Gewaltfreie Aktion

Als gewaltfreie Aktion (GA, englisch nonviolent action) werden alle politischen oder sozialen Widerstands- und Auseinandersetzungsformen bezeichnet, die bewusst auf Gewalt gegen andere Menschen verzichten.

Gewaltfreie Greenpeace-Aktion gegen Esso

Gene Sharp hat die Methoden der GA in folgende Untergruppen klassifiziert:

Das Spektrum der von ihm zusammengestellten 198 Aktionsformen[1] reicht von Protestschreiben und Flugblättern über Demonstrationen, Kundgebungen, Straßentheater, Aufrufen zum Konsumentenboykott, Streiks, „Dienst nach Vorschrift“ bis hin zu kalkulierten Regelverletzungen wie Sitzstreiks, Sit-ins und bestimmten Formen der Sachbeschädigung.[2]

Emmeline Pankhurst entwickelte ein Konzept des gewaltfreien Widerstands für die Frauenbewegung, das auch Hungerstreikaktionen umfasste. Wenn bewusst Methoden eingesetzt werden, die in dem betreffenden Land gesetzeswidrig sind, handelt es sich um zivilen Ungehorsam. Je nach Rechtssystem und Regierung des Landes, in dem diese Methoden angewendet werden, können die genannten Aktionsformen zu direkten Gewaltreaktionen staatlicher Kräfte führen und strafrechtliche Konsequenzen für die Beteiligten haben.

Eine weitere Perspektive der gewaltfreien Aktion kann die gewaltfreie Revolution darstellen.[3] Der Begriff entstand nach dem Zweiten Weltkrieg im Zusammenhang mit der Herausbildung der Neuen Linken vor allem in Europa und Nordamerika und vereinigt zwei politik-theoretische Strömungen, nämlich die pazifistische Tradition der Gewaltfreiheit und die sozialrevolutionäre Tradition der Arbeiterbewegung. Es entsteht eine Verbindung von Gewaltkritik und Staatskritik, die in sozialen Bewegungen wirksam wird.[4] Theoretische Wurzeln finden sich im Anarchosyndikalismus, im Unionismus der Industrial Workers of the World[5] und im Pazifismus.[6] In Deutschland ist es vor allem die Graswurzelbewegung um die anarchopazifistische Zeitschrift Graswurzelrevolution, die eine gewaltfreie Revolution[7] anstrebt.[8][9]

DurchführungBearbeiten

 
Mahatma Gandhi, ein bekannter Menschenrechts-Aktivist und Vertreter der Gewaltfreiheit

Aldous Huxley gab 1937 das Buch An Encyclopaedia of Pacifism heraus[10] Nachfolgend ein Auszug aus dem Lemma 'Non-Violence' in einer Übersetzung:

„Gewaltloser Widerstand bedeutet nicht Nichtstun. Er bedeutet, die enorme Kraftanstrengung zu unternehmen, die nötig ist, um das Böse mit dem Guten zu überwinden. Diese Kraftanstrengung baut nicht auf starke Muskeln und teuflische Waffen: Sie baut auf moralische Tapferkeit, auf Selbstbeherrschung und auf das unentwegte, zähe Bewusstsein, dass es auf Erden keinen Menschen gibt – so brutal, so persönlich feindselig er auch sei ohne angeborenes Fundament von Güte, ohne Liebe zur Gerechtigkeit, ohne Achtung vor dem Wahren und Guten; all dies ist für jeden erreichbar, der die geeigneten Mittel verwendet.“

Wiederkehrende Elemente, insbesondere größerer Gewaltfreier Aktionen, sind

BeispieleBearbeiten

 
Aktion gegen die Waldschlösschenbrücke und die damit verbundene CO2-Emission

InternationalBearbeiten

Wichtige internationale Beispiele[20] gewaltfreier Aktionen sind

  • der Boykott des Quäkers Benjamin Lay aus Pennsylvania, USA, der jegliche Waren boykottierte, die durch Sklavenarbeit entstanden waren und Gastgeber mied, die Sklaven hielten. 1758 konnte er nach einem Vierteljahrhundert beharrlicher Agitation und individueller Boykott-Praxis einen Meilenstein im Kampf gegen die Sklaverei setzen: Die Quäker Philadelphias ächteten die Sklavenhaltung[21]
  • der von Gandhi 1930 initiierte Salzmarsch im indischen Unabhängigkeitskampf
  • die Aktionen des Committee for Non-Violent Action 1957-1961 gegen Atomtests in den USA[22] und die sich darin anschliessende, weltweite Atomteststopp-Kampagne[23]
  • der von Martin Luther King jr. mit organisierte Montgomery Bus Boycott
  • die von der Bauplatzbesetzung in Whyl inspirierte Kampagne mehrerer eskalierender Bauplatzbesetzungen der Clamshell Alliance gegen das geplante Atomkraftwerk bei Seabrook 1975–1977 in den USA, den ersten direkten gewaltfreien Aktionen gegen Atomkraft in den USA.[24] Am 30. April 1977 besetzten über 2.400 Menschen, organisiert in Hunderten von Bezugsgruppen, die vorher ein gemeinsames Training in gewaltfreier Aktion durchgeführt hatten, den Bauplatz. Innerhalb der 14 Stunden dauernden Räumung durch die Staatspolizei wurden 1.414 Besetzer festgenommen und bis zu ihrer Verurteilung 2 Wochen später inhaftiert[25][26]
  • der gewaltfreie Widerstand der auf dem Causse du Larzac in Frankreich lebenden Bauern gegen die Anfang der 1970er Jahre von der französischen Regierung geplante Erweiterung eines seit 1903 bestehenden Übungsgeländes des Militärs.[27]
  • die Internationalen Gewaltfreien Märsche für Entmilitarisierung von 1976 bis 1989, die in verschiedenen Ländern Europas stattfanden und die Entmilitarisierung der Gesellschaft durch gewaltfreie Aktionen propagierten.[28][29][30]
  • die Sabotage-Aktionen der Pflugscharbewegung um friedenspolitisch engagierte katholische Priester und Nonnen in den USA Anfang der 1980er Jahre

DeutschlandBearbeiten

In Deutschland befassen sich neben den Zeitschriften „Gewaltfreie Aktion“ und „Graswurzelrevolution“ zahlreiche Organisationen, Vereine und Initiativen mit Theorie und Praxis gewaltfreier Aktionen, darunter das Archiv aktiv, die Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion Kurve Wustrow,[31] der Bund für Soziale Verteidigung, die Föderation Gewaltfreier Aktionsgruppen (FöGA), die Gewaltfreien Aktion Atomwaffen Abschaffen (GAAA),[32] Greenpeace, die Internationale der Kriegsdienstgegner/innen, das Lebenshaus Schwäbische Alb,[33] die Pressehütte Mutlangen, Robin Wood, der Versöhnungsbund, die Werkstatt für gewaltfreie Aktion Baden[34] und X-tausendmal quer.

Wichtige Beispiele für Gewaltfreie Aktionen in Deutschland sind:

Training in Gewaltfreier AktionBearbeiten

Trainings in Gewaltfreier Aktion "vermitteln bestimmte Methoden zur Analyse einer politischen Situation, zur Zielsetzung und Entwicklung von Strategien sowie zur Einübung konkreter Aktionsformen."[47]

Schon Mahatma Gandhi war von der Notwendigkeit einer kontinuierlichen Praxis und der Einübung gewaltfreien Handelns überzeugt und hielt dies auch im großen Maßstab für möglich.[48] Auch die von den Lehren Gandhis inspirierten Teilnehmer der Sit-ins der US-Bürgerrechtsbewegung für die Aufhebung der Rassentrennung 1960 in Restaurants[49] und 1963 in Kaufhäusern[50] bereiteten sich systematisch in Rollenspielen auf ihre Aktionen vor. Bei den Bauplatzbesetzungen der Clamshell Alliance 1975 in Seabrook (siehe oben: internationale Beispiele für Gewaltfreie Aktionen) waren vorangehende Trainings Voraussetzung für die Teilnahme an der Aktion.[25][26]

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Wolfram Beyer (Hrsg.), G. Lakey, M. Randle: Gewaltfreie Revolution – Beiträge für eine herrschaftslose Gesellschaft. Oppo, Berlin 1988
  • April Carter: Direkte Aktion. Leitfaden für den Gewaltfreien Widerstand, Verlag Weber & Zucht, Kassel 1983, ISBN 978-3-88713-025-1
  • Theodor Ebert: Gewaltfreier Aufstand. Alternative zum Bürgerkrieg. Freiburg i.Br.: Verlag Rombach, 1. Aufl. 1968, 408 Seiten ISBN 3-87885-030-1
  • Gewaltfreie direkte Aktion – Merkblatt auf den Seiten von netzwerkB
  • Günther Gugel, Horst Furtner: Gewaltfreie Aktion. Tübingen: Verein für Friedenspädagogik 1983, ISBN 978-3-8252-3104-0
  • Sharp, Gene: Methods of Nonviolent Action. Boston 1973, ISBN 0-87558-071-8
  • Sharp, Gene: Von der Diktatur zur Demokratie – Ein Leitfaden für die Befreiung. Das Lehrbuch zum gewaltlosen Sturz von Diktaturen. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-568176, Albert Einstein Institution
  • Reiner Steinweg, Ulrike Laubenthal (Hrsg.): Gewaltfreie Aktion. Erfahrungen und Analysen. Frankfurt: Brandes & Apsel 2011, ISBN 978-3-86099-689-8
  • Konrad Tempel Anstiftung zur Gewaltfreiheit. Über Wege einer achtsamen Praxis und Spiritualität. Aphorisma, Berlin 2008, ISBN 978-3-86575-005-1
  • Stellan Vinthagen: Eine Theorie der Gewaltfreien Aktion. Wie ziviler Widerstand funktioniert. Ingrid von Heiseler, Wolfsburg 2017 (d-nb.info – amerikanisches Englisch: A Theory of Nonviolent Action: How Civil Resistance Works. Übersetzt von Ingrid von Heiseler).
  • Charles Walker: Handbuch für Planung und Durchführung von direkten, gewaltlosen Aktionen. Herausgegeben im Auftrag der War Resisters International von Helga und Konrad Tempel, Ahrensburg 1963 (infopartisan.net [PDF] amerikanisches Englisch: Organizing for Nonviolent Direct Action. Übersetzt von Helga Tempel).
  • War Resisters' International (Hg.): Handbuch für gewaltfreie Kampagnen. Verlag Graswurzelrevolution, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-939045-32-8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gene Sharp: "198 Methods of Nonviolent Action", Arbeitsblatt der Albert Einstein Institution, Boston Digital Library of Nonviolant Resistance
  2. Gene Sharp: Von der Diktatur zur Demokratie – Ein Leitfaden für die Befreiung. Das Lehrbuch zum gewaltlosen Sturz von Diktaturen. Beck, München 2008, S. 101.
  3. George Lakey/Michael Randle: Gewaltfreie Revolution. Hrsg. Wolfram Beyer, Vorwort von Ossip K. Flechtheim, Nachwort von Christian Bartolf. OPPO-Verlag, Berlin 1988 (ISBN 978-3926880017)
  4. Gernot Jochheim: Antimilitarismus und Gewaltfreiheit. Die niederländische Diskussionen in der internationalen anarchistischen und sozialistischen Bewegung 1890-1940. Hrsg. Wolfram Beyer, Verlag Graswurzelrevolution, Heidelberg 2021 (ISBN 978-3-939045-44-1)
  5. Gisela Bock: Die andere Arbeiterbewegung in den USA 1905–1922. Die Industrial Workers of the World, Trikont, München 1976 (ISBN 3-88167-005-X)
  6. Bennett, Scott H., Radical pacifism : the War Resisters League and Gandhian nonviolence in America, 1915-1963, Syracuse, N.Y. : Syracuse University Press, 2003
  7. Howard Clark: Gewaltfreiheit und Revolution. Wege zur fundamentalen Veränderung der Gesellschaft. Verlag Internationale der Kriegsdienstgegner/innen, IDK, Berlin 2014.
  8. Zur Gründung und Namensfindung siehe: Bernd Drücke: graswurzelrevolution. Eine lebendige “Institution”. Zur Geschichte und Zukunft der Graswurzelbewegung und ihres Organs. Ein Interview mit GWR-Mitbegründer Wolfgang Hertle. In: Graswurzelrevolution. Nr. 289, Mai 2004 (graswurzel.net).
  9. Vgl. ausführlich: Wolfgang Hertle: Graswurzelrevolution in der Bundesrepublik? Ansätze einer Bewegung für gewaltfreie Gesellschaftsveränderung durch Selbstorganisation und Macht von unten. In: Vorgänge. Nr. 31, Februar 1978, S. 85–91 (divergences.be [PDF]). und: Matthew M. Lyons: The ‚grassroots’ network. Radical nonviolence in the Federal Republic of Germany 1972-1985 (= Center for International Papers [Hrsg.]: Western Societies Programm Occasional Paper. Band 20). Cornell University, Ithaca, New York 1988 (divergences.be).
  10. deutsch: Plädoyer für den Weltfrieden und Enzyklopädie des Pazifismus, Knaur 1993.
  11. Michael Schroeren: z. B. Kaiseraugst. Der gewaltfreie Widerstand gegen das Atomkraftwerk: Vom legalen Protest zum zivilen Ungehorsam, Verlag Schweizerischer Friedensrat, Zürich 1977, S. 52 und 61
  12. Vgl. dazu: Katja Tempel: X-tausendmal quer. Gewaltfrei und ungehorsam. Wie Menschen für Zivilen Ungehorsam mobilisiert werden können. In: Tresantis (Hrsg.): Die Anti-Atom-Bewegung. Geschichte und Perspektiven. Assoziation, Berlin, Hamburg 2015, ISBN 978-3-86241-446-8, S. 195.
  13. Vgl. dazu: Katja Tempel: X-tausendmal quer, Seite 192–197
  14. Volker Nick, Volker Scheub, Christof Then: Mutlangen 1983–1987: Die Stationierung der Pershing II und die Kampagne Ziviler Ungehorsam bis zur Abrüstung, Tübingen 1993, 228 Seiten. Dokumentation mit Hintergrundartikeln, Erfahrungsberichten, Dokumenten, Prozessprotokollen etc. zur Geschichte der Aktionen der Friedensbewegung in den 1980er Jahren in und um Mutlangen (online abrufbar auf pressehuette.de, zum Blättern im Buch Klick auf „Vorige Seite/Nächste Seite“)
  15. Zwischen 1975 und 1989 wurden zu vielen Gewaltfreien Aktionen in den USA Aktionshandbücher hergestellt, die in der Digital Library of Nonviolant Resistance online verfügbar sind
  16. Vgl. z. B. Ende Gelände - Aktionskonsens 2019, oder: Aktionskonsens der Parkschützer gegen Stuttgart 21
  17. Vgl. dazu z. B. Friedrich Erbacher: Basisdemokratie des Widerstands: X-tausendmal quer. Konsensentscheidungen sind mühsam aber lohnend. In: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Baden (Hrsg.): Konsens. Handbuch zur gewaltfreien Entscheidungsfindung. Eigenverlag, Karlsruhe 2004, ISBN 3-930010-07-0, S. 125–131.
  18. Siehe z. B. Hermann Pfister: Formen gewaltfreier Aktion - historische Beispiele, in: Hermann Pfister (Hrsg.): Revolution der Gewaltlosigkeit Information und Einführung zum gewaltfreien Widerstand. Handbuch für Planung und Durchführung von direkten, gewaltlosen Aktionen. Mit Beiträgen von Theodor Ebert, Paul Hoffmann, Astrid Lindgren, Hermann Pfister, Raymund Schwager, Charles Walker, Alfred Walter. Waldkirch: Waldkircher Verlag 1981, S. 43 oder: Herzlichen Dank. In: X-tausendmal quer (Hrsg.): Gewaltfreie Blockade des Castor-Transports nach Gorleben. 4. Rundbrief. Blütlingen 21. März 1997, S. 8.
  19. Siehe dazu z. B. Heidi Klein (Herausgeber): X-tausendmal quer. Dokumentation. Gewaltfreie Blockade des dritten Castor-Transportes nach Gorleben im März 1997. Tolstefanz, Jeetzel 1998, ISBN 978-3-932270-09-3 (divergences.be [PDF]). und: Die Logistik-AG von Block-G8: [B] LOG G8. Gute Logistik als Voraussetzung guter Aktionen. In: Kampagne Block G8 (Hrsg.): Chef, es sind zu viele ... – die Block-G8-Broschüre. Verden u. a. 2008, S. 71–73.
  20. Weitere Beispiele siehe: Saskia Thorbecke: Gewaltfreie Aktionen und Kampagnen aus dreieinhalb Jahrhunderten. Fünfzehn prominente Fälle. In: Reiner Steinweg, Ulrike Laubenthal (Hrsg.): Gewaltfreie Aktion. Erfahrungen und Analysen. Brandes & Apsel, Frankfurt 2011, ISBN 978-3-86099-689-8, S. 21–37.
  21. Marcus Rediker: You’ll Never Be as Radical as This 18th-Century Quaker Dwarf, New York Times, 12. August 2017, abgerufen am 3. Januar 2018.
  22. Thorbecke: Prominente Fälle, S. 27
  23. Vgl. dazu: Uwe Painke, Andreas Quartier: Gewaltfrei für Atomteststopp. Bürgerengagement auf dem Weg zu nuklearer Abrüstung. Tübingen 2002. ISBN 978-3-8311-2292-9
  24. Joanne Sheehan, Eric Bachman: Seabrook—Wyhl—Marckolsheim: transnational links in a chain of campaigns. War Resisters' International, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  25. a b Wolfgang Hertle: Larzac, Wyhl, Brokdorf, Seabrook, Gorleben... Grenzüberschreitende Lernprozesse Zivilen Ungehorsams. In: Reader "ZIVILER UNGEHORSAM - Traditionen Konzepte Erfahrungen Perspektiven". Komitee für Grundrechte und Demokratie, Sensbachtal, 1992, abgerufen am 28. Februar 2021.
  26. a b David C. Smith: Organic farmers, German vintners, and the atomic monster of Seabrook: A trans-Atlantic history of social activism and nuclear power from New England to West Germany. (PDF) Dissertation. 2015, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  27. Vgl. dazu ausführlich: Wolfgang Hertle: Larzac 1971–1981. Der gewaltfreie Kampf gegen einen Truppenübungsplatz in Südfrankreich. Verlag Weber-Zucht, Kassel, 1982
  28. Vgl. hierzu: Olaf Paulsen: Zur Geschichte der internationalen gewaltfreien antimilitaristischen Märsche – die ersten drei Märsche, in: Antimilitarismus-Information, Dokumentation der Abrüstungsfahrt Brüssel-Warschau (1. – 10. August 1979), Berlin 1979, S. 3f, ISSN 0342-5797
  29. 11. Internationale gewaltlose Marsch für Entmilitarisierung. In: Ziviler Ungehorsam, Nr. 5, Bremen, (Mai 1986). 1986, abgerufen am 21. Januar 2021.
  30. EPD (Schweiz): Internationaler Marsch f. Entmilitarisierung. In: Neue Wege. Beiträge zu Religion und Sozialismus. Heft 70. 1976, S. 282–283, abgerufen am 21. Januar 2021.
  31. KURVE Wustrow
  32. Gewaltfreie Aktion Atomwaffen Abschaffen (GAAA)
  33. Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.
  34. Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden
  35. Thorbecke: Prominente Fälle, S. 25
  36. * Gernot Jochheim: Frauenprotest in der Rosenstraße Berlin 1943. Berichte, Dokumente, Hintergründe, Hentrich & Hentrich Verlag Berlin 2002, ISBN 978-3-933471-26-0.
  37. René Leudesdorff zur Befreiung Helgolands auf YouTube
  38. Siehe dazu ausführlich: René Leudesdorff: Wir befreiten Helgoland. Stade: Hannah-Verlag überarbeitete Neuausgabe, 4. Aufl. 2007
  39. Wolfgang Hertle: Frühe Proteste gegen Raketenstationierung im Ruhrgebiet. Anfänge Gewaltfreien Widerstands in NRW, insbesondere im Ruhrgebiet 1959 bis 1963. 10. Juni 2015, abgerufen am 6. März 2021.
  40. 50 Jahre Aktion Roter Punkt auf hannover.de
  41. Dietmar Kesten: Der Rote Punkt in Gelsenkirchen 1971
  42. Michael Schroeren: z. B. Kaiseraugst, S. 60–63
  43. Theo Hengesbach, Michael Schweitzer (Hrsg.): Kein Atomkraftwerk mit unserem Geld! Stromgeldverweigerung als gewaltfreier Widerstand gegen Atomenergie. Dortmund 1977 asb.nadir.org
  44. Förderprojekt "Atomausstieg selber machen" auf Bewegungsstiftung.de
  45. Archivseite der Kampagne Atomausstieg selber machen
  46. Martin Singe: "resist - Sich dem Irak-Krieg widersetzen": Ziviler Ungehorsam gegen den Irak-Krieg in: Friedensforum 1/2003
  47. Föderation Gewaltfreier Aktionsgruppen: Vernetzung gewaltfrei-anarchistischer AktivistInnen (= Erich-Mühsam-Gesellschaft e.V., Lübeck und Gustav-Heinemann-Bildungsstätte, Malente [Hrsg.]: Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft. Heft 4, Anlässlich der Verleihung des Erich-Mühsam-Preises 1993). 1993, ISSN 0940-8975, S. 16 (divergences.be [PDF]).
  48. Mary King: Mahatma Gandhi and Martin Luther King Jr: the power of nonviolent action. UNESCO Publishing, Paris 1999, ISBN 92-3103431-6, S. 179, 183 (unesco.org).
  49. Vinthagen: Eine Theorie der Gewaltfreien Aktion, S. 162
  50. Saskia Thorbecke: Gewaltfreie Aktionen und Kampagnen aus dreieinhalb Jahrhunderten. Fünfzehn prominente Fälle. In: Reiner Steinweg, Ulrike Laubenthal (Hrsg.): Gewaltfreie Aktion. Erfahrungen und Analysen. Brandes & Apsel, Frankfurt 2011, ISBN 978-3-86099-689-8, S. 26.