeindung: 1. Januar 1996
Eingemeindet nach: Schernberg
Postleitzahl: 99706
Vorwahl: 036334
Karte
Lage von Straußberg in Sondershausen
Ein Gutshof in Straußberg
Ein Gutshof in Straußberg

LageBearbeiten

Der Ort liegt nah am Nordosthang der Hainleite. Nördlich der Ortschaft liegt Wernrode, östlich Großfurra, südlich Immenrode und südwestlich Kleinberndten.

 
Burg Straußberg (2012)

GeschichteBearbeiten

Auf dem zur Gemarkung Straußberg gehörenden Berg Feuerkuppe wurde spätbronze- bis früheisenzeitliche Keramik gefunden, die eine vorgeschichtliche Besiedlung beweisen.[1]

Der auf der Hainleite gelegene Ort wurde erstmals 1267 als Burg Straußberg urkundlich erwähnt als Sitz des landgräflichen Truchsessen von Thüringen Berthold von Schlotheim.[2] Die Burg Straußberg liegt heute nordwestlich des Ortes. Bis 1918 gehörte der Ort mit Immenrode als Exklave zur Unterherrschaft des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt.

Des Weiteren gibt es hier den „KiEZ Ferienpark Feuerkuppe“ – ein Bungalowdorf mit Bowlingbahn, Schwimmbad und Kletterturm –, einen Affenpark mit frei lebenden und erlebbaren Berberaffen und eine Sommerrodelbahn. Diese Einrichtung wurde 1951 von der Deutschen Reichsbahn als Zentrales Pionierlager "Gheorghiu Dej" für die Feriengestaltung der Schüler gegründet, aber auch als Ferienheim und Schulungshaus für Betriebsmitarbeiter genutzt.

Das Dorf wurde am 1. Januar 1996 Ortsteil der Großgemeinde Schernberg, die ihrerseits am 1. Dezember 2007 in die Stadt Sondershausen eingemeindet wurde.[3][4]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Sabine Manke (* 15. Februar 1970 in Straußberg), Schauspielerin, Hörspiel- und Synchronsprecherin

WeblinksBearbeiten

Commons: Straußberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Köhler: Heidnische Heiligtümer. Jenzig-Verlag, 2007, ISBN 978-3-910141-85-8, S. 132.
  2. Hans Patze, Peter Aufgebauer (Hrsg.): Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Band 9: Thüringen (= Kröners Taschenausgabe. Band 313). 2., verbesserte und ergänzte Auflage. Kröner, Stuttgart 1989, ISBN 3-520-31302-2, S. 425.
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996
  4. StBA: Gebietsänderungen vom 01.01. bis 31.12.2007