Hauptmenü öffnen

Holland ist der Name einer deutschen Orgelbauerfamilie in Thüringen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

Die Familie baute Orgeln über vier Generationen. Gründer der Familiendynastie war Johann Caspar Holland (* 2. Dezember 1747; † 26. Februar 1834), der vor 1770 eine Tischlerlehre in Asbach machte. Den Orgelbau erlernte er in der Werkstatt der Gebrüder Wagner in Schmiedefeld, wo er um 1775 bis 1783 als Geselle und dann als Werkmeister tätig war.[1] 1790 wurde er deren Nachfolger und übernahm die Werkstatt. 1793 stellte er die Orgel in der Dresdner Kreuzkirche fertig.[2] Die Firma führte er erfolgreich weiter und baute Orgeln in Sachsen und Thüringen.

Der Sohn Johann Michael Holland (* 19. März 1778; † 13. Mai 1842), Sohn von Johann Caspar, übernahm zwischen 1818 und 1820 die Firma. Bis zu seinem Tod wirkte er als Orgelbauer in Schmiedefeld.[3] Der Enkel Friedrich Wilhelm Holland (* 2. September 1804; † 2. April 1879) war Orgelbauer in dritter Generation. August Holland († 1902) war vermutlich Sohn von Friedrich Wilhelm. Er verlegte die Werkstatt um 1880 von Schmiedefeld nach Untersuhl und wirkte dort als Orgelbauer. Mit seinem Tod im Jahr 1902 erlosch das Familienunternehmen in vierter Generation.[4]

Werkliste (Auswahl)Bearbeiten

Die Familie lieferte zahlreiche Orgeln. Bekannt sind unter anderem die folgenden Arbeiten:

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1788–1792 Dresden Kreuzkirche III/P 50 Fertigstellung des Neubau der Gebrüder Wagner durch Johann Caspar Holland; nicht erhalten[5]
1793 Jesuborn Luther-Kirche I/P 11 Ältestes erhaltenes eigenständiges Werk von Johann Caspar Holland. Der Erbauer selbst setzt 1819 zusammen mit seinem Sohn das Instrument in die neue Kirche um, dabei wird sie optisch reicher verziert. 1874 Reparatur durch Holland.[6]
1831 Vacha Johanneskirche II/P 26 Neubau durch Johann Michael Holland; 2002–2004 Restaurierung durch Orgelbau Waltershausen[7]
1840 Eisenach Georgenkirche   III/P 40 größter Neubau von Johann Michael Holland, hinter dem Prospekt von Georg Christoph Stertzing (1719); nicht erhalten[8]
1843 Mollenstorf Dorfkirche I 5 pedalloser Neubau von Friedrich Wilhelm Holland, Einbau durch Carl Laue[9]
1846 Urspringen Ev. Kirche II/P 20 Neubau durch Friedrich Wilhelm Holland; 1983 Erweiterungsumbau durch Hey Orgelbau[10]
um 1850 Dippach St.-Katharina-Kirche II/P 13 Neubau durch Friedrich Wilhelm Holland; 2006 Restaurierung durch Orgelbau Waltershausen
1851 Kratzeburg Dorfkirche I/P 1992 Neubau durch Wolfgang Nußbücker; Prospekt erhalten[11]
1858 Manebach Evangelische Zum-Kripplein-Jesu-Kirche II/P 14 Neubau durch Friedrich Wilhelm Holland
1859–1860 Wümbach Dorfkirche   II/P 13 Neubau durch Friedrich Wilhelm Holland; 2004–2007 Restaurierung durch Schönefeld[12]
1867 Heldritt St.-Nikolaus-Kirche
1874 Fechheim Michaelskirche
1889 Oberellen Dorfkirche II/P 15 Neubau durch August Holland

LiteraturBearbeiten

  • Uwe Pape (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Band 1: Thüringen und Umgebung. Pape, Berlin 2009, ISBN 978-3-921140-86-4.
  • Uwe Pape (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Band 2: Sachsen und Umgehung. Pape Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-921140-92-5.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pape: Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Band 2: Sachsen und Umgehung. 2012, S. 155.
  2. Ulrich Dähnert: Historische Orgeln in Sachsen. Ein Orgelinventar. VEB Deutscher Verlag für Musik, Frankfurt 1980, ISBN 3-920112-76-8, S. 80.
  3. Pape: Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Bd. 1: Thüringen und Umgebung. 2009, S. 131.
  4. Pape: Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Band 2: Sachsen und Umgehung. 2012, S. 156.
  5. Matthias Herrmann (Hrsg.): Die Dresdner Kirchenmusik im 19. und 20. Jahrhundert. Laaber, Laaber 1998, ISBN 3-89007-331-X, S. 221.
  6. Orgel in Jesuborn, abgerufen am 22. Dezember 2017.
  7. Orgel in Vacha, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  8. Felix Friedrich, Eberhard Kneipel: Orgeln in Thüringen – Ein Reiseführer (= 242. Veröffentlichung der Gesellschaft der Orgelfreunde). 2. Auflage. Kamprad, Altenburg 2010, ISBN 978-3-930550-67-8, S. 105.
  9. Orgel in Mollenstorf, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  10. Orgel in Urspringen, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  11. Orgel in Kratzeburg, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  12. Orgel in Wümbach, abgerufen am 23. Dezember 2017.