Hauptmenü öffnen

Ilmtal-Weinstraße

Landgemeinde im Landkreis Weimarer Land, Thüringen, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Die Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße führt kein Wappen
Ilmtal-Weinstraße
Deutschlandkarte, Position der Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße hervorgehoben
Koordinaten: 51° 4′ N, 11° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Höhe: 250 m ü. NHN
Fläche: 84,71 km2
Einwohner: 6368 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99510
Vorwahlen: 03643, 03644, 036462, 036463, 036451, 036373
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 101
Landgemeindegliederung: 16 Ortsteile
Adresse der
Landgemeindeverwaltung:
Willerstedter Straße 1
99510 Ilmtal-Weinstraße
Website: www.ilmtal-weinstraße.de
Bürgermeister: Thomas Gottweiss (CDU)
Lage der Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße im Landkreis Weimarer Land
Am EttersbergMönchenholzhausenNohraNauendorfVollersrodaHetschburgFrankendorfIlmtal-WeinstraßeIlmtal-WeinstraßeEttersburgDaasdorf a. BergeRannstedtObertrebraBallstedtHammerstedtIsserodaOetternEberstedtKleinschwabhausenWiegendorfKiliansrodaBad SulzaMechelrodaOttstedt a. BergeKapellendorfBechstedtstraßGroßheringenLehnstedtUmpferstedtBuchfartDöbritschenRittersdorfHohenfeldenNeumarkHopfgartenNiedertrebraTroistedtTonndorfSchmiedehausenGroßschwabhausenNiederzimmernMellingenKlettbachNohraMönchenholzhausenMagdalaKranichfeldSaaleplatteApoldaBad BerkaBlankenhainKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Ilmtal-Weinstraße ist eine Landgemeinde im Landkreis Weimarer Land (Thüringen). Der Verwaltungssitz ist im Ortsteil Pfiffelbach.

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Name der Gemeinde verweist auf die Lage einiger Ortsteile im Tal der Ilm und an der mittelalterlichen Altstraße „Weinstraße“, die heute als regionaler Wanderweg ausgeschildert ist.[2]

OrtsteileBearbeiten

 
Gemeindegliederung (bis 2018)

Die Ortsteile der Landgemeinde sind:

Im Gebiet der Gemeinde liegen zudem 15 mittelalterliche Wüstungen, aus östlicher Richtung: Stedten bei Mattstedt; Zeptritz bei Utenbach; Poselitz, Oberhöfen, Weiden, Dölitsch, Gaßla, Dielstedt, Putschendorf und Niederndorf bei Pfiffelbach; Crellwitz, Hohendorf und Reißen bei Oberreißen; Lützen und Rockstedt bei Oßmannstedt; Schirmsdorf bei Ulrichshalben.

NachbargemeindenBearbeiten

Ilmtal-Weinstraße hat folgende Nachbargemeinden: Bad Sulza, Apolda, Wiegendorf, Weimar, Am Ettersberg und Buttstädt.

Am Ettersberg Buttstädt Buttstädt
Am Ettersberg   Bad Sulza
Wiegendorf, Weimar Apolda

GeschichteBearbeiten

EingemeindungenBearbeiten

Die Landgemeinde entstand zum 31. Dezember 2013 aus dem Zusammenschluss von neun der zehn Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Ilmtal-Weinstraße. Die Gemeinde Oßmannstedt entschied sich erst aufgrund eines Bürgerentscheides im Oktober 2013 der Landgemeinde beizutreten.[3] Am 19. Dezember 2013 wurde die Fusion in das Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung im Jahr 2013 aufgenommen.[4] Die vorläufige Hauptsatzung und Geschäftsordnung wurde am 21. Januar 2014 beschlossen.

Die Gemeinde nahm für Kromsdorf – die letzte Gemeinde der ehemaligen Verwaltungsgemeinschaft Ilmtal-Weinstraße – die Aufgaben einer erfüllenden Gemeinde wahr.[5]

Kromsdorf, Leutenthal und Rohrbach wurden am 1. Januar 2019 nach Ilmtal-Weinstraße eingemeindet.[6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Einwohner 4638 4576 4540 4534 4540 4520

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat von Ilmtal-Weinstraße besteht aus 20 gewählten Gemeinderatsmitgliedern. Zusätzlich gehört der Bürgermeister dem Gemeinderat an. Das Ergebnis der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 führte zu 11 Sitzen für die Listenverbindung CDU/FDP (Stimmenanteil 50,4 %) und 9 Sitzen für die Liste Freie Wähler (49,6 %). Die Wahlbeteiligung lag bei 71,6 %.

BürgermeisterBearbeiten

Nach dem Ergebnis der Wahl vom 25. Mai 2014 ist Thomas Gottweiss (CDU) Bürgermeister.

PartnerverbandsgemeindeBearbeiten

Eine Partnerschaft besteht seit 1995 – damals noch mit der Verwaltungsgemeinschaft begründet – mit der Verbandsgemeinde Freinsheim in Rheinland-Pfalz.[7]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In den Ortschaften Niederreißen und Oberreißen ist der Abwasserzweckverband "Finne" mit Sitz in Sömmerda für die Abwasserbehandlung und Abwasserbeseitigung zuständig.

Die Abwasserbehandlung und Abwasserbeseitigung obliegt in den Ortschaften Rohrbach und Leutenthal dem Abwasserzweckverband "Nordkreis Weimar" mit Sitz in Buttelstedt.

In allen anderen Ortschaften obliegt die Hoheit der Abwasserbeseitigung und Abwasserbehandlung dem Abwasserzweckverband Apolda mit Sitz in Apolda.


WeblinksBearbeiten

  Commons: Ilmtal-Weinstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thomas Waschke: Alte Straßenzüge in Apolda – die Weinstraße. In: Apoldaer Heimat. Bd. 7, 1989, S. 24–25; online. Europäisches Kultur- und Informationszentrum in Thüringen, abgerufen am 3. Mai 2017. Darin wird der Zusammenhang mit „Wein“(-straße bzw. Weinweg [aus Wagenweg]) verworfen und die Herkunft von der 1295 und 1318 urkundlich erwähnten „via Wintwech“ (Wendenstraße; von slawisch wiritwinwein) abgeleitet.
  3. Oßmannstedts Beitritt zu Landgemeinde wird ermöglicht. In: Thüringer Allgemeine. 6. November 2013, abgerufen am 4. März 2017.
  4. Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2013. Vom 19. Dezember 2013. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen. Nr. 12 – Tag der Ausgabe: Erfurt, den 30. Dezember 2013, S. 353–356, hier: 355, § 18. In: thueringen.de, abgerufen am 3. Mai 2017 (PDF; 1,5 MB).
  5. Gemeinde: Kromsdorf. Allgemeine Angaben. In: statistik.thueringen.de. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 4. Oktober 2018.
  6. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018 S. 795 ff., aufgerufen am 4. Januar 2019
  7. Partnerschaftsgemeinde Ilmtal-Weinstraße auf vg-freinsheim.de