Hamid Ezzine

marokkanischer Hindernis- und Langstreckenläufer
Hamid Ezzine bei der WM 2013

Hamid Ezzine (* 5. Oktober 1983) ist ein marokkanischer Hindernis- und Langstreckenläufer.

2004 belegte er bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Brüssel auf der Kurzstrecke den 30. Platz und wurde über 3000 m Hindernis Vierter bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Brazzaville.

Im Jahr darauf folgte einem 41. Platz auf der Kurzstrecke bei den Crosslauf-WM 2005 in Saint-Galmier über 3000 m Hindernis ein Vorrundenaus bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki und ein Sieg bei den Spielen der Frankophonie.

2006 trug er bei den Crosslauf-WM in Fukuoka mit einem 21. Platz auf der Kurzstrecke zum Gewinn der Bronzemedaille durch die marokkanische Mannschaft bei. Bei den Afrikameisterschaften in Bambous wurde er Fünfter über 3000 m Hindernis.

2007 erreichte er über 3000 m Hindernis beim Vorlauf der WM in Osaka nicht das Ziel und wurde Elfter beim Leichtathletik-Weltfinale.

Bei den Olympischen Spielen 2008 kam er in derselben Disziplin nicht über die erste Runde hinaus.

2009 entzog er sich einem Dopingtest und wurde wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen für zwei Jahre gesperrt.[1]

2011 wurde er Neunter bei den WM in Daegu und 2012 Siebter bei den Olympischen Spielen in London. 2013 gewann er Bronze bei den Mittelmeerspielen, wurde Neunter bei den WM in Moskau und siegte bei den Spielen der Frankophonie.

2014 wurde er Sechster Bei den Afrikameisterschaften in Marrakesch und 2015 Elfter bei den WM in Peking.

Sein Bruder Ali Ezzine war ebenfalls als Hindernisläufer erfolgreich.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 3000 m: 7:54,65 min, 18. September 2011, Tanger
  • 3000 m Hindernis: 8:09,72 min, 2. Juli 2007, Athen

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. IAAF: Athletes currently ineligible to compete in Athletics following an Anti-Doping Rule Violation. 14. Januar 2010