Hauptmenü öffnen

James Bjorken

US-amerikanischer theoretischer Physiker
James Bjorken

James Daniel Bjorken (* 22. Juni 1934 in Chicago) ist ein US-amerikanischer theoretischer Physiker.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Bis 1952 besuchte er die Maine Township High School in Park Ridge. Anschließend studierte er bis 1956 am Massachusetts Institute of Technology Physik und wurde 1959 an der Stanford University promoviert. Dann lehrte und forschte er an dieser Universität und seit 1962 am Stanford Linear Accelerator Center, außer in den Jahren 1979 bis 1989, als er Direktor des Fermi National Accelerator Laboratory war. Seit 1998 ist er emeritiert. 1995/96 war er Gastprofessor in Oxford.

Er beschrieb als erster die heute nach ihm benannte Bjorken-Skalierung bei der tiefinelastischen Elektron-Proton-Streuung, welche entscheidend dazu beitrug, die Existenz von Quarks nachzuweisen. Er sagte 1964[1] mit Sheldon Glashow die Existenz eines vierten Quarks voraus, welches er „charmed particle“ nannte und welches 1974 experimentell bestätigt werden konnte. Später entwickelte er ein hydrodynamisches Modell für Kern-Kern-Kollisionen[2] und beschäftigte sich mit den Eigenschaften von Hadronen, die Bottom-Quarks enthalten.[3]

Zu seinen Studenten zählen Helen Quinn (* 1943), die 2000 auch mit der Dirac-Medaille geehrt wurde, und Davison Soper (* 1943).

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

SchriftenBearbeiten

  • James Bjorken, Sidney Drell: Relativistische Quantenmechanik. Bibliographisches Institut, Mannheim 1990. (BI Hochschultaschenbücher; 98/98a), ISBN 3-411-00098-8.
    • englische Originalausgabe: Relativistic Quantum Mechanics. McGraw-Hill, New York 1964, ISBN 0-07-005493-2.
  • James Bjorken, Sidney Drell: Relativistische Quantenfeldtheorie. (deutsche Übersetzung: J. Benecke, D. Maison, E. Riedel, Unveränd. Nachdr.) BI-Wissenschaftsverlag, Mannheim, Zürich 1993. (BI-Hochschultaschenbuch; 101), ISBN 3-411-00101-1.
    • englische Originalausgabe: Relativistic Quantum Fields. McGraw-Hill, New York 1965, ISBN 0-07-005494-0.
  • Inequality for electron and muon scattering from nucleons, Phys. Rev. Lett., Band 16, 1966, S. 408
  • Current Algebra at Small Distances, in: J. Steinberger (Hrsg.), Proceedings of the International School of Physics Enrico Fermi Course XLI, Academic Press, New York, 1968, S. 55–81.
  • Asymptotic Sum Rules at Infinite Momentum, Phys. Rev., Band 179, 1969, S. 1547–1553.
  • mit E. A. Paschos: Inelastic electron-proton and  -proton scattering and the structure of the nucleon, Phys. Rev., Band 185, 1969, S. 1975–1982

WeblinksBearbeiten

  Commons: James Bjorken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. J. D. Bjorken, S. L. Glashow: Elementary Particles and SU(4). In: Physics Letters. Band 11, S. 255–257, 1964.
  2. J. D. Bjorken: Highly Relativistic Nucleus-Nucleus Collisions: The Central Rapidity Region. In: Physical Review D. Band 27, 1983, S. 140–151, doi:10.1103/PhysRevD.27.140.
  3. J. D. Bjorken: Topics in B-Physics. In: Nuclear Physics B – Proceedings Supplements. Band 11, 1989, S. 325–341, doi:10.1016/0920-5632(89)90019-4.
  4. SLAC and Stanford's James D. Bjorken Shares 2015 Wolf Prize in Physics. SLAC, 13. Februar 2015, abgerufen am 1. März 2018 (englisch).