Hauptmenü öffnen
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Gaself zu vermeiden.
Gasel
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
Einwohnergemeinde: Könizi2
Postleitzahl: 3144
Koordinaten: 597272 / 194458Koordinaten: 46° 54′ 4″ N, 7° 24′ 10″ O; CH1903: 597272 / 194458
Höhe: 650 m ü. M.
Einwohner: 789 (31. Dezember 2014)
Gasel BE

Gasel BE

Karte
Karte von Gasel
ww

Gasel ist ein Dorf und ein Ortsteil[1] in der Gemeinde Köniz im Schweizer Kanton Bern.

Inhaltsverzeichnis

AllgemeinesBearbeiten

Gasel liegt im Süden der Stadt Bern, ist mit 789 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2014[2]) eines der kleineren Dörfer der Gemeinde Köniz. Im Gegensatz dazu ist der Ortsteil Gasel mit einer Fläche von über neun Quadratkilometern der grösste in der Gemeinde Köniz.[3] Mit seinen vielen Bauernhäusern ist Gasel in der Fläche noch sehr ländlich geprägt. Es gibt jedoch auch einige Klein- und Mittelbetriebe, sowie Mehrfamilienhäuser im Zentrum. Öffentliche Verkehrsmittel: Die BLS Linie S6 (Bern–Schwarzenburg) fährt halbstündlich. Bern ist in 16 Minuten und Köniz in 4 Minuten per Bahn erreichbar.

GeschichteBearbeiten

Südlich von Köniz liegt der Ort Gasel. Der Name wird von lateinisch casale ‚zum Haus gehörig‘, ‚Landhaus‘[4] hergeleitet.[5] Versuchsweise wurde der Siedlungsname auch als Neubildungaus der Zeit um 1600 zum italienischen Appellativ casolare ‚Bauernhof‘ in religiöser Bedeutung als ‚Krippe‘ interpretiert (aufgrund der „religiöse[n] Bedeutung, welche in allen wichtigen Ortsnamen drinsteckt“), doch spricht eine Reihe von Tatsachen gegen diese Annahme: Der Name der Siedlung ist seit dem 13. Jahrhundert vielfach belegt; von einer religiösen Bedeutung, die in allen wichtigen Ortsnamen stecken soll, kann keine Rede sein; die Gegend war seit 1528 reformiert, die Nähe zu einem Pilgerweg kann also nicht namengebend gewesen sein; die lautliche Entwicklung von casolare zu Gasel ist unerklärt; ein Grund für einen singulären italienischen Namen in einem Gebiet, das nie italienisch war, ist nicht gegeben.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Gasel auf der offiziellen Website der Gemeinde Köniz

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. koeniz.ch (Memento des Originals vom 26. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.koeniz.ch, abgerufen 25. Dezember 2013.
  2. https://www.koeniz.ch/wohnen/gemeindeportraet/zahlen--fakten.page/145, abgerufen am 17. Januar 2016.
  3. koeniz.ch (Memento des Originals vom 26. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.koeniz.ch, abgerufen 25. Dezember 2013.
  4. Johann Ulrich Hubschmied: Sprachliche Zeugen für das späte Aussterben des Gallischen. In: Vox Romanica. Nr. 3, 1938, OCLC 731662942, S. 48–155.
  5. Paul Zinsli, Peter Glatthard, et al.: Ortsnamenbuch des Kantons Bern. Zweiter Teil: G-K/CH, ISBN 3-317-01630-2, Sp. 28.