Gmina Drezdenko

Die Gmina Drezdenko ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Strzelecko-Drezdenecki der Woiwodschaft Lebus in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt (deutsch Driesen) mit etwa 10.100 Einwohnern.

Gmina Drezdenko
Wappen von Drezdenko
Gmina Drezdenko (Polen)
Gmina Drezdenko
Gmina Drezdenko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Strzelecko-Drezdenecki
Geographische Lage: 52° 50′ N, 15° 50′ OKoordinaten: 52° 50′ 21″ N, 15° 49′ 59″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 66-530
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FSD
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 158: Gorzów Wielkopolski–Drezdenko
DW 160: Suchań–Miedzichowo
DW 164: Podlesiec–Drezdenko
DW 174: Drezdenko-Krzyż WielkopolskiCzarnków
DW 181: Drezdenko–DrawskoCzarnków
Schienenweg: Bahnhof Nowe Drezdenko: PKP-Linie 203 Kostrzyn nad Odrą–Tczew
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 27 Schulzenämter
Fläche: 399,90 km²
Einwohner: 17.166
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0806023
Verwaltung (Stand: 2018)
Bürgermeister: Karolina Piotrowska
Adresse: ul. Warszawska 1
66-530 Drezdenko
Webpräsenz: www.drezdenko.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Nordosten der Woiwodschaft in der historischen Neumark auf einem Landkeil zwischen der Alten und der Faulen Netze (polnisch Noteć). Sie grenzt im Osten an die Woiwodschaft Großpolen und hat eine Fläche von fast 400 km². Zwei Drittel des Gemeindegebietes sind Wälder. Die Stadt Gorzów Wielkopolski (Landsberg an der Warthe) liegt 20 Kilometer in westlicher Richtung.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde wurde 1976 gegründet. Vorher bestanden neben der Stadtgemeinde, die Landgemeinden Nowe Drezdenko (1946–1954) und Drezdenko (1945–1946, 1973–1976). Das Gemeindegebiet gehörte von 1946 bis 1950 zur Woiwodschaft Posen, dann bis 1975 zur Woiwodschaft Zielona Góra und bis Ende 1998 zur Woiwodschaft Gorzów.

PartnerschaftenBearbeiten

GliederungBearbeiten

Die Stadt-und-Land-Gemeinde umfasst neben der Stadt selbst 27 Dörfer mit Schulzenämtern:

  • Bagniewo (Sieb) mit Trzebicz
  • Młyn (Trebitschermühle)
  • Czartowo (Schartowswalde)
  • Drawiny (Dragebruch)
  • Goszczanowiec (Guschterholländer)
  • Goszczanowo (Guscht) mit Duraczewo
  • Goszczanówko (Guschterbruch)
  • Gościm (Gottschimm)
  • Górzyska (Bergdorf)
  • Grotów (Modderwiese) mit Jeleń (Bärenbruch)
  • Karwin (Hammer)
  • Kijów (Steinwerder)
  • Klesno (Salzkossäthen, Mühlendorf, Sehlsgrund)
  • Kosin (Neu Dessau)
  • Lipno (Liependorf) mit Tuczępy (Aarhorst)
  • Lubiatów (Lubiath)
  • Lubiewo (Brand)
  • Marzenin (Marienthal)
  • Modropole (Modderpfuhl)
  • Niegosław (Neu Anspach)
  • Osów (Neu Ulm)
  • Przeborowo (Friedrichsdorf, zuvor auch Neundorf/Niggerdorp) mit Hutniki und Lipowo
  • Rąpin (Eschbruch)
  • Stare Bielice (Alt Beelitz)
  • Trzebicz (Trebitsch)
  • Trzebicz Nowy (Trebitscherfeld)
  • Zagórze Lubiewskie (Langs Teerofen)
  • Zielątkowo (Schulzenwerder)

VerkehrBearbeiten

Fernzüge halten am Bahnhof Nowe Drezdenko an der Bahnstrecke Kostrzyn–Piła, östlich davon liegt der Haltepunkt Stare Bielice. Dort zweigte früher die Bahnstrecke Stare Bielice–Skwierzyna mit dem Bahnhof Drezdenko ab.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Drezdenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.