Hauptmenü öffnen
Hasanboy Doʻsmatov
Medaillenspiegel
Hasanboy Dusmatov Rio2016.jpg

Boxen Boxen

UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Olympische Sommerspiele
0Gold0 2016 Halbfliegeng.
Weltmeisterschaften
0Silber0 2017 Halbfliegeng.
Asienspiele
0Silber0 2018 Halbfliegeng.
Asienmeisterschaften
0Gold0 2017 Halbfliegeng.
0Gold0 2015 Halbfliegeng.

Hasanboy Doʻsmatov (* 24. Juni 1993 in Andijon) ist ein usbekischer Boxer und Olympiasieger 2016 im Halbfliegengewicht (-49 kg). Er ist 1,59 m groß und Rechtsausleger.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Hasanboy Doʻsmatov besuchte die Universität von Andijon und begann 2004 im Alter von elf Jahren mit dem Boxen. Seit 2012 kämpft der Usbeke in der Elite-Klasse auf internationaler Ebene und konnte die Sommer-Universiade 2013 in Russland sowie den Chemiepokal 2015 in Deutschland gewinnen. Darüber hinaus gewann er Turniere in Usbekistan, Russland, Kasachstan und der Ukraine, wobei ihm Siege gegen Kim In-kyu, Bator Sagalujew, Birschan Schaqypow, Ferhat Pehlivan und Schomart Jerschan gelangen.

Für das Jahr 2016 wurde er von der AIBA zum „Boxer des Jahres“ ernannt.

AsienmeisterschaftenBearbeiten

Während er bei den Asienspielen 2014 in Incheon noch im Viertelfinale gegen Mark Barriga ausgeschieden war, konnte er bei den Asienmeisterschaften 2015 in Bangkok die Goldmedaille erkämpfen; er schlug dabei im Finalkampf Rogen Ladon. Auch bei den Asienmeisterschaften 2017 in Taschkent gewann er die Goldmedaille durch einen Finalsieg gegen Gankhuyagiin Gan-Erdene. Im Halbfinale hatte er Amit Panghal bezwungen.

Bei den Asienspielen 2018 in Jakarta gewann er die Silbermedaille nach Finalniederlage mit 2:3 gegen Amit Panghal.

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Almaty schied er im zweiten Kampf gegen Birschan Schaqypow aus, während er bei den Weltmeisterschaften 2015 in Doha noch im ersten Duell gegen Rüfət Hüseynov unterlag. Bei den Weltmeisterschaften 2017 in Hamburg drang er erstmals in die Medaillenränge vor, als er gegen Robinson Rodriguez (5:0), Amit Panghal (5:0) und Yuberjen Martínez (5:0) ins Finale vordrang und dort nur knapp mit 2:3 gegen Joahnys Argilagos unterlag und somit Vizeweltmeister wurde.

World Series of BoxingBearbeiten

Seit 2014 nimmt er für das Team Ukrainian Otamans an der World Series of Boxing (WSB) teil und gewann bisher jeden seiner 13 Kämpfe, darunter gegen David Hajrapetjan, Joselito Velásquez, Joahnys Argilagos, Belik Galanow und Bator Sagalujew.

Olympische SpieleBearbeiten

Nach dem Gewinn der Asienmeisterschaften 2015 nahm er an einem vorolympischen Testturnier in Rio de Janeiro teil, wo er all seine drei Kämpfe gewinnen konnte ohne eine Runde zu verlieren. Im Finalkampf schlug er dabei den Brasilianer Patrick Lourenço. Zuletzt nahm er noch am asiatischen Olympiaqualifikationsturnier in Qian’an teil und gewann alle vier Kämpfe, wobei er im Finale erneut Rogen Ladon besiegen konnte.

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann er nach einem Vorrundenfreilos im Achtelfinale gegen den Mexikaner Joselito Velásquez (3:0), im Viertelfinale gegen Birschan Schaqypow (3:0) und im Halbfinale gegen den US-Amerikaner Nico Hernández (3:0). Im Finalkampf schlug er den Kolumbianer Yuberjen Martínez (3:0). Von einem Komitee der AIBA wurde er zudem mit dem Val-Barker-Pokal als bester Boxer der ganzen Spiele ausgezeichnet.

WeblinksBearbeiten