Gmina Dobiegniew

Die Gmina Dobiegniew [dɔ'bʲɛgɲɛf] ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Strzelecko-Drezdenecki der Woiwodschaft Lebus in Polen. Ihr Sitz ist die Stadt-und-Land-Gemeinde (deutsch Woldenberg) mit etwa 3050 Einwohnern.

Gmina Dobiegniew
Wappen von Dobiegniew
Gmina Dobiegniew (Polen)
Gmina Dobiegniew
Gmina Dobiegniew
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Strzelecko-Drezdenecki
Geographische Lage: 52° 58′ N, 15° 45′ OKoordinaten: 52° 58′ 0″ N, 15° 45′ 0″ O
Höhe: 58 m n.p.m.
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 66-520
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FSD
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BerlinDanzig
Schienenweg: Stettin–Posen
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 51 Ortschaften
13 Schulzenämter
Fläche: 350,99 km²
Einwohner: 6544
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0806013
Verwaltung (Stand: 2018)
Bürgermeister: Sylwia Łaźniewska
Adresse: ul. Dembowskiego 2
66-520 Dobiegniew
Webpräsenz: www.dobiegniew.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im äußersten Norden der Woiwodschaft in der historischen Neumark. Sie hat eine Fläche von 351 km² und grenzt im Norden an die Woiwodschaft Westpommern und im Osten an die Woiwodschaft Großpolen. Die Stadt Gorzów Wielkopolski (Landsberg an der Warthe) liegt 35 Kilometer südwestlich.

Ihr Hauptort liegt an der Landesstraße DK22 und an der Bahnstrecke Stettin–Posen.

Der Osten der Gemeinde ist Teil des Nationalparks Drawa.

GliederungBearbeiten

Die Stadt-und-Land-Gemeinde Dobiegniew gliedert sich neben der Stadt selbst in 13 Schulzenämter, die 51 Dörfer, Ortschaften und Wohnplätze umfassen:

Chomętowo (Hermsdorf), Chrapów (Grapow), Czarnolesie (Kesselgrund), Derkacze (Dicking), Dębogóra (Eichberg), Głusko (Steinbusch), Grabionka (Grabershof), Grąsy (Gramsfelde), Jarychowo (Neuhütte), Kępa Zagajna (Friedrichslust), Lipinka (Jägersburg), Lubiewko (Brandsheide), Łęczyn (Lenzenbruch), Ługi (Lauchstädt), Mierzęcin (Mehrenthin), Osiek (Wutzig), Ostrowiec (Rohrsdorf), Podlesiec (Waldowshof), Radachowo (Heidekavel), Radęcin (Regenthin), Sarbinowo (Schüttenburg), Sławica (Krügergrund), Słonów (Schlanow), Słowin (Lämmersdorf), Stare Osieczno (Hochzeit) und Wołogoszcz (Wolgast).

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Dobiegniew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.