Kirchberg an der Iller

Gemeinde in Deutschland

Kirchberg an der Iller ist eine Gemeinde am Ostrand des baden-württembergischen Landkreises Biberach im Illertal.

Wappen Deutschlandkarte
Kirchberg an der Iller
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchberg an der Iller hervorgehoben
Basisdaten
Koordinaten: 48° 8′ N, 10° 5′ OKoordinaten: 48° 8′ N, 10° 5′ O
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 535 m ü. NHN
Fläche: 18,64 km2
Einwohner: 2196 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km2
Postleitzahl: 88486
Vorwahl: 07354
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 065
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 20
88486 Kirchberg an der Iller
Website: www.kirchberg-iller.de
Bürgermeister: Jochen Stuber
Lage der Gemeinde Kirchberg an der Iller im Landkreis Biberach
KarteBayernAlb-Donau-KreisLandkreis RavensburgLandkreis ReutlingenLandkreis SigmaringenUlmAchstettenAlleshausenAllmannsweilerAltheim (bei Riedlingen)AttenweilerBad BuchauBad SchussenriedBerkheimBetzenweilerUmmendorf (bei Biberach)Biberach an der RißBurgriedenDettingen an der IllerDürmentingenDürnau (Landkreis Biberach)EberhardzellErlenmoosErolzheimRiedlingenErtingenGutenzell-HürbelHochdorf (Riß)IngoldingenKanzachKirchberg an der IllerKirchdorf an der IllerKirchdorf an der IllerLangenenslingenLaupheimLaupheimMaselheimMietingenMittelbiberachMoosburg (Federsee)OchsenhausenOggelshausenRiedlingenRiedlingenRiedlingenRot an der RotSchemmerhofenSchwendiSeekirchSteinhausen an der RottumTannheim (Württemberg)Tiefenbach (Federsee)Ummendorf (bei Biberach)UnlingenUnlingenUttenweilerWainWarthausen
Karte
Kirchberg an der Iller von Westen

Geographie

Bearbeiten

Gemeindegliederung

Bearbeiten

Die Gemeinde liegt im Osten des Landkreises Biberach/Riss und gehört zur grenzübergreifenden Planungsregion Donau-Iller. Die östliche Gemeindegrenze markiert zugleich den Verlauf der Landesgrenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern. Die Gemeinde setzt sich zusammen aus dem Hauptort Kirchberg, dem Ortsteil Sinningen sowie den Weilern Nordhofen und Ziegelhof.

Gemeindefläche

Bearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 1864 ha, welche zu 41 % von Wald bedeckt ist. Die Landwirtschaftsflächen nehmen 48 % ein. Die verbleibenden rund 10 % werden als Verkehrs- bzw. Siedlungsflächen genutzt.

Nachbargemeinden

Bearbeiten

Von Süden beginnend grenzt Kirchberg an die Gemeinden Dettingen an der Iller, Erolzheim, Gutenzell-Hürbel und Balzheim (letztere im Alb-Donau-Kreis) sowie an die bayerischen Märkte Altenstadt und Kellmünz an der Iller im Landkreis Neu-Ulm.

Schutzgebiete

Bearbeiten

Die Gemeindefläche ist bis auf die besiedelten Flächen Bestandteil des Landschaftsschutzgebiets Iller-Rottal.[2]

Geschichte

Bearbeiten
 
Kirchberg an der Iller von Nordosten

Zur Zeit des alten Reichs

Bearbeiten

Möglicherweise wurde Kirchberg bereits im Jahre 806 in einer Traditionsnotiz des Klosters St. Gallen erstmals erwähnt, doch ist in Forschung umstritten, ob es sich wirklich um Kirchberg an der Iller oder einen anderen gleichnamigen Ort handelt. Dem Galluskloster vermachte ein Herr von Isenburg im Jahre 839 Güter in Nordhofen. Später traten die Herren von Kirchberg und Schellenberg als Besitzer von Kirchberg in Erscheinung. Im Jahre 1356 verkauften Graf Ulrich von Schellenberg und seine Gattin Anna von Ellerbach mit Einwilligung ihres Sohnes Eglin von Schellenberg, dem damaligen Pfarrherrn von Kirchberg, einen Anteil an dem Dorf Kirchberg an das Kloster Rot. Einen weiteren Anteil erwarb das Kloster Rot 1692. Die nunmehr dem Kloster Rot inkorporierte Kirche zu Kirchberg wurde von dieser Zeit an bis zum Jahre 1803 durch Patres von Rot aus pastoriert. Graf Wilhelm von Kirchberg verlieh im Jahre 1356 Güter an Heinrich von Freiberg. Im 15. Jahrhundert fand sich die Ortsherrschaft geteilt zwischen den Herren von Rechberg-Hohenrechberg-Kellmünz und Ulmer Patriziern; später war Kirchberg teilweise auch im Besitz der Herrschaft Oberbalzheim.

Im Jahre 1686 verkauften die Herren von Rechberg ihren Anteil an Kirchberg dem ehemaligen Damenstift Gutenzell, das sich nunmehr die Besitzrechte an Kirchberg mit dem Kloster Rot teilte. Durch die Kriege mit der französischen Revolutionsarmee verloren die deutschen Fürsten im Friedensschluss 1801 ihre Besitzungen jenseits des Rheins an Frankreich und wurden mit Gütern der geistlichen Fürsten und Klöster rechts des Rheins entschädigt. Dabei fiel der Besitz des aufgehobenen Klosters Rot an den Grafen Ludwig von Wartenberg, der ihn an seine Stiefneffen, die Grafen Erbach-Erbach, die sich daraufhin auch Grafen von Wartenberg-Roth nannten, vererbte, und dessen Nachkommen einen Teil davon verkauften. Bei der Aufhebung des Klosters Gutenzell im Jahre 1803 gelangten deren Güter an die Grafen von Toerring-Jettenbach-Gutenzell als Entschädigung für ihre bisherigen linksrheinischen Besitzungen in Gronsfeld, die durch Napoleon an Frankreich gekommen waren. Graf von Toerring zeigte sich dem Zisterzienserinnenorden gegenüber sehr entgegenkommend, indem die Schwestern bis zu ihrem Tode in Gutenzell bleiben durften.

Seit der Angliederung an Württemberg

Bearbeiten

Durch die Mediatisierung gelangte die Staatshoheit über Kirchberg 1806 an das Königreich Württemberg, welches jedoch die beiden Obervogteiämter Rot und Gutenzell im Besitz der genannten Grafenfamilien beließ. 1810 kam Kirchberg zum Oberamt Biberach.

Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg gelangte Kirchberg 1938 zum neu umrissenen Landkreis Biberach. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel Kirchberg in die Französische Besatzungszone und kam somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Hohenzollern, welches 1952 als Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern im Bundesland Baden-Württemberg aufging.

Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Sinningen mit ihren Ortsteilen nach Kirchberg an der Iller eingemeindet.[3]

Religion

Bearbeiten

Kirchberg ist traditionell katholisch geprägt. Die Kirchengemeinde St. Martin gehört zur Seelsorgeeinheit Illertal des Dekanats Biberach.

Gemeinderat

Bearbeiten

Bei der Gemeinderatswahl vom 26. Mai 2019 ergab sich bei einer Wahlbeteiligung von 64,1 % folgende Sitzverteilung (in Klammern die Ergebnisse von 2014):[4]

  • CDU: 60,2 % – 7 Sitze (64,7 % – 8 Sitze)
  • Unabhängige Liste: 39,8 % – 5 Sitze (35,3 % – 4 Sitze)

Bürgermeister

Bearbeiten
  • 1954 bis 1986: Ferdinand J. Remlinger, FWV
  • 1986 bis 1994: Hermann König
  • 1994 bis 2002: Helmfried Schäfer
  • 2002 bis 2010: Herbert Pressl
  • Seit 28. Juli 2010: Jochen Stuber
 
Wappen der Gemeinde Kirchberg an der Iller
Blasonierung: „In Silber (Weiß) auf grünem Berg eine rote Kirche (Giebelseite, links davon Turm mit Pyramidendach), rechts oben ein sechsstrahliger roter Stern.“[5]
Wappenbegründung: Die eintürmige Kirche war schon in dem 1930 verwendeten Schultheißenamtssiegel zu sehen gewesen. Im Jahre 1956 gab die Gemeinde Kirchberg an der Iller ihrem redenden Wappen die jetzige Gestalt. Der Stern ist vermutlich als Beizeichen in den Schild gesetzt worden. Er dient zur Unterscheidung von anderen Gemeindewappen, die Kirchen enthalten.

Bauwerke

Bearbeiten

Liste der Kulturdenkmale in Kirchberg an der Iller

Oberschwäbische Keltenstraße

Bearbeiten

Im Moosbachwald und in den Riedwiesen befanden sich eine befestigte Anlage bzw. ein Grabhügel. Sie sind die 14. Station (Ende der Kelten & Keltengold) der Oberschwäbischen Keltenstraße, einer 2014 eröffneten Ferienstraße als GPS-Tour zum Thema „Kelten“.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bearbeiten
 
Kirchberg an der Iller

Die für Kirchberg und Sinningen wirtschaftlich bedeutende Illerflößerei wurde noch am Anfang des 20. Jahrhunderts, wenn auch nicht mehr in dem hohen Maße wie in früheren Zeiten, auf der Iller von Kempten bis Ulm und von dort an auf der Donau bis Wien, betrieben. Es war eine interessante, aber auch gefährliche Arbeit.

Der Sinninger See hat sich zu einem bedeutsamen Erholungsgebiet für die Umgebung entwickelt.

Die heutige wirtschaftliche Struktur der Gemeinde ist eine Mischung aus Landwirtschaft und Gewerbe.

Verkehrsanbindung

Bearbeiten

Parallel zur Iller verläuft die Autobahn A 7 (Füssen – Ulm – Würzburg – Kassel – Flensburg), zu der Anschlussmöglichkeiten in Altenstadt (AS 125) und in Dettingen (AS 126) bestehen (beide ca. 10 km entfernt). Das Gemeindegebiet wird in Nord-Süd-Richtung von der Landesstraße L 260 (MemmingenUlm) durchzogen. Sie verläuft in Teilbereichen durch den östlichen Bereich der Siedlungsfläche Kirchbergs; der Ortsteil Sinningen wird umfahren. Die nächste Anschlussmöglichkeit an das Schienennetz der Deutschen Bahn (Strecke Memmingen – Ulm) besteht im ca. 5 km entfernten Altenstadt.

Die Grund- und Hauptschule Kirchberg umfasst eine einzügige Grundschule und eine einzügige Hauptschule, von der jedoch nur die Schüler der Klassen 7–9 in Kirchberg die Schule besuchen. Die Schüler der Klassen 5 und 6 gehen auf die Hauptschule in Dettingen. Ab dem Schuljahr 2010/2011 wurden die Hauptschulen zur Illertal-Hauptschule unter einer Schulleitung zusammengelegt, um die wohnortnahe kleine Hauptschule zu erhalten.

Persönlichkeiten

Bearbeiten
  • Hartmann Fugger von Kirchberg (* 1829 auf Schloss Kirchberg; † 1899 in Oberkirchberg), Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags
  • Josef Rief (* 1960 in Illertissen), aufgewachsen in Kirchberg, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Biberach

Ehrenbürger

Bearbeiten
  • Johann Baptist Miller (* 1873 in Kirchberg), Monsignore und Direktor a. D., erwarb sich große Verdienste in der Männerseelsorge und widmete sich darüber hinaus dem Siedlungsbau.
  • Vitalis Maier (* 27. März 1912 in Kirchberg), studierte Theologie und trat der Abtei Ottobeuren bei. Das Vertrauen des Konvents wählte Pater Vitalis Maier am 9. Mai 1948 zum Abt.
  • Ferdinand J. Remlinger, ehemaliger Bürgermeister, der 32 Jahre die Geschicke der Gemeinde leitete. Ihm wurde auf Gemeinderatsbeschluss vom 21. Januar 1986 der Ehrenbürgerbrief überreicht.

Literatur

Bearbeiten
  • Kirchberg. In: Johann Daniel Georg von Memminger (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Biberach (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 13). Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart / Tübingen 1837, S. 130–131 (Volltext [Wikisource]).
  • Katholische Kirchengemeinde Kirchberg an der Iller (Hrsg.): 100 Jahre Pfarrkirche St. Martinus in Kirchberg an der Iller. Memminger Medien Zentrum, 2001
Bearbeiten
Commons: Kirchberg an der Iller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2022 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Daten- und Kartendienst der LUBW
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart / Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 525.
  4. Gemeinderatswahlen 2019. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  5. Wappenbeschreibung bei leo bw – landeskunde entdecken online; abgerufen am 25. Oktober 2023