Stefan Gmünder

Schweizer Literaturkritiker

Stefan Gmünder (* 1965 in Bern) ist ein Schweizer Literaturkritiker und Autor.

Stefan Gmünder beim Literaturfestival O-Töne (2013)

LebenBearbeiten

Gmünder lebt seit 1997 in Wien. Seit 1998 ist er als Literaturredakteur der österreichischen Tageszeitung Der Standard tätig. Von 2015 bis 2019 war er Mitglied der Jury des Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Preises. Seit Beginn des Jahres 2021 ist Gmünder Redakteur der Literaturzeitschrift Volltext.[1]

SchriftenBearbeiten

  • Paul Nizon, Philippe Derivière: Die Republik Nizon. Eine Biographie in Gesprächen. Hrsg.: Stefan Gmünder. 1. Auflage. Edition Selene, Wien 2005, ISBN 3-85266-268-0.
  • Stefan Gmünder, Klaus Zeyringer: Das wunde Leder. Wie Kommerz und Korruption den Fußball kaputt machen. Mit einem Manifest von Ilija Trojanow und Klaus Zeyringer. 1. Auflage. Suhrkamp, Berlin 2018, ISBN 978-3-518-07359-9.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Stefan Gmünder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b VOLLTEXT-Redakteur Stefan Gmünder erhält Staatspreis für Literaturkritik. In: Volltext. 22. April 2021, abgerufen am 22. April 2021.
  2. Staatssekretärin Mayer gibt Literaturpreise der Republik Österreich 2021 bekannt. In: ots.at. 22. April 2021, abgerufen am 22. April 2021.