Hauptmenü öffnen

Möhrenbach ist ein Ortsteil der Stadt Ilmenau im Ilm-Kreis in Thüringen in Deutschland.

Möhrenbach
Stadt Ilmenau
Wappen von Möhrenbach
Koordinaten: 50° 37′ 24″ N, 10° 59′ 41″ O
Höhe: 540 m ü. NHN
Fläche: 13,86 km²
Einwohner: 672 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner/km²
Eingemeindung: 6. Juli 2018
Eingemeindet nach: Ilmenau
Postleitzahl: 98708
Vorwahl: 036783
Möhrenbach (Thüringen)
Möhrenbach

Lage von Möhrenbach in Thüringen

Blick über den Ort
Blick über den Ort
Kirche

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Möhrenbach liegt im Thüringer Wald. Das Gemeindegebiet lässt sich in drei Streifen unterteilen. Im Westen liegt der Thüringer Wald mit seinen Bergen, in der Mitte das breite Möhrenbacher Tal und im Osten der Lange Berg, welcher bereits dem Thüringer Schiefergebirge angehört. Im westlichen Teil der Gemeinde liegt das Tal der Wohlrose, über dem sich der 771 Meter hohe Silberberg erhebt. Östlich folgen die Täler von Möhrenbach und Ilmsenbach, die sich in Möhrenbach zum Talwasser vereinigen. Im zentralen Nord-Süd-Tal liegt das Dorf Möhrenbach in etwa 550 Metern Höhe. Die Landschaft ist hier von Wiesen, mit kleinen Wäldern durchsetzt, gekennzeichnet und steigt östlich erst wieder zum Langen Berg an, der mit 808 Metern der höchste Punkt der Gemeinde ist. In den Wäldern im Westen und Osten der Gemeinde dominiert die Fichte den Baumbestand. Im äußersten Süden der Gemeinde liegt die Hohe Tanne, der Pass zwischen Langem Berg und Thüringer Wald bzw. den Einzugsgebieten von Ilm und Saale. Der Nachbarort im Norden ist Gehren, im Süden hinter der Hohen Tanne liegt Großbreitenbach und im Osten jenseits des Langen Berges Gillersdorf.

GeschichteBearbeiten

Möhrenbach wurde im Jahre 1374 erstmals erwähnt. Der Ort zählte zur Grafschaft Schwarzburg, die Ortsherrschaft übten einst die Herren von Berlstedt als Schwarzburger Lehnsnehmer aus. In seiner Frühzeit lebte der Ort vom Bergbau auf Kupfer, Silber und Blei, außerdem von der Forstwirtschaft und der Holzverarbeitung, ab dem 17. Jahrhundert auch vom Weberhandwerk und einer im Jahr 1690 erwähnten Glashütte. Im Jahr 1811 richtete ein Brand schwere Schäden im Dorf an. Es wurden 48 Häuser zerstört.

Von 1533 bis 1920 gehörte der Ort zum Amt Gehren im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen (Oberherrschaft), danach bis 1952 zum Landkreis Arnstadt und ab 1952 zum Kreis Ilmenau. 1994 wurde der Ilm-Kreis gegründet, zu dem Möhrenbach heute gehört.

Am 31. Dezember 2013 wurde Möhrenbach in die Landgemeinde Stadt Gehren eingegliedert.[2] Gehren wurde wiederum am 6. Juli 2018 mit weiteren Gemeinden nach Ilmenau eingegliedert.[3]

KircheBearbeiten

PolitikBearbeiten

Die ehemalige Gemeinde gehörte der Verwaltungsgemeinschaft Langer Berg mit Sitz in Gehren an. Laut dem Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden wurde Möhrenbach am 31. Dezember 2013 nach Gehren eingemeindet, wodurch Gehren zur Landgemeinde erhoben wurde.

BürgermeisterBearbeiten

Der letzte ehrenamtliche Bürgermeister Bastian Hoffmann wurde am 6. Juni 2010 gewählt.

WappenBearbeiten

Das Wappen ist durch einen aus einem silbernen Schildfuß gezogenen silbernen Pfahl gespalten von Grün und Blau, rechts und links silbern bordiert und zeigt vorn ein goldenes sechsspeichiges Rad und hinten eine silberne Schaufel und einen silbernen Pickel gekreuzt.

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

In Möhrenbach gab es früher Porzellanindustrie und Holzindustrie. Heute pendeln viele Einwohner zur Arbeit nach Ilmenau, Gehren oder Großbreitenbach.

Möhrenbach liegt an der Landesstraße 1047 von Gehren nach Großbreitenbach. Der Ort hatte zwischen 1883 und 1997 einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Ilmenau–Großbreitenbach. Westlich des Ortes besteht die Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt mit einer Brücke im Wohlrosetal und dem Tunnel Silberberg unter dem Silberberg hindurch.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Arthur Rackwitz (1895–1980), evangelischer Theologe, 1921–1929 Pfarrer in Möhrenbach
  • Aurel von Jüchen (1902–1991), evangelischer Theologe, 1932 Pfarrer in Möhrenbach
  • Horst Hörnlein (* 1945), ehemaliger Rennrodler, Weltmeister 1973 im Doppel, geboren in Möhrenbach

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Möhrenbach – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien