Göringen

Stadtteil von Eisenach

Göringen ist ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Eisenach in Thüringen.

Göringen
Stadt Eisenach
Koordinaten: 50° 59′ 42″ N, 10° 11′ 25″ O
Höhe: 204 (200–220) m
Fläche: 2,68 km²
Einwohner: 180 (2008)
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juni 1973
Eingemeindet nach: Wartha-Göringen
Postleitzahl: 99817
Vorwahl: 036928
Karte
Lage von Göringen in Eisenach

GeographieBearbeiten

Göringen befindet sich etwa 12 km (Luftlinie) westlich von Eisenach am rechten Ufer der Werra, die Ortslage liegt zwischen 200 und 220 m Höhe über Meeresspiegel, unmittelbar an der Landesgrenze zu Hessen. Naturräumlich liegt Göringen im mittleren Werratal am südwestlichen Rand des Thüringer Waldes. Durch den Ort fließt das Gewässer Kentelsgraben und mündet in die Werra. Göringen grenzt an die Eisenacher Stadtteile Wartha im Norden und Neuenhof im Osten und Süden, an die Orte Lauchröden (Gemeinde Gerstungen, Wartburgkreis) im Westen sowie Herleshausen (Werra-Meißner-Kreis/Hessen) im Nordwesten.

Der höchste Punkt der Gemarkung befindet sich auf dem Göringer Stein (317 m). Die geographische Höhe des Ortes beträgt 204 m ü. NN, die Gesamtfläche der Gemarkung beträgt 2,68 km².[1]

GeschichteBearbeiten

 
Ortsansicht von Südwesten

Die als „Gehrungen“ oder „Geruvienstein“ bezeichnete Siedlung entstand in geschützter Lage am Werraufer zu Füßen des Göringer Steins. Bereits in der Karolingerzeit bildete dieser schroff zum Ufer abfallende Berg eine Grenzmarkierung – hier stießen mit Lupnitzgau, Ringgau und Gerstengau drei fränkische Gaugrafschaften aufeinander.

Im Mittelalter diente das Dorf zur Versorgung der nahen Brandenburg und wurde durch diese geschützt. Den ältesten belegbaren Baubefund am Platz der heutigen Kirche im Ortszentrum datiert man dendrochronologisch auf die Zeit 1058–1072, das älteste gefundene Mauerwerk 1180–1240. Im 15. Jahrhundert wurde die Kirche renoviert oder umgebaut, im Inneren wurde eine Bilderserie mit religiösen Motiven auf dem Verputz aufgemalt, nach dem Bildersturm im 16. Jahrhundert wurden diese Fresken übertüncht. Der Ort war im Besitz der Herren von Herda und von Reckrodt, die auch in den Nachbarorten ansässig waren.

Der Fund von Kupfererz am Nordhang des Göringer Steins ermöglichte die Anlage eines Bergbauschachtes. Das gewonnene Erz wurde wohl in der nahen Neuenhofer Schmelzhütte verarbeitet. Erst um 1840 wurden die heutigen ufernahen Ortsverbindungsstraßen nach Neuenhof und Lauchröden hergestellt, zuvor musste man stets beträchtliche Umwege oder die nicht ungefährliche Durchquerung der Werra in Kauf nehmen. Im Jahre 1870 zählte man 30 Wohnhäuser und 162 Einwohner.[2]

Am 1. April 1945 beschoss die vorrückende US Army den Ort, viele Gebäude und auch der Kirchturm wurden getroffen. Der Einsatz der Feuerwehr und noch im Dorf verbliebener Bewohner konnte Schlimmeres verhüten.[3]

Mit der deutschen Teilung wurde der Ort durch seine Lage unmittelbar an der innerdeutschen Grenze weitgehend von der Außenwelt isoliert. Mindestens ein Mensch wurde von den Grenztruppen 1964 wegen versuchter Republikflucht im Grenzgebiet bei Wartha und Göringen erschossen.[4] An die einstigen Grenzbefestigungsanlagen des DDR-Regimes erinnern das als Fußgängerbrücke genutzte Flusssperrwerk Göringen – 1980/1981 als Sperrwerk im Fluss errichtet – und eine Gedenkplatte am Ortsrand. Ein neben der Brücke erhaltenes Stück Grenzzaun mitsamt DDR-Grenzsäule wurde 2015 entfernt. Am 1. Juni 1973 schlossen sich die Gemeinden Wartha und Göringen zur Gemeinde Wartha-Göringen zusammen.[5]

Mit der Verwaltungsreform vom 1. Juli 1994 erfolgte die Eingemeindung von Wartha, Göringen und weiteren Orten nach Eisenach.[6] Die Dorfkirche war 1990 einsturzgefährdet, sie wurde in den 1990er Jahren von der Kirchgemeinde saniert, wobei eine Farbfassung aus der Rokokozeit entdeckt und bei der Erneuerung der Innenausmalung aufgelegt wurde.[7]

PolitikBearbeiten

Der Ortsteil hat mit dem Nachbarort Wartha eine gemeinsame Ortsteilverfassung.[8] Bei der Wahl am 25. Mai 2014 wurde Dirk Schmietendorf zum Ortsteilbürgermeister beider Orte gewählt.[9]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

VeranstaltungenBearbeiten

In den 1930er Jahren und von 1982 bis 1987 wurde im Ort eine Kirmes gefeiert. Diese Tradition wurde 2017 wiederbelebt.[10]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Walter Reppe (1892–1969), Chemiker, ein Vertreter der modernen Verfahrenstechnik, er hat die Acetylenchemie wesentlich entwickelt.

ImpressionenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Durch den Ort führt die Kreisstraße 505 von Eisenach über Lauchröden nach Gerstungen. Die nächstgelegene Anschlussstelle (Herleshausen) der A 4 befindet sich im drei Kilometer entfernten Herleshausen. Ein Abschnitt der Thüringer Bahn Eisenach – Bebra wartet mit Haltepunkten in Hörschel und Herleshausen auf. Nach Göringen verkehrt werktags die Stadtbus-Linie 2 des Verkehrsunternehmen Wartburgmobil.[11]

WeblinksBearbeiten

Commons: Göringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. Wartburgkreis, LK Gotha, Kreisfreie Stadt Eisenach. In: Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): CD-ROM Reihe Top10. CD 2. Erfurt 1999.
  2. C. Kronfeld: Landeskunde des Großherzogthumes Sachsen-Weimar-Eisenach. Zweiter Teil. Weimar 1879, S. 62.
  3. Rainer Lämmerhirt: Der Kampf um die Werralinie im April 1945. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2005. ISBN 3-937135-64-2. S. 65.
  4. Birgit Schellbach: Der Tote von Wartha, Thüringer Allgemeine/Eisenacher Allgemeine vom 3. Oktober 2018
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  6. Kabus, Klaudius: Göringen. In: MFB Verlagsgesellschaft mbH Eisenach (Hrsg.): StadtZeit. Stadtjournal mit Informationen aus dem Wartburgkreis. Januarheft. Druck- und Verlagshaus Frisch, Eisenach 1995, S. 13.
  7. Kirchgemeinde Göringen, aufgerufen am 25. Juni 2014.
  8. § 3 Abs. 1 der Hauptsatzung der Stadt Eisenach vom 4. März 1997.
  9. Thüringer Landesamt für Statistik, aufgerufen am 26. Mai 2014.
  10. Norman Meißner: Göringen schnappt sich Neuenhöfer Kirmestermin in Thüringer Allgemeine, Eisenacher Allgemeine, Ausgabe vom 22. September 2017, Seite 14
  11. Wartburgmobil - Fahrplan Stadtverkehr, Stand: August 2020, abgerufen am 14. September 2020