Hauptmenü öffnen

Heidi Z’graggen

Politikerin

Heidi Z’graggen (* 1. Februar 1966) ist eine Schweizer Politikerin (CVP) im Kanton Uri.

Inhaltsverzeichnis

Berufliche LaufbahnBearbeiten

Z’graggen ist ausgebildete Primarlehrerin (Lehrerinnendiplom in Rickenbach) und unterrichtete in Silenen. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit auf allen Stufen der Volksschule im Kanton Uri studierte sie Politikwissenschaften (Nebenfächer Betriebswirtschaftslehre und Geschichte) an den Universitäten Bern und Genf. Nach dem Lizenziat arbeitete sie an der Universität Bern als wissenschaftliche Mitarbeiterin/Assistentin und promovierte 2008 zum Thema Professionalisierung von Parlamenten im historischen und internationalen Vergleich zum Dr. rer. soc. In den Jahren 2002–2004 unterrichtete sie auch Volkswirtschaftslehre und Staatskunde an einer privaten Handelsschule in Bern. 2004 wurde sie in den Regierungsrat des Kantons Uri gewählt und übernahm dort die Justizdirektion. Bei den Erneuerungswahlen in den Jahren 2008, 2012 und 2016 wurde sie in diesem Amt wiedergewählt.

Anfang 2010 unterlag Z’graggen in einer Ersatzwahl für den Ständerat dem damals parteilosen Markus Stadler. Am 18. Oktober 2018 gab Z’graggen bekannt, an den Ersatzwahlen vom 5. Dezember 2018 für den Bundesrat zu kandidieren.[1] Am 16. November wurde Z’graggen neben Viola Amherd von der CVP als Bundesratskandidatin nominiert.[2]

PolitikBearbeiten

Vor ihrer Wahl in den Regierungsrat übte sie die folgenden politischen Mandate aus:

  • 2000: Mitglied des Wahlausschusses der CVP-Kantonalpartei
  • 2000–2005: Präsidentin der Kantonalpartei; Mitglied des Zentralvorstandes

Tätigkeit als Regierungsrätin:

  • 2004–heute: Vorsteherin der Justizdirektion mit den folgenden Bereichen: Rechtsdienst des Kantons Uri, Beschwerdedienst des Kantons Uri, Strafvollzug, Handelsregister, Zivilstandsregister, Grundbuchregister, Gemeinden, administrative Zuständigkeit für die Gerichte und die Staatsanwaltschaft, Raumentwicklung, Baubewilligungen, Natur- und Heimatschutz
  • 2012–2014: Volkswahl zur Frau Landesstatthalter (Vizepräsidentin des Regierungsrats)
  • 2014–2016: Volkswahl zur Frau Landammann (Präsidentin des Regierungsrats)

Vertreterin des Kantons Uri in interkantonalen Gremien:

  • Seit 2016: Leitungsgremium der Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK)
  • 2016–2017: Präsidentin der ZRK
  • Seit 2014: Vertreterin der Zentralschweizer Kantone im leitenden Ausschuss der Konferenz der Kantonsregierungen; Mitglied mehrerer interkantonaler Konferenzen (Konferenz der Polizei- und Justizdirektoren; Konferenz der Bau- und Umweltdirektoren, Strafvollzugskonkordat Nordwest- und Innerschweiz)
  • Seit 2005: Mitglied des Verwaltungsrats der Centralschweizer Kraftwerke AG
  • Seit 2018: Präsidentin der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK, Wahl durch den Bundesrat)

Politische Nebenämter:

  • Mitglied des Zentralpräsidiums der CVP

PrivatesBearbeiten

Z’graggen ist heimatberechtigt in Gurtnellen und wohnt in Erstfeld. Sie ist mit dem SVP-Politiker und Unternehmer Bruno Dobler liiert.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Erich Aschwanden: Heidi Z’graggen – die Wegbereiterin für Samih Sawiris. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. Oktober 2018 (nzz.ch [abgerufen am 19. Oktober 2018]).
  2. Raphaela Birrer, Markus Häfliger, Christoph Lenz: So vernichtend triumphierten Amherd und Z‘graggen. In: Tagesanzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 17. November 2018]).