Marcus Rediker

Marcus Rediker (* 1951 in Owensboro, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Historiker und Professor an der University of Pittsburgh.

LebenBearbeiten

Rediker wuchs in Nashville und Richmond auf.[1] Er studierte an der Vanderbilt University, verließ aber die Schule, um für drei Jahre in einer Fabrik zu arbeiten. 1976 machte er seinen Bachelor-Abschluss an der Virginia Commonwealth University. Seinen Master absolvierte er an der University of Pennsylvania, wo er auch promoviert wurde. Von 1982 bis 1994 lehrte er an der Georgetown University. Aktuell ist er Distinguished Professor of Atlantic History an der University of Pittsburgh.

Redikers Fokus liegt auf dem Atlantischen Raum und dem Zusammenhang von Seefahrerei, Sklaverei und Arbeit. Er erforscht hier die Lebenswelt von Piraten, Sklaven und Seeleuten. Sein Schaffen umfasst zwölf Bücher, an denen er als Autor oder Herausgeber beteiligt war. Größere Aufmerksamkeit im deutschsprachigen Raum erlangte er mit dem gemeinsam mit Peter Linbaugh verfassten Buch Die vielköpfige Hydra. Die verborgene Geschichte des revolutionären Atlantiks, für das die beiden mit dem International Labor History Award ausgezeichnet wurden.

Für sein 2007 veröffentlichtes Buch The Slave Ship: A Human History wurde Rediker 2008 mit dem George Washington Book Prize ausgezeichnet.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Between the Devil and the Deep Blue Sea. Merchant Seamen, Pirates, and the Anglo-American Maritime World, 1700–1750, Cambridge University Press, New York 1987.
  • mit Peter Linebaugh: The Many-Headed Hydra. Sailors, Slaves, Commoners, and the Hidden History of the Revolutionary Atlantic, Beacon Press, Boston 2000, ISBN 978-0-8070-5007-1.
  • The Slave Ship: A Human History, Viking, New York 2007.
  • Outlaws of the Atlantic. Sailors, Pirates, and Motley Crews in the Age of Sail, Verso, London 2014.
    • deutschsprachige Ausgabe: Gesetzlose des Atlantiks. Piraten und rebellische Seeleute in der frühen Neuzeit, Mandelbaum Verlag, Wien 2017, ISBN 978-3-85476-664-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sofern nicht anders angegeben, beruhen die Angaben auf dem Lebenslauf von Marcus Rediker