Hauptmenü öffnen
Gisela Uhlen mit Robert Ley und Heinrich George bei einem Gastspiel des Schillertheaters im besetzten Frankreich 1941

Gisela Uhlen (* 16. Mai 1919 in Leipzig; † 16. Januar 2007 in Köln; eigentlich Gisela Friedlinde Schreck) war eine deutsche Schauspielerin, Tänzerin und Drehbuchautorin. Sie spielte ab 1936 etwa 60 Film- und über 100 Bühnenrollen.

Leben und WerkBearbeiten

Gisela Friedlinde Schreck wurde als viertes Kind des Spirituosen-Fabrikanten und Opernsängers Augustin Schreck und seiner Frau Luise Frieda 1919 in Leipzig geboren. Der Kabarettist und Stummfilmstar Max Schreck, bekannt aus Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm-Klassiker Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens, war ihr Onkel.[1] Bereits als Fünfjährige besuchte sie die Mary-Wigman-Tanzschule für modernen Ausdruckstanz am Leipziger Konservatorium. Mit elf Jahren riss sie zu Hause aus und erreichte von Leipzig aus Hamburg. Später erlernte sie noch klassisches Ballett und Akrobatik. Mit etwa 15 Jahren trat sie heimlich im Leipziger Kabaretts auf und knüpfte damit direkt an die Traditionen ihres Onkels an. In dieser Zeit entschied sie sich für den Beruf einer Schauspielerin. Als Pseudonym wählte sie ‚Gisela Uhlen‘.

Nachdem sie ihre Schauspielausbildung bei Lilly Ackermann (1891–1976) in Berlin absolviert hatte, debütierte sie 1936 in dem UFA-Film Annemarie, wo sie als Organistin die Hauptrolle verkörperte. Sie hatte mit ihren ersten Filmen großen Erfolg und wurde schnell sehr populär. Im gleichen Jahr debütierte sie auch am Schauspielhaus Bochum, wo sie ein Engagement unter dem Intendanten Saladin Schmitt erhielt. Zwei Jahre später holte Heinrich George die Schauspielerin zum Berliner Schillertheater. Im gleichen Jahr spielte sie in dem Film Tanz auf dem Vulkan eine französische Schauspielerin als Hendrickje Stoffels Muse. Zunehmend wurde sie ein Star der UFA, verkörperte Soldentenbräute, junge naive Frauen und bereits auch erste Charakterrollen. Während der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur trat Gisela Uhlen auch mehrfach in NS-Propaganda­filmen auf. So unter anderem in dem Film Ohm Krüger. Hier agierte sie als Tochter des Hauptdarstellers. Im gleichen Jahr spielte sie in dem Film Die Rothschilds mit. Ihr Hauptbereich war aber seit 1938 durch ihre Zugehörigkeit zum Ensemble des Berliner Schiller-Theaters gesetzt. Und 1942 spielte sie in dem Film Ewiger Rembrandt die Frau des Malers.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann sie auch Drehbücher zu verfassen, spielte aber zunächst vor allem Theater. 1949 inszenierte sie mit ihrem dritten Ehemann, dem Regisseur Hans Bertram (1906–1993), das Filmdrama Eine große Liebe, wo sie nicht nur die weibliche Hauptrolle übernahm, sondern auch am Drehbuch mitgearbeitet hatte. Der Film fiel beim Publikum wie auch bei den Kritikern gleichermaßen durch. Ähnlich ging es dem Film Ein Leben lang, wofür sie auch das Drehbuch verfasst hatte.[2] Ungeachtet dessen blieb sie dem Theater treu und spielte in den Folgejahren auf den Bühnen in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart.

Bedingt durch einen Rechtsstreit mit Bertram um das Sorgerecht der gemeinsamen Tochter Barbara, floh sie 1954 über die Schweiz, wo sie am Stadttheater Basel und am Schauspielhaus Zürich gastierte, am 22. April 1954 nach Ost-Berlin. Hier spielte sie am Deutschen Theater, am Maxim-Gorki-Theater und an der Berliner Volksbühne. Daneben wurde sie auch Filmstar bei der DEFA in Potsdam-Babelsberg. In fünfter Ehe war sie mit dem DEFA-Regisseur Herbert Ballmann verheiratet, in dessen Filminszenierungen sie mehrfach spielte. 1960 kehrte Uhlen wieder in die Bundesrepublik zurück, wo sie von Boleslaw Barlog erneut an das Schillertheater verpflichtet wurde. In den 1960er Jahren spielte sie in drei Edgar-Wallace-Filmen mit, so unter anderem in Die Tür mit den sieben Schlössern. Recht erfolgreich war 1979 die Besetzung durch Rainer Werner Fassbinder als Mutter in Die Ehe der Maria Braun. Für diese Rolle erhielt sie 1979 den Bundesfilmpreis in Gold. In diesem Zeitraum schrieb sie an ihren ersten Memoiren, die dann 1978 unter dem Titel Mein Glashaus veröffentlicht wurden.

Zu Beginn der 1980er Jahre gründete sie die „Wanderbühne Gisela Uhlen“, wo sie unter anderem mit ihrer Tochter Susanne im Drama Gespenster agierte. Späte Popularität erreichte sie durch den Erfolg der Fernsehserie Forsthaus Falkenau Anfang der 1990er Jahre. Außerdem war sie regelmäßiger Gast in Krimiserien wie Derrick. In Zürich sorgte sie 1991 für einen Skandal als sie in einem Stück den Schauspieler Oskar Werner (1922–1984) verkörperte. Im Jahr darauf spielte sie in Jaco van Dormaels (* 1953) Film Toto, der Held. In den Folgejahren erschienen dann zwei weitere Memoiren-Bücher von Gisela Uhlen. Ende 2005 übergab sie dem Filmmuseum Potsdam einen Teil ihrer privaten Sammlung mit Fotos, Zeitungsartikeln und Filmaccessoires zur Aufbewahrung und Nutzung.

Gisela Uhlen war sechsmal verheiratet. Ihre erste Ehe ging sie mit dem Ballettmeister Herbert Freund (1903–1988) ein. Die zweite Ehe führte sie mit dem Regisseur Kurt Wessels. Das dritte Mal heiratete sie den Piloten und Regisseur Hans Bertram (1906–1993). Aus dieser Ehe mit Bertram stammt die gemeinsame Tochter Barbara Bertram (* 1945). Im Jahr 1953 heiratete sie in vierter Ehe den Schauspieler Wolfgang Kieling (1924–1985). Am 17. Januar 1955 kam ihre zweite Tochter Susanne Uhlen zur Welt, die ebenfalls die Berufslaufbahn einer Schauspielerin einschlug. Die fünfte Ehe führte sie mit dem Regisseur Herbert Ballmann (1924–2004), mit dem sie gemeinsam in der TV-Serie Das Traumschiff arbeitete. Und ihre letzte Ehe schließlich führte sie mit dem Tontechniker Beat Hodel, die dann 1985 ebenfalls geschieden wurde.

Ihre Lebenserinnerungen hielt sie in drei Büchern fest. Das erste Buch Mein Glashaus erschien 1978, das zweite Buch Meine Droge ist das Leben brachte sie 1993 heraus und schließlich der das dritte Buch 2002 Umarmungen und Enthüllungen. Collagen eines Lebens. Die letzten Jahre lebte sie zurückgezogen in Köln. Sie erkrankte an Lungenkrebs und nach längerer Krankheit starb Gisela Uhlen am 16. Januar 2007 in Köln. Sie wurde auf dem Melaten-Friedhof in Köln (Lit. D, zwischen Lit. V+W) bestattet,[3] in unmittelbarer Nähe zu Gunther Philipp, der in der Serie Forsthaus Falkenau bis zu seinem Tod, in Filmen, ihren Ehemann gespielt hatte.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

TheaterrollenBearbeiten

HörspieleBearbeiten

SchriftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wikiquote: Gisela Uhlen – Zitate

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Welt, Immer sie selbst – Zum Tode der Schauspielerin Gisela Uhlen von 16. Januar 2007, abgerufen am 4. März 2017
  2. Biografie über Gisela Uhlen, Kino-Archiv bei: https:www.kino.de/star/gisela-Uhlen/
  3. knerger.de: Das Grab von Gisela Uhlen