Hauptmenü öffnen

Ingeborg-Bachmann-Preis 2017

41. Live-TV-Literaturwettbewerb im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur
Ferdinand Schmalz, der Gewinner des Ingeborg-Bachmann-Preises 2017 vor dem ORF-Theater

Der Ingeborg-Bachmann-Preis 2017 ist der 41. Wettbewerb um den Literaturpreis im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur. Die Veranstaltung fand vom 5. bis 9. Juli 2017 im Klagenfurter ORF-Theater des Landesstudios Kärnten statt und wurde von Christian Ankowitsch moderiert. Am 24. Mai 2017 wurden die 14 eingeladenen Autoren bekanntgegeben. Erstmals wurde der gesamten Bewerb vom Deutschlandfunk live im Radio übertragen.[1] Die Lesereihenfolge wurde am 5. Juli 2017 per Los entschieden.[2]

Inhaltsverzeichnis

AutorenBearbeiten

Erster LesetagBearbeiten

  • Karin Peschka (* 1967), Wiener Kindl, eingeladen von Stefan Gmünder
  • Björn Treber (* 1992), Weintrieb, eingeladen von Stefan Gmünder
  • John Wray (* 1971), Madrigal,[3] eingeladen von Sandra Kegel
  • Noemi Schneider (* 1982), Fifty Shades of Gray, eingeladen von Hubert Winkels
  • Daniel Goetsch (* 1968), Der Name, eingeladen von Hildegard E. Keller

Zweiter LesetagBearbeiten

  • Ferdinand Schmalz (* 1985), mein lieblingstier heißt winter, eingeladen von Sandra Kegel
  • Barbi Marković (* 1980), Die Mieter, eingeladen von Klaus Kastberger
  • Verena Dürr (* 1982), Memorabilia, eingeladen von Klaus Kastberger
  • Jackie Thomae (* 1972), Cleanster, eingeladen von Hubert Winkels
  • Jörg-Uwe Albig (* 1960), In der Steppe, eingeladen von Meike Feßmann

Dritter LesetagBearbeiten

  • Eckhart Nickel (* 1966), Hysteria, eingeladen von Michael Wiederstein
  • Gianna Molinari (* 1988), Loses Mappe, eingeladen von Hildegard E. Keller
  • Maxi Obexer (* 1970), Europas längster Sommer, eingeladen von Meike Feßmann
  • Urs Mannhart (* 1975), Ein Bier im Banja, eingeladen von Michael Wiederstein

JurorenBearbeiten

Neu in die Jury kam Michael Wiederstein, der das bisherige Jurymitglied Juri Steiner ersetzte.[1]

PreiseBearbeiten

Neu hinzu kam der Deutschlandfunk-Preis, damit wurde ein Preis mehr als 2016 vergeben.[6] Der Staatspreis für literarische Übersetzung Translatio wurde 2017 terminbedingt bereits am 28. April verliehen und nicht im Rahmen der Bachmannwoche.[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b orf.at - Autoren des Bachmannpreises 2017 präsentiert. Artikel vom 24. Mai 2017, abgerufen am 25. Mai 2017.
  2. orf.at: Die Lesereihenfolge 2017. Artikel vom 5. Juli 2017, abgerufen am 5. Juli 2017.
  3. Kolja Mensing: Solche Texte braucht Klagenfurt!, deutschlandfunkkultur.de, Artikel vom 6. Juli 2017, abgerufen am 7. Juli 2017.
  4. orf.at: Jury - Bachmannpreis. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  5. a b orf.at: Schmalz gewinnt Bachmannpreis. Artikel vom 9. Juli 2017, abgerufen am 9. Juli 2017.
  6. orf.at - Preise und Preisstifter 2017. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  7. orf.at: Translatio für literarische Übersetzer. Abgerufen am 25. Mai 2017.