Hauptmenü öffnen
Marktgemeinde
Jedenspeigen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Jedenspeigen
Jedenspeigen (Österreich)
Jedenspeigen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Gänserndorf
Kfz-Kennzeichen: GF
Fläche: 23,19 km²
Koordinaten: 48° 30′ N, 16° 52′ OKoordinaten: 48° 30′ 0″ N, 16° 52′ 0″ O
Höhe: 158 m ü. A.
Einwohner: 1.084 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 47 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2264
Vorwahl: 02536
Gemeindekennziffer: 3 08 29
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnstraße 2
2264 Jedenspeigen
Website: www.jedenspeigen.at
Politik
Bürgermeister: Alfred Kridlo (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
13
6
13 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Jedenspeigen im Bezirk Gänserndorf
AderklaaAndlersdorfAngern an der MarchAuersthalBad PirawarthDeutsch-WagramDrösingDürnkrutEbenthalEckartsauEngelhartstettenGänserndorfGlinzendorfGroß-EnzersdorfGroß-SchweinbarthGroßhofenHaringseeHauskirchenHohenau an der MarchHohenruppersdorfJedenspeigenLasseeLeopoldsdorf im MarchfeldeMannsdorf an der DonauMarcheggMarkgrafneusiedlMatzen-RaggendorfNeusiedl an der ZayaObersiebenbrunnOrth an der DonauPalterndorf-DobermannsdorfParbasdorfProttesRaasdorfRingelsdorf-NiederabsdorfSchönkirchen-ReyersdorfSpannbergStrasshof an der NordbahnSulz im WeinviertelUntersiebenbrunnVelm-GötzendorfWeiden an der MarchWeikendorfZistersdorfNiederösterreichLage der Gemeinde Jedenspeigen im Bezirk Gänserndorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Schloss Jedenspeigen
Schloss Jedenspeigen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Jedenspeigen: Pfarrkirche Heiliger Martin.

Jedenspeigen ist eine österreichische Marktgemeinde mit 1084 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Gänserndorf in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Jedenspeigen liegt im Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 23,22 Quadratkilometer. 8,2 Prozent der Fläche sind bewaldet.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Jedenspeigen (673) (kroat. Nideršpelk)[2]
  • Sierndorf an der March (411) (kroat. Cindrof)[2]

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Jedenspeigen und Sierndorf an der March.

GeschichteBearbeiten

Jedenspeigen wird als Hiedunspeigung 1113 erstmals urkundlich erwähnt. Der Namen leitet sich von einer nahe gelegenen Schlinge der March ab, Beuge des Jedung[3]. Der Ort gehörte ursprünglich dem Stift Melk, gelangte später an die Formbacher und danach an die Babenberger. 1179 wird eine Pfarre Jedenspeigen erwähnt.

 
Gedenkstein zur Schlacht auf dem Marchfeld an der Gemeindegrenze Jedenspeigen und Dürnkrut

1295 wurde ein Hadmar von Jedenspeigen aus dem Geschlecht derer von Idunspeugen als Inhaber von Burg und Herrschaft genannt. Die Ritter von Jedenspeigen bauten in den nächsten Jahrhunderten ihre Grundherrschaft aus. 1440 belagerten sie die Stadt Zistersdorf, in Folge wurde ihre Burg von Truppen des späteren Kaisers Friedrich III. zerstört, die Herrschaft wurde an Christoph von Liechtenstein übergeben. 1442 besetzte der Söldnerführer Wencko von Ruckenau den Ort. 1513 verlieh Kaiser Maximilian Jedenspeigen das Marktrecht. Anfang des 16. Jahrhunderts bis 1524 wechselte das Schloss Jedenspeigen (Gänserndorf, Niederösterreich) von den Jedenspeigener zu den Steinpeisser.[4] Ab 1524 hatten die Lamberg die Herrschaft inne. 1578 kaufte Conrad von Pappenheim Jedenspeigen und veräußerte es 1583 an Georg Seyfried von Kollonitsch. Dessen Familie blieb bis ins 19. Jahrhundert im Ort.

Das ursprünglich aus Kroatien stammende Geschlecht der Kollonitsch baute Jedenspeigen zum Herrschaftssitz aus und ließ ein Schloss im Stil der Renaissance auf den Überresten der alten Burg errichten. Das Eingangsportal zeigt bis heute die Wappen von Georg Seyfried von Kollonitsch und seiner Frau Helena, Gräfin Fuchs. Die beiden ließen auch eine Familiengruft unter der Kirche St. Martin anlegen, die bis 1742 als Grablege der Kollonitsch belegt wurde. Nach dem Aussterben der Kollonitsch in männlicher Linie gingen Schloss und Herrschaft Jedenspeigen an Ladislaus Freiherrn von Zay von Csömör, der von seinem Onkel Kardinal Siegmund Graf von Kollonitz mit der Auflage adoptiert wurde, den Namen Kollonitsch anzunehmen. 1874 vererbte der letzte aus der Familie, Max Graf Kollonitsch, Schloss und Herrschaft an die Erzdiözese Wien.

1910 erhielt Jedenspeigen eine Station an der Nordbahn. Ende des Zweiten Weltkriegs zählte Jedenspeigen nach schwersten Kämpfen an der March zu den am meisten zerstörten Orten im Bezirk Gänserndorf. 1978 wurde anlässlich des 700-jährigen Jubiläums der Schlacht auf dem Marchfeld Schloss Jedenspeigen teilweise saniert und Schauplatz einer großen Ausstellung zum Thema Rudolf und Ottokar.

Mit 1. Jänner 1972 wurde die Gemeinde Sierndorf an der March nach Jedenspeigen eingemeindet.[5]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2011 1.064
2001 1.166
1991 1.115
1981 1.132
1971 1.191
1961 1.283
1951 1.403
1939 1.557
1934 1.558
1923 1.593
1910 1.668
1900 1.545
1890 1.529
1880 1.421
1869 1.363

Quelle: Bevölkerungsentwicklung von Jedenspeigen. (PDF) Statistik Austria

Die größte Einwohnerzahl hatte Jedenspeigen 1910 mit 1.668 Einwohnern.

PolitikBearbeiten

Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: SPÖ 6, Liste ÖVP 13 andere keine Sitze.[6]

Bürgermeister
  • seit März 2018 Alfred Kridlo (ÖVP). Vizebürgermeister ist Gernot Ertl

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Schloss Jedenspeigen aus der Spätrenaissance mit einer Ausstellung zur Schlacht auf dem Marchfeld.
  • Die Pfarrkirche St. Martin in Jedenspeigen stammt im Kern aus dem Mittelalter und wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jhdts. durch die Architekten Franz Sitte (Vater von Camillo Sitte) und Friedrich von Schmidt, Architekt des Wiener Rathauses, neugotisch erweitert[7]. Im Inneren bedeutende Epitaphe der Familie Kollonitsch aus der Zeit um 1600.
  • An der Gemeindegrenze zu Dürnkrut wurde 1978 ein 6 Meter hoher Gedenkstein aus Granit errichtet. Dieser erinnert an die Schlacht auf dem Marchfeld und wurde vom Bildhauer Carl Hermann gestaltet[8].
  • Heimatmuseum in Sierndorf: befindet sich im Gebäude der ehemaligen Volksschule Sierndorf. Errichtet wurde dieses vom ehemaligen Schuldirektor Alfred Schultes. Neben einer Urgeschichtssammlung, ist das Museum zugleich auch ein Heimatmuseum, welches die Geschichte und Volkskultur von Sierndorf dokumentiert.
  • Papstkapelle in Jedenspeigen: anlässlich des ersten Österreichbesuches von Papst Johannes Paul II. 1983, zwischen Jedenspeigen und Sierndorf errichtet.
  • Bründelkapelle in Sierndorf: stammt aus dem 19. Jahrhundert.
Regelmäßige Veranstaltungen
 
Mittelalterfest Jedenspeigen August 2011
  • Mittelalterfest Jedenspeigen: Das alle zwei Jahre auf Schloss Jedenspeigen stattfindende Mittelalterfest wurde gemeinsam mit der Marktgemeinde Dürnkrut im Jahre 2003 anlässlich des 725. Jubiläums der Schlacht bei Dürnkrut und Jedenspeigen gegründet. Bei dem im Jahr 2017 unter dem Motto „Ritter hautnah erleben“ veranstalteten Fest konnten ca. 13.000 Besucher begrüßt werden konnten.
  • The Spook: jährliche Open Air Electronic-Dance-Veranstaltung im Schlossareal Jedenspeigen.
  • jährliches K & K Weinherbst-Fest am Kellerberg in Jedenspeigen jeweils am zweiten Samstag im September.
  • jährliches Jungweinschnuppern am Kellerberg Jedenspeigen jeweils am zweiten Samstag im März

VereineBearbeiten

 
Jedenspeigen
  • Dorferneuerungsverein Jedenspeigen
  • Dorferneuerungsverein Sierndorf
  • Elternverein Volksschule Jedenspeigen
  • Fischereiverein Sierndorf
  • Freiwillige Feuerwehr Jedenspeigen
  • Freiwillige Feuerwehr Sierndorf
  • Junge Generation Jedenspeigen
  • Junge Generation Sierndorf
  • JVP Jedenspeigen-Sierndorf
  • Kirchenchor Sierndorf
  • Kulturforum Graf Kollonitsch
  • Musikverein Jedenspeigen-Sierndorf
  • Seniorenbund Jedenspeigen-Sierndorf
  • Sportverein Jedenspeigen-Sierndorf
  • Tennisverein Jedenspeigen-Sierndorf
  • Theatergruppe Jedenspeigen-Sierndorf
  • Verschönerungsverein Sierndorf
  • Volkshilfe Jedenspeigen-Sierndorf
  • Weinbauverein Jedenspeigen-Sierndorf

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 23, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 88. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 522. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 46,14 Prozent.

SportBearbeiten

Der SV Jedenspeigen-Sierndorf spielt aktuell in der 2. Klasse Weinviertel Nord. Zudem nimmt der Tennisverein Jedenspeigen-Sierndorf an der Tennis-Meisterschaft teil.

VerkehrBearbeiten

  • Bahn: Jedenspeigen liegt an der Nordbahn, welche eine gute Verbindung mit Wien herstellt. In der Gemeinde gibt es mit der Haltestelle Jedenspeigen, auf Kilometer 53,3, und der Haltestelle Sierndorf an der March, auf Kilometer 55,2, zwei Bahnstationen. Nahezu jede Stunde verkehrt ein Zug der ÖBB zwischen Lundenburg bzw. Bernhardsthal und Wien bzw. Payerbach-Reichenau und umgekehrt. In den Stoßzeiten gibt es nahezu einen Halbstundentakt.
  • Straße: Jedenspeigen liegt an der Bernsteinstraße B49 sowie an der Landesstraße 3037.
  • Bus: Mit Bussen gibt es eine Verbindung zwischen Mistelbach und Jedenspeigen.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karl Östreicher: Tausend Jahre Jedenspeigen. 2. Auflage. Eigenverlag, Hollabrunn 1978.
  • Georg Clam Martinic: Burgen und Schlösser in Österreich : von Vorarlberg bis Burgenland. Hrsg.: A und M. A und M, St. Pölten, Wien und Linz 1991, S. 140.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jedenspeigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. a b Nikolaus Wilhelm-Stempin: Das Siedlungsgebiet der Burgenlandkroaten. Hrsg.: Books on Demand GmbH, Norderstedt.
  3. Eintrag zu Jedenspeigen in der Datenbank Gedächtnis des Landes zur Geschichte des Landes Niederösterreich (Museum Niederösterreich)
  4. Georg Clam Martinic: Burgen und Schlösser in Österreich : von Vorarlberg bis Burgenland. Hrsg.: A und M. A und M, St. Pölten / Wien / Linz 1991, S. 140.
  5. Gemeindeänderungen ab 1945 (Vereinigungen, Teilungen, Namens- u. Statusänderungen). Statistik Austria, S. 74, abgerufen am 9. Februar 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Jedenspeigen. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 9. Februar 2019.
  7. Eintrag zu Jedenspeigen – Pfarrkirche Hl. Martin in der Datenbank Gedächtnis des Landes zur Geschichte des Landes Niederösterreich (Museum Niederösterreich)
  8. http://www.marterl.at/detail/index.php?oid=5827#.VaUijvntmko