Giro Next Gen

italienisches Straßenradrennen für U23-Männer

Der Giro Next Gen - Giro d’Italia Internazionale Under 23 (bis 2021: Giro Ciclistico d’Italia, 2022: Giro d’Italia Giovani Under 23, zwischenzeitlich Girobio, inoffiziell oft Baby Giro) ist ein italienisches Straßenradrennen, eine verkürzte Version für Nachwuchsfahrer des dreiwöchigen Giro d’Italia.

Logo des Giro Next Gen
Logo des Giro Next Gen

Nachdem das erstmals 1970 ausgetragene Etappenrennen zunächst Amateursportlern vorbehalten war, wurde nach Einführung der Einheitslizenz im Jahre 1995 die Teilnahme zunächst auf Fahrer beschränkt, die das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten.

Zwischen 2005 und 2008 wurde es nur im Jahr 2006 ausgetragen, um anschließend wieder jährlich stattzufinden. Nachdem schließlich die Ausgabe des Jahres 2012 unter finanziellen Problemen litt, wurde das Rennen 2013 nicht mehr ausgetragen.[1] Es zählte zur UCI Europe Tour und war in die Kategorie 2.2 eingestuft. Nach vier Jahren Pause wurde der Wettbewerb im Jahr 2017 wieder als U23-Rennen in Kategorie 2.2U der Europe Tour in den internationalen Kalender aufgenommen.[2]

Zu Jahresbeginn 2023 vergab der italienische Radsportverband Federazione Ciclistica Italiana die Austragungsrechte für die nächsten fünf Austragungen an RCS Sport, die auch den Giro d’Italia veranstaltet.[3]

Unter den Siegern sind viele Fahrer zu finden, die später sehr erfolgreich waren, wie zum Beispiel Marco Pantani, Danilo Di Luca, Gilberto Simoni, Piotr Ugrumow oder Francesco Moser.

Palmarés Bearbeiten

 JahrSiegerZweiterDritter
1970  Giancarlo Bellini  Armando Topi  Mario Giaccone
1971  Francesco Moser  Giuseppe Perletto  Jean-Pierre Guitard
1972  Giovanni Battaglin  Walter Riccomi  Giampaolo Flamini
1973  Gianbattista Baronchelli  Giovanni Martella  Bernard Bourreau
1974  Leone Pizzini  Gonzalo Marín  Norberto Cáceres
1975  Ruggero Gialdini  Amilcare Sgalbazzi  Franco Conti
1976  Franco Conti  Roberto Ceruti  Giovanni Fedrigo
1977  Claudio Corti   Alf Segersäll  Luciano Donati
1978  Fausto Stiz  Alessandro Pozzi  Giovanni Fedrigo
1979  Alf Segersäll  Fiorenzo Aliverti  Giovanni Fedrigo
1980  Giovanni Fedrigo  Alessandro Paganessi  Emanuele Bombini
1981  Sergei Woronin  Serguei Kadatski  Giovanni Fedrigo
1982  Francesco Cesarini  Carlos Siachoque  Roberto Cugole
1983  Wladimir Woloschin  Federico Longo   Wiktor Demidenko
1984  Pēteris Ugrjumovs  Sergei Gavrilko  Stefano Colage
1985  Sergei Uslamin  Luděk Štyks  Gianni Bugno
1986  Alexander Krasnow  Massimo Podenzana  Stefano Bianchini
1988  Dmitri Konyschew  Wladimir Pulnikow  Pēteris Ugrjumovs
1989  Andrei Teterjuk  Stefano Zanini  Stefano Cattai
1990  Wladimir Belli  Ivan Gotti  Marco Pantani
1991  Francesco Casagrande  Marco Pantani  Giuseppe Guerini
1992  Marco Pantani  Vincenzo Galati  Andrea Noè
1993  Gilberto Simoni  Marco Milesi  Michele Poser
1994  Leonardo Piepoli  Ruggero Borghi  Francesco Secchiari
1995  Giuseppe Di Grande  Daniele Sgnaolin  Marco Fincato
1996  Roberto Sgambelluri  Filippo Baldo  Oscar Mason
1997  Oscar Mason  Filippo Baldo  Ruslan Ivanov
1998  Danilo Di Luca  Massimo Cigana  Paolo Tiralongo
1999  Tadej Valjavec  Angelo Lopeboselli  Fabio Marchesin
2000  Raffaele Ferrara  Franco Pellizotti  Renzo Mazzoleni
2001  Davide Frattini  Andris Reiss  Denis Bondarenko
2002  Giuseppe Muraglia  Joseba Albizu  Scott Davis
2003  Dainius Kairelis  Paolo Bailetti  Daniele Masolino
2004  Marco Marzano  Alessandro Bertuola  Domenico Pozzovivo
2006  Dario Cataldo  Dmytro Grabovsky  Matthew Lloyd
2009  Cayetano Sarmiento  Manuele Caddeo  Peter Kennaugh
2010  Carlos Betancur  Edward Beltrán  Antonio Santoro
2011  Mattia Cattaneo  Winner Anacona  Stefano Agostini
2012  Joseph Dombrowski  Fabio Aru  Pierre-Paolo Penasa
2017  Pavel Sivakov  Lucas Hamilton  Jai Hindley
2018  Alexander Wlassow  João Almeida  Robert Stannard
2019  Camilo Ardila  Einer Rubio  Juan Diego Alba
2020  Thomas Pidcock  Henri Vandenabeele  Kevin Colleoni
2021  Juan Ayuso  Tobias Halland Johannessen  Henri Vandenabeele
2022  Leo Hayter  Lennert Van Eetvelt  Lenny Martinez
2023  Johannes Staune-Mittet  Darren Rafferty  Hannes Wilksch
2024

Weblinks Bearbeiten

Commons: Giro d’Italia Giovani Under 23 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Bye bye Baby Giro? www.cyclingweekly.co.uk, 12. April 2013, abgerufen am 16. November 2016 (englisch).
  2. 2017 gibt es wieder einen Baby Giro. radsport-news.com, 10. November 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  3. Assegnate a RCS le prossime 5 edizione del Giro U23 e dal 2024 quattro edizioni del Giro Donne. In: tuttobiciweb.it. 13. Februar 2023, abgerufen am 13. Februar 2023 (italienisch).