Hauptmenü öffnen

Josef Kalfus

tschechoslowakischer Volkswirtschaftler, Politiker und Finanzminister
Josef Kalfus vor 1940

Josef Kalfus (* 25. Juni 1880 in Eisenbrod, Österreich-Ungarn; † 12. Juni 1955[Anm 1] in Železný Brod, Tschechoslowakei) war ein tschechoslowakischer Volkswirtschaftler, Politiker und Finanzminister.

Leben, politische KarriereBearbeiten

Ab 1920 arbeitete Josef Kalfus als Beamter im Finanzministerium. Bereits im März 1936 wurde er in der Zweiten Regierung Milan Hodža zum ersten Mal Finanzminister und behielt diese Ragierungsfunktion in den folgenden Jahren (mit einer kurzen Unterbrechung). Kalfus war Finanzminister auch während der Münchner Krise, der Sudetenkrise und im Protektorat Böhmen und Mähren bis zum Kriegsende 1945. In der Zeit vor dem Münchner Abkommen musste Kalfus als Finanzminister angesichts der Bedrohung durch das Deutsche Reich enorme Haushaltsmittel für die Rüstungsindustrie zur Verfügung stellen.[1]

Kalfus war – die ganze Zeit parteilos – Finanzminister in folgenden Regierungen der Tschechoslowakei[1]:

28.3.1936–21.7.1937     Regierung Milan Hodža II
2.10.1937–22.9.1938 Regierung Milan Hodža III[Anm 2]
22.9.1938–4.10.1938 Regierung Jan Syrový I
4.10.1938–1.12.1938 Regierung Jan Syrový II
1.12.1938–15.3.1939 Regierung Rudolf Beran I
16.3.1939–27.4.1939 Regierung Rudolf Beran II
27.4.1939–19.1.1942 Regierung Alois Eliáš
19.1.1942–19.1.1945 Regierung Jaroslav Krejčí
19.1.1945–5.5.1945 Regierung Richard Bienert

Nach Kriegsende wurde Josef Kalfus 1946 zusammen mit anderen Kabinettsmitgliedern der Protektoratsregierungen angeklagt. Das Verfahren fand vor dem für Kollaborationsfälle während des Protektorats speziell eingerichtetem Národní soud (Nationalgericht) statt. Der Staatsanwalt forderte 20 Jahre Haft bis lebenslänglich. Nachdem Kalfus beweisen konnte, dass er sich für die tschechoslowakischen Wirtschaftsinteressen eingesetzt hatte und vor allem wichtige Kontakte zum innerem wie auch zum Exilwiderstand pflegte, wurde er zwar für schuldig befunden, jedoch ohne Strafe freigelassen. Nach der kommunistischen Machtergreifung von 1948 wurde sein Eigentum durch das Regime beschlagnahmt.[1][2]

AnmerkungenBearbeiten

  1. Als Sterbejahr ist ebenfalls 1956 zu finden.
  2. Aufgrund von Unstimmigkeiten ist Kalfus dieser Regierung, die am 21. Juli 1937 ernannt wurde, erst am 2. Oktober 1937 beigetreten, nachdem sein Finanzplan akzeptiert wurde; in der Zwischenzeit wurde das Ressort kommissarisch von Emil Franke geführt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Životopisy ministrů 1918–2004 (Teil 5), in: Autorenkollektiv: Historie Ministerstva financí 1918–2004, Zusammenstellung des Finanzministeriums der Tschechischen Republik, online auf: mfcr.cz (PDF)
  2. Události v třetí republice (1945-48) se vztahem k válce, in: CS-magazín Mai 2007, online auf: cs-magazin.com/