Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Kästner und der kleine Dienstag

Kästner und der kleine Dienstag ist ein deutsch-österreichischer Fernsehfilm von Wolfgang Murnberger aus dem Jahr 2016.

Filmdaten
Originaltitel Kästner und der kleine Dienstag
Produktionsland Deutschland, Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Wolfgang Murnberger
Drehbuch Dorothee Schön
Produktion Roswitha Ester,
Eva Holtmann,
Danny Krausz,
Torsten Reglin,
Kurt Stocker
Musik Annette Focks
Kamera Peter von Haller
Schnitt Evi Romen
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Der junge Autor Erich Kästner reüssiert in den Berliner „Roaring Twenties“ mit politischen Gedichten und wird ein Star des Feuilletons. Aus einer Laune heraus schreibt er ein Kinderbuch: „Emil und die Detektive“, das die Herzen seiner jungen Leserschaft im Sturm erobert. Unter seinen Anhängern ist auch der achtjährige Hans-Albrecht Löhr, der Kästner einen glühenden Fanbrief schreibt und ihn zuhause aufsucht. Kästner ist angetan von der Begeisterung des vaterlosen Jungen und für Hans geht ein Traum in Erfüllung als 1931 „Emil und die Detektive“ verfilmt werden soll und er für die Rolle des „kleinen Dienstag“ besetzt wird. Über die Jahre entwickelt sich eine enge Freundschaft zwischen Kästner und Hans, bis zur Machtergreifung der Nazis. Kästners Bücher werden verboten und öffentlich verbrannt, das Idol wird zur Gefahr für den Jungen, der allen Widrigkeiten zum Trotz an der Freundschaft festhält – bis Kästner den Kontakt aus Sorge um ihn abbricht. Während viele Intellektuelle ins Ausland emigrieren, bleibt Kästner in Berlin und hält sich mit Schreibaufträgen für Drehbücher über Wasser.

Nach einer Falschmeldung über den Tod Kästners sucht der Jugendliche Hans den Autor wieder auf und steht nach wie vor zu der Freundschaft, genauso wie auch zu seinem jüdischen Freund Wolfi, was ihn wiederholt in Bedrängnis bringt. Als sich die Hoffnungen auf ein schnelles Kriegsende nicht erfüllen, wird aus Hans schließlich ein „Primaner in Uniform“ – für den überzeugten Pazifisten Kästner kaum zu ertragen. Und Kästner muss dringend einen Weg finden, aus Berlin herauszukommen.

ProduktionBearbeiten

Kästner und der kleine Dienstag wurde im Sommer 2015 in Wien gedreht. Die Produktion wurde gefördert vom RTR Fernsehfonds und Filmfonds Wien. Der Film erlebte seine Uraufführung beim Filmfest München 2016.[2] Die internationale Premiere erfolgt als Eröffnungsfilm des Portland German Filmfestivals 2016.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Kästner und der kleine Dienstag. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Kästner und der kleine Dienstag Webseite des Münchener Filmfestes, Abgerufen am 14. September 2016
  3. Erich Kästner and little tuesday Webseite des Portland German Filmfestivals, Abgerufen am 14. September 2016