Indianola (Mississippi)

Stadt im US-Bundesstaat Mississippi

Indianola ist eine Stadt in Mississippi in den Vereinigten Staaten und der County Seat des Sunflower County. Bei der Volkszählung im Jahr 2010 hatte Indianola 10.683 Einwohner.

Indianola

Sunflower County Courthouse
Lage im Sunflower County und in Mississippi
Sunflower County Mississippi Incorporated and Unincorporated areas Indianola Highlighted.svg
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Mississippi
County: Sunflower County
Koordinaten: 33° 27′ N, 90° 39′ WKoordinaten: 33° 27′ N, 90° 39′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 10.878 (Stand: 2019)
Bevölkerungsdichte: 490 Einwohner je km2
Fläche: 22,42 km2 (ca. 9 mi²)
davon 22,20 km2 (ca. 9 mi²) Land
Postleitzahl: 38751
FIPS: 28-34740
GNIS-ID: 2404760 671704, 2404760
Website: www.indianolams.gov

GeschichteBearbeiten

1891 wurde Minnie M. Cox zur Postmeisterin von Indianola ernannt und war damit die erste schwarze Postmeisterin in den Vereinigten Staaten. Ihr Rang wurde 1900 von der vierten auf die dritte Klasse angehoben, und sie wurde für eine volle vierjährige Amtszeit ernannt. Cox' Position war eine der angesehensten und lukrativsten öffentlichen Ämter in Indianola, denn sie versorgte etwa 3000 Personen und zahlte jährlich 1100 Dollar, damals eine hohe Summe. Der Unmut der Weißen über Cox' prestigeträchtige Position begann zu wachsen, und 1902 verfassten einige weiße Einwohner in Indianola eine Petition, in der sie den Rücktritt von Cox forderten. James K. Vardaman, Herausgeber von The Greenwood Commonwealth und ein weißer Rassist, begann, Reden zu halten, in denen er den Einwohnern von Indianola vorwarf, "eine Negerin als Postmeisterin zu tolerieren".

Die rassistischen Spannungen wuchsen, und Drohungen gegen sie veranlassten Cox, ihren Rücktritt zum 1. Januar 1903 einzureichen. Der Vorfall erregte nationales Aufsehen, und Präsident Theodore Roosevelt weigerte sich, ihren Rücktritt zu akzeptieren, da er das Gefühl hatte, Cox sei Unrecht getan worden und die Autorität der Bundesregierung würde kompromittiert werden. "Roosevelt blieb entschlossen. Solange Cox' Gegner keinen anderen Grund für ihre Entlassung als ihre Hautfarbe nachweisen konnten, würde sie die Postmeisterin von Indianola bleiben."

Roosevelt schloss das Postamt von Indianola am 2. Januar 1903 und leitete die Post nach Greenville um; Cox erhielt weiterhin ihr Gehalt. Im selben Monat debattierte der Senat der Vereinigten Staaten vier Stunden lang über das Postgeschehen in Indianola, und Cox verließ Indianola zu ihrer eigenen Sicherheit und kehrte nicht zurück. Im Februar 1904 wurde das Postamt wiedereröffnet, aber im Rang von dritter auf vierte Klasse zurückgestuft.[1]

In Indianola wurde auch 1954 der White Citizens Council gegründet, ein maßgeblicher Gegner der Rassenintegration bzw. der Bürgerrechtsbewegung in den 1950er und 1960er Jahren.

DemografieBearbeiten

Nach der Schätzung von 2019 leben in Indianola 10.904 Menschen. Die Bevölkerung teilte sich im selben Jahr auf in 18,5 % nicht-hispanische Weiße, 78,8 % Afroamerikaner, 0,2 % amerikanische Ureinwohner, 0,5 % Asiaten und 0,4 % mit zwei oder mehr Ethnizitäten. Hispanics oder Latinos machten 1,6 % der Bevölkerung aus. Das mittlere Haushaltseinkommen lag bei 36.552 US-Dollar und die Armutsquote bei 31,8 %.[2]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1890 249
1900 630 153 %
1910 1098 74,3 %
1920 2112 92,3 %
1930 3116 47,5 %
1940 3604 15,7 %
1950 4369 21,2 %
1960 6714 53,7 %
1970 8947 33,3 %
1980 8050 −10 %
1990 11.809 46,7 %
2000 12.066 2,2 %
2010 10.683 −11,5 %
Quelle: US Census Bureau

KulturBearbeiten

Die Stadt spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte des Blues. Indianola ist der Geburtsort des Bluesmusikers Albert King. Auch der Blues-Harp-Spieler Little Arthur Duncan wurde 1934 in Indianola geboren.

B.B. King wuchs als Kind in Indianola auf. Er kam jedes Jahr zu dem nach ihm benannten Blues-Festival. King bezog sich auf die Stadt mit dem Titel seines 1970er Albums Indianola Mississippi Seeds. Das B.B. King Museum and Delta Interpretive Center, eine 14 Millionen Dollar teure Einrichtung, die King und dem Blues gewidmet ist, wurde im September 2008 eröffnet.

Söhne und TöchterBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Minnie Cox, a first for Mississippi! | African American Registry. 7. Februar 2012, abgerufen am 2. Februar 2021.
  2. Indianola, Mississippi (MS 38751) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. Abgerufen am 2. Februar 2021.

WeblinksBearbeiten

Commons: Indianola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien