Iberische Halbinsel

Teil Europas, der südwestlich der Pyrenäen liegt, vom Iberus durchflossen

Die Iberische Halbinsel (von lateinisch Hiberi/ Iberi ‚die Bewohner der Landschaft Hiberia in Hispanien)[1] bzw. Pyrenäenhalbinsel ist der Teil Europas, der südwestlich der Pyrenäen und damit südwestlich von Frankreich liegt. Spanien nimmt etwa 85 % der Fläche ein, Portugal 15 %, außerdem zählen das Fürstentum Andorra, kleinere Teile Frankreichs und das Britische Überseegebiet Gibraltar zur Halbinsel. Die 14 km schmale Straße von Gibraltar trennt die Halbinsel von Afrika.

Iberische Halbinsel
Iberian peninsula.jpg
Lage der verschiedenen Länder und Territorien
Geographische Lage
Karte von Iberische Halbinsel
Koordinaten 40° N, 4° WKoordinaten: 40° N, 4° W
Gewässer 1 Atlantischer Ozean
Gewässer 2 Mittelmeer
Fläche 583.254 km²

TopografieBearbeiten

 
Der Ebro in Nordspanien

Die Halbinsel wird von fünf großen Flüssen durchzogen (Ebro, Guadiana, Guadalquivir, Tajo (span.) bzw. Tejo (port.) und Duero (span.) bzw. Douro (port.)) und ist fast vollständig von Gebirgszügen umschlossen. Im Norden trennt die westliche Fortsetzung der Pyrenäen, das Kantabrische Gebirge, den Golf von Biskaya mit der Costa Verde von einer Hochebene, die sogenannte Meseta (von span. Mesa = Tisch), welche einen großen Teil des Binnenlandes einnimmt. Salamanca, León und Burgos sind die beherrschenden Orte. Die Meseta wird vom Kastilischen Scheidegebirge in eine Nord- und Südhälfte geteilt. Im Südwesten geht die Hochebene in die bergigere Extremadura über, mit der sie geologisch eine Einheit bildet. Aragonien, das Flusssystem des Ebro, bildet im Osten südlich der Pyrenäen ein Flussdreieck um Saragossa, das durch ein niedriges Randgebirge (v. a. der Costa Brava) vom Mittelmeer getrennt ist.

Ost-West-FlüsseBearbeiten

 
Flüsse auf der Iberischen Halbinsel

Die Flusssysteme von Duero, Tajo, Guadiana und Guadalquivir – von Nord nach Süd aufgezählt – verlaufen von Osten nach Westen quer durch die Iberische Halbinsel. Ihren gemeinsamen Ursprung haben sie an den Sierras des Iberischen Gebirges (span. Sistema Ibérico). Das Iberische Gebirge bildet von Westen betrachtet den hohen Ostrand des zentralen Tafellandes und ist die Hauptwasserscheide zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Mittelmeer.

Berge und KüstengebirgeBearbeiten

Die Nordküste Spaniens verläuft fast in gerader Linie und bildet nur zwischen Gijón und Avilés sowie zwischen Ribadeo und A Coruña (spanisch La Coruña) bedeutendere Vorsprünge nach Norden. Im Westen schließen sich die Bergketten der Region Galicien an. Der die Grenze zwischen Spanien und Frankreich bildende Fluss Bidasoa läuft am nordwestlichen Ausläufer der Pyrenäen zwischen Hendaye und Irun in den Golf von Biskaya.

Die Süd- und Ostküste bildet die Sierra Nevada mit ihren Vorgebirgen und im Meer endenden Landvorsprünge. Der höchste Berg der Halbinsel ist mit 3482 m Höhe der Mulhacén, der in Andalusien in der Provinz Granada liegt. Die zum Mittelmeer davor liegenden Küstenabschnitte bilden die Buchten/Golfe von Cádiz, Málaga, Almería, Cartagena, Alicante und den Golf von Valencia (von Westen nach Osten).

Das europäische Faltengebirge findet seine Entsprechung durch die Auffaltung der Atlasgebirge an der Nordwestseite der afrikanischen Platte.

Portugiesische KüstenregionenBearbeiten

Die portugiesischen Küstenregionen bilden den Südwesten der Halbinsel. Der Minho liegt davon im Nordwesten und im Nordosten Trás-os-Montes („Hinter den Bergen“).

Die wichtigsten Landschaften in Mittelportugal sind die Beira, der Ribatejo (die Tejo-Ebene mit Beinamen „Garten Lissabons“), die Estremadura sowie das Mündungsgebiet des Tejo.

Der Süden Portugals setzt sich aus den drei Landschaften Terras do Sado, Alentejo und Algarve zusammen (Von Norden nach Süden).

GeschichteBearbeiten

Der Name der Iberischen Halbinsel ist von der Volks- oder Stammesgruppe der Iberer abgeleitet, die laut der griechischen Überlieferung die Halbinsel in der Antike bewohnten. Deren Name wiederum leitet sich vom Fluss Ebro (lateinisch Iberus) ab, der vom Nordosten Spaniens aus ins Mittelmeer fließt.

Iberia (Ιβηρία) war die griechische Bezeichnung dieser Gegend.

Im Lateinischen wurde die Region Hispania genannt, wovon España und Spanien abgeleitet sind. Die römische Provinz Lusitania im Südwesten der Halbinsel umfasste den größten Teil des heutigen Portugal sowie Teile von Extremadura. Lusitania wurde daher zum lateinischen Namen Portugals, eingedeutscht Lusitanien.

Im Mittelalter gehörten große Teile der Iberischen Halbinsel zur islamischen Welt. Der maurische Einfluss hat die hispanische Kultur auf nachhaltige Art und Weise geprägt. Vom 8. Jahrhundert an bis zum 2. Januar 1492 (Sieg über Boabdil) verlief die allmähliche Reconquista („Rückeroberung“) von Al-Andalus durch die christlichen Reiche. Die verbliebenen Muslime und auch die spanischen Juden, die Sephardim, mussten im Zuge dieser Eroberungskriege Spanien verlassen oder zum Christentum konvertieren.

TerritorienBearbeiten

LänderBearbeiten

Länder der Iberischen Halbinsel
Land Bevölkerung Bevölkerungsdichte Fläche (km²)
Spanien  Spanien 47.450.795 93 505.944
Portugal  Portugal 10.347.892 115 92.256
Andorra  Andorra 77.462 164 468
Gibraltar  Gibraltar 34.003 5.000 6

RegionenBearbeiten

Regionen der Iberischen Halbinsel
Region Land Bevölkerung Bevölkerungsdichte Fläche (km²)
Andalusien Spanien  Spanien 8.476.718 97 87.599
Katalonien Spanien  Spanien 7.660.530 242 32.106
Autonome Gemeinschaft Madrid Spanien  Spanien 6.736.407 845 8.021
Valencianische Gemeinschaft Spanien  Spanien 5.051.250 217 23.255
Region Norden Portugal  Portugal 3.588.701 169 21.284
Metropolregion Lissabon Portugal  Portugal 3.035.770 957 3.001
Galicien Spanien  Spanien 2.691.213 91 29.575
Region Centro Portugal  Portugal 2.227.567 79 28.200
Kastillen und León Spanien  Spanien 2 383 139 25 94.226
Autonome Gemeinschaft Baskenland Spanien  Spanien 2.177.654 305 7.234
Kanarische Inseln Spanien  Spanien 2.246.370 292 7.447
Kastillen La-Mancha Spanien  Spanien 2.047.722 26 79.463
Murcia Spanien  Spanien 1.518.486 134 11.313
Aragonien Spanien  Spanien 1.325.371 28 47.720
Balearische Inseln Spanien  Spanien 1.219.423 235 5.040
Extremadura Spanien  Spanien 1.054.779 25 41.635
Asturien Spanien  Spanien 1.011.792 95 10.603
Alentejo Portugal  Portugal 704.934 22 31.603
Navarra Spanien  Spanien 661.023 64 10.391
Kantabrien Spanien  Spanien 583.684 110 5.321
Algarve Portugal  Portugal 467.475 94 4.997
La Rioja Spanien  Spanien 319.224 64 5.045
Madeira Portugal  Portugal 267.785 334 801
Azoren Portugal  Portugal 236.657 106 2.322
Melilla Spanien  Spanien 83.489 7.256 12
Ceuta Spanien  Spanien 82.787 4.210 18
Andorra  Andorra 77.462 164 468
Gibraltar  Gibraltar 34.003 5.000 6
Iberische Halbinsel 57.806.415 96 598.706

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Debora Gerstenberger: Iberien im Spiegel frühneuzeitlicher enzyklopädischer Lexika Europas. Diskursgeschichtliche Untersuchung spanischer und portugiesischer Nationalstereotypen des 17. und 18. Jahrhunderts (Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Band 110). Franz Steiner, Stuttgart 2007.

WeblinksBearbeiten

Commons: Iberische Halbinsel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8., verbesserte und vermehrte Auflage. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1918 (zeno.org [abgerufen am 11. April 2019]).